• IT-Karriere:
  • Services:

Befürchteter Router-Lockdown: TP-Link-Router weiterhin für Freifunk nutzbar

In der Freifunk-Community werden neue Router-Regulierungen aus den USA und der EU wild diskutiert - angeblich droht das Ende alternativer Firmwares. Der Hersteller TP-Link gibt nach verschiedenen Berichten jetzt Entwarnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Modell TL-WR841N soll jetzt schon von der DD-WRT-Sperre betroffen sein.
Das Modell TL-WR841N soll jetzt schon von der DD-WRT-Sperre betroffen sein. (Bild: TP-Link)

Erst kürzlich haben wir über die Gefahr für Freifunk durch die neue EU-Funkanlagenrichtlinie berichtet - jetzt schien es so, als ob sich die Befürchtungen der Kritiker bestätigen. Heise.de berichtet unter Bezugnahme auf einen in einem Forum veröffentlichten Support-Chat mit TP-Link-Mitarbeitern, das Unternehmen habe begonnen, bestimmte alternative Firmware auf einigen Router-Modellen auszusperren. Der Routerhersteller widerspricht dieser Darstellung jetzt auf Nachfrage von Golem.de

Stellenmarkt
  1. Ketteler Krankenhaus gemeinnützige GmbH, Offenbach am Main
  2. procilon Group GmbH, Leipzig

Eine Sprecherin von TP-Link schreibt, dass das Unternehmen neuerdings länderspezifische Firmwares anbieten müsse, um mit den jeweiligen Regularien konform zu sein. Diese neue Firmware könne unter Umständen Probleme mit älteren Versionen freier Alternativen wie DD-WRT machen. Doch, so schreibt die Sprecherin weiter: "Das Aufspielen wird weiterhin möglich sein. [...] Basierend auf den neuesten Source Codes kann die Open-Source-Community weiterhin alternative Firmware entwickeln. Es wurden keine weiteren Sicherheitsmechanismen seitens TP-Link implementiert." Die Anpassungen der Firmware sollen daher nur die Sendefunktion der Geräte beeinflussen: "So sind bei der Firmware für den deutschen Markt die hierzulande erlaubten Sendeleistungen und WLAN-Frequenzen ab sofort voreingestellt."

Ein Support-Mitarbeiter gab falsche Informationen

Laut dem ursprünglichen Bericht sollten nach Aussage eines TP-Link-Supportmitarbeiters mittelfristig alle TP-Link-Router von einer Firmware-Sperre betroffen sein. Es wäre dann nicht mehr ohne weiteres möglich gewesen, auf den Geräten DD-WRT oder ähnliche quelloffene Alternativ-Firmware zu installieren. Der TP-Link-Mitarbeiter bezog sich in dem Support-Chat mit einem Kunden vor allem auf eine US-Regulierung durch die Federal Communications Commission (FCC).

Die von Freifunkern kritisierte EU-Funkanlagenrichtlinie ist derzeit schon in Kraft, aber noch nicht in deutsches Recht umgesetzt. Das zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) teilte auf Anfrage von Golem.de Folgendes mit: "Die Arbeiten an der Umsetzung der EU-Funkanlagenrichtlinie dauern nach wie vor an. Es gibt keinen neuen Sachstand." Unser Überblick über die Situation behält also weiterhin Gültigkeit.

Unterdessen arbeitet das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) daran, einen DRM-Schutz für Software-Defined-Radios zu standardisieren, wie eine Sprecherin uns bestätigte. Damit lässt sich das Aufspielen alternativer Firmware verhindern oder zumindest deutlich erschweren.

Nachtrag vom 19. Februar 2016, 14:56 Uhr

Wir haben den Artikel auf Basis einer neuen Faktenlage grundlegend überarbeitet. TP-Link hatte einen anderslautenden Bericht auf Anfrage von Golem.de dementiert. Dort hieß es, dass die Router künftig keine alternative Firmware mehr akzeptieren würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...
  2. (u. a. Zotac GeForce RTX 3060 Ti TWIN EDGE OC für 809€)
  3. (u. a. Nacon-Woche (u. a. WRC 9 FIA World Rally Championship für 28,99€, Blood Bowl 2 für 4...

dangole 21. Feb 2016

Wieso hat sich das jetzt Deiner Meinung nach erledigt? Habe ich was verpasst? Ein paar...

dangole 21. Feb 2016

Hallo Hauke! Details spielen hier durchaus eine entscheidende Rolle. TP-LINK sagt also...

Nemesis2002 20. Feb 2016

wäre eine gute Idee. ich hab den WR841N mit der Gargoyle Router Firmware bespielt. Damit...

MeinSenf 19. Feb 2016

Die Ufos sehen sowieso viel schöner aus.

networkfreak 19. Feb 2016

Die 'neue' Faktenlage? Entschuldigung aber der FCC Lockdown ist schon aktiv! In [1] wird...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /