Abo
  • Services:
Anzeige
In Großbritannien waren Zyxel-Router betroffen.
In Großbritannien waren Zyxel-Router betroffen. (Bild: Zyxel)

Router-Schwachstellen: 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

In Großbritannien waren Zyxel-Router betroffen.
In Großbritannien waren Zyxel-Router betroffen. (Bild: Zyxel)

Der Angriff auf Router der Telekom ist kein rein deutsches Problem gewesen. Rund 100.000 Kunden in Großbritannien waren betroffen, bei einigen sind die Störungen noch nicht behoben und erfordern manuelle Eingriffe.

Nach der mutmaßlich durch das MIrai-Botnetz verursachten Großstörung bei der Deutschen Telekom sind offenbar auch Kunden in Großbritannien betroffen. Rund 100.000 Kunden verschiedener Provider sollen seit dem 26. November mit Störungen zu kämpfen haben. Die betroffenen Kunden verwenden offenbar, anders als die Telekom, einen Router von Zyxel.

Anzeige

Konkret betroffen ist das Model Zyxel AMG1302-T10B, andere an Kunden ausgegebene Router sollen nicht betroffen sein. Die Kunden sind bei den Providern Talktalk, Kcom und Post Office. Bei Talktalk heißt es auf der Seite: "Uns ist bekannt, dass einige Nutzer den Internetzugang verloren haben und ein rotes Warnlicht sehen. Wenn Sie von dem Problem betroffen sind, starten Sie den Router bitte neu".

10.000 Kunden bei Kcom

Bei dem Provider Kcom waren nach Angaben des Unternehmens etwa 10.000 Nutzer betroffen. Der Hersteller verweist auf ein Softwareupdate des Herstellers Zyxel. In den meisten Fällen soll die Software automatisch aufgespielt worden sein. Rund 1.000 Nutzer hätten allerdings Probleme mit dem automatischen Update, diese sollen in den kommenden Tagen kontaktiert werden.

Anders als bei den in Deutschland betroffenen Speedport-Routern des Herstellers Arcadyen kommt bei dem Zyxel-Router ein Linux-Betriebssystem zum Einsatz. Daher könnte die Malware die Geräte tatsächlich infizieren. Auch in diesem Fall ist aber davon auszugehen, dass der Schadcode nach einem Neustart der Geräte erst einmal automatisch entfernt wird.

Auch in Deutschland war zunächst vermutet worden, dass eine über Mirai verteilte Malware die Router über eine fehlerhafte Implementation des Fernwartungsprotokolls TR-069 beziehungsweise Tr-064 infizierte. Letztlich stellte sich aber heraus, dass die Arcadyen-Geräte gar kein Linux einsetzen, sondern nur unter dem Druck der vermehrten Anfragen zusammenbrachen und letztlich nur ein Kollateralschaden der Angriffe waren.


eye home zur Startseite
Moe479 02. Dez 2016

dass das passieren wird, und der richtige blackout besteht uns noch vor, bevor dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Lufthansa

    Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

  2. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  3. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  4. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  5. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  6. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  7. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  8. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  9. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  10. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    |=H | 10:27

  2. Re: Mehrverbrauch ca 50%

    Klausens | 10:24

  3. Re: Hoffentlich stimmt der Preis

    wasabi | 10:24

  4. Re: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los...

    onkel hotte | 10:24

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    JohnZ | 10:24


  1. 10:43

  2. 10:28

  3. 09:47

  4. 09:03

  5. 08:42

  6. 07:50

  7. 07:36

  8. 07:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel