• IT-Karriere:
  • Services:

Router mit Adblocker: Französischer Provider blockiert Werbung

Der zweitgrößte französische Internetprovider Free sorgt mit einem kleinen Firmwareupdate für seine DSL-Router derzeit für Diskussionen. Die neue Firmware enthält die Betaversion eines Adblockers, der Werbung schon auf dem Router ausfiltert.

Artikel veröffentlicht am ,
Freebox von Free
Freebox von Free (Bild: Wikipedia/CC-by-sa 3.0)

Mit der neuen Firmwareversion 1.1.9 für seinen Freebox genannten DSL-Router integriert der französische Provider Free einen Adblocker in den Router. Dieser funktioniert laut französischen Medienberichten zwar nicht sehr zuverlässig, sorgt aber für Diskussionen.

Stellenmarkt
  1. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die New York Times spekuliert, Free-Gründer Xavier Niel versuche auf diesem Weg, Google eins auszuwischen und habe bei einigen Unternehmen die Alarmglocken klingeln lassen. Niel reagiere damit auf den Ausgang des ITU-Treffens im Dezember 2012, bei dem eine Aufweichung der Netzneutralität gescheitert war. Niel habe sich früher wiederholt darüber beklagt, dass der Datenverkehr von Google, insbesondere von dessen Tochter Youtube, Frees Netze überlaste. Geht es nach Niel, soll Google für den Ausbau der Leitungskapazität zwischen Free und Google zahlen, oder anders gesagt, der Content-Anbieter Google soll dafür bezahlen, dass seine Daten die Kunden von Free erreichen.

Während sich Google nicht zu Frees Vorgehen geäußert hat, meldet sich der Verband Spiil zu Wort, in dem einige französische Nachrichtenwebsites organisiert sind. Kein Internetprovider habe das Recht, darüber zu entscheiden, auf welche Inhalte seine Kunden Zugriff haben. Allerdings können die Kunden entscheiden, ob sie den Adblocker im Router ein- oder ausschalten wollen.

Free ist laut New York Times mit 5,2 Millionen Kunden hinter Orange mit 9,8 Millionen Kunden die Nummer 2 in Frankreich.

Nachtrag vom 8. Januar 2013, 15:35 Uhr

Mittlerweile hat Free angekündigt, den Adblocker wieder abzuschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 15. Mär 2013

Das kommt auf den/die Router an. Wenn diese Router unter LINUX laufen, könnte ich mir...

Th3Dan 26. Jan 2013

Sicher mag das eine für Nutzer sehr ansprechende Idee sein. Aus der Sicht eines...

Phreeze 08. Jan 2013

die Idee vom Werbeblocker ist ja, aus dem Müll was besseres zu machen :) Ist so, als ob...

Phreeze 08. Jan 2013

ich habe selber in Frankreich den Provider gehabt und Freunde nutzen den noch immer...

Spaghetticode 07. Jan 2013

Siehe Adblock Plus: Wer als Werbeanbieter zahlt, kommt auf die Whitelist. Wieso sonst...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /