Abo
  • Services:

Router-Malware: VPN Filter bricht HTTPS-Verbindungen auf

Die Router-Malware VPN Filter kann mehr als bislang angenommen. Die Software soll neben einem Selbstzerstörungsmodul auch eines zum Aufbrechen verschlüsselter Verbindungen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Router von Netgear
Ein Router von Netgear (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Eine Malware, die sich auf mindestens 500.000 Routern weltweit eingenistet hat, soll ein deutlich umfangreicheres Spektrum an Funktionen bieten als bislang bekannt. Ciscos Talos-Team glaubt nach weiteren Analysen, dass die infizierten Geräte per Man-in-the-Middle-Angriff verschlüsselte Verbindungen attackieren können.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Cisco beschreibt mehrere neue Module der Malware, die nach einer Infektion nachgeladen werden. Das bestätigt die These eines umfassenden, professionell gesteuerten Angriffs. Diese Module sind vermutlich nicht auf allen der 500.000 infizierten Geräte aktiv, sondern werden zur Spionage oder zur weiteren Kompromittierung infizierter Personen oder Unternehmen ausgenutzt.

Das Modul ssler wird genutzt, um Webseiten, wenn möglich, den HTTPS-Schutz zu entziehen und bösartigen Code unterzuschieben. Webseiten können dem Einsatz von HSTS entgegenwirken. Der Befehl dst verändert dabei Einstellungen der Iptables-Firewall und kann diese auf bestimmte IP-Adressen anwenden. Mit dump werden alle HTTP-Header durchlaufender Domains abgespeichert. Mit site können bestimmte Webseiten für die Injektion von Javascript markiert werden, mit hook wiederum wird die Zieladresse des Payloads bestimmt.

Modul als Selbstzerstörungsknopf

Ein weiteres Modul mit dem Namen dstr kann genutzt werden, um das infizierte Gerät betriebsunfähig zu machen. Dazu werden zahlreiche Dateien gelöscht, die für einen ordnungsgemäßen Betrieb notwendig sind. Unter anderem werden die auf dem Gerät abgelegten Client-Zertifikate gelöscht. Ebenfalls möglich ist die Installation eines Paket-Sniffers.

Von der Malware befallen sind zahlreiche Geräte der Hersteller Asus, D-Link, Huawei, Linksys, Mikrotik, Netgear, Qnap, TP-Link, Ubiquiti, Upvel und ZTE. Cisco bietet eine vollständige Übersicht aller bekannten Geräte am Ende dieses Blogposts an. Auf einigen Routern soll die Malware Persistenz erlangen können, also auch einen Reboot der Geräte überleben. Im Zweifel sollten Kunden bei den Herstellern der Geräte nach Instruktionen oder Updates fragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bizzi 08. Jun 2018

Hauptsache es sieht nach etwas aus!

Bizzi 08. Jun 2018

Hauptsache es sieht nach etwas aus!

k2r 07. Jun 2018

auch für Golem, bzw. die Redakteure, die die Bilder auswählen.

derdiedas 07. Jun 2018

Für Man in the Middle reicht schon ein SoC - die Verschlüsselung wird ja nicht geknackt...

narfomat 07. Jun 2018

gute info danke, genau das hab ich mir naemlich auch gedacht...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /