Abo
  • Services:

Router und Switches: Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt

Eine Sicherheitslücke in Cisco-Geräten wird nach Angaben des Herstellers ausgenutzt, Admins sollten die verfügbaren Patches daher umgehend einspielen. Es sind Angriffe bis hin zur Ausführung von Code möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco warnt vor Sicherheitslücken.
Cisco warnt vor Sicherheitslücken. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Ciscos Sicherheitsteam drängt Admins zu einem eiligen Patch einer Sicherheitslücke im eigenen Embedded-Betriebssystem ASA für Router, Switches und Firewalls. Die Sicherheitslücke werde derzeit aktiv ausgenutzt. Betroffen sind Geräte mit Ciscos Betriebssystem ASA, die eine Version von WebVPN verwenden. Angreifer sollen in der Lage sein, Code auf dem Gerät auszuführen oder einen Denial-of-Service-Angriff durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Sicherheitslücke wurde von Mitarbeitern des Sicherheitsunternehmens NCC Group gefunden und ermöglicht einem Angreifer, mittels spezieller XML-Nachrichten eine Double-Free-Lücke im Speichermanagement auszunutzen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es dann möglich, Speicherinhalte auszulesen, einen Fehler im entsprechenden Speicherbereich zu provozieren oder sogar Code auszuführen.

Cisco-Mitarbeiter warnen vor der Lücke

Craig Williams von Ciscos Threat-Intelligence-Team Talos schrieb auf Twitter zu der Lücke: "Das ist keine Übung. Sofort patchen. Sicherheitslücke wird aktiv ausgenutzt, auch wenn es bislang nur ein langweiliger Denial-of-Service ist." Nach Angaben anderer Sicherheitsforscher wie Kevin Beaumont hat es auch bereits Angriffe auf ASA-Honeypot-Installationen gegeben, auch in diesem Fall soll es aber nicht zu einer Ausführung von Code kommen.

Betroffen sind zahlreiche Geräte von Cisco, etwa die 3000 Series Industrial Security Appliance (ISA), mehrere Firepower-Appliances (2100, 4110, 4120, 4140, 4150) sowie die Produkte Firepower 9300 ASA Security Module, die Firepower Threat Defense Software (FTD) und Ciscos Adaptive Security Virtual Appliance (ASAv). Patches sind für die ASA-Versionen 9.1, 9.2, 9,4, 9.6, 9.7, 9.8 und 9.9 vorhanden. Wer die 8.x-Serie nutzt, soll auf die neue Version migrieren. Geräte mit der Version 6.2.2 und früher sind noch nicht von dem Problem betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 39,95€
  3. (-62%) 11,50€
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

lord.dodoka 13. Feb 2018

Cisco iOS = Betriebssystem ASA = Adaptive Security Appliance (Firewall)

DanielSchmalen 12. Feb 2018

Weil es für die Catalyst 6500er Serie bspw. ein ASA Modul gibt, womit du WebVPN nutzen...

maverick1977 12. Feb 2018

Ich denke, es wird Zeit, dass Sicherheitspatches vom Gesetz her geregelt werden müssen...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /