Abo
  • Services:

Router-Hersteller: Cisco feuert 6.000 Beschäftigte

Der Hersteller von Router und Switches führt weitere Massenentlassungen durch. Im Ausland leidet Cisco unter sinkender Nachfrage wegen der Snowden-Enthüllungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco entlässt 6.000 Mitarbeiter
Cisco entlässt 6.000 Mitarbeiter (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Cisco wird 6.000 Mitarbeiter entlassen. Das gab das Unternehmen bei der Verkündung seiner Quartalsergebnisse bekannt. Von den Entlassungen sind acht Prozent der Beschäftigten betroffen. Cisco stellt Router und Switches her.

Stellenmarkt
  1. Leuze electronic GmbH + Co. KG, Owen bei Kirchheim Teck
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Restrukturierung werde vor Steuern 700 Millionen US-Dollar kosten. Bereits ein Jahr zuvor waren 4.000 Mitarbeiter entlassen worden.

Bereits seit einigen Quartalen war die Nachfrage in China, Brasilien, Mexiko, Indien und Russland schwächer geworden. Mit ein Grund dafür waren die Enthüllungen über die Spionage und Überwachung des US-Geheimdienstes NSA. Insbesondere die chinesischen Kunden misstrauten der US-Technik von Cisco. In China hat Cisco mit Huawei und ZTE zudem starke Konkurrenten.

Konzernchef John Chambers erklärte, mit den Massenentlassungen schaffe Cisco Raum für Neues. Ende des Jahres werde das Unternehmen genauso viele Mitarbeiter haben wie zum Jahresbeginn. Cisco werde Neueinstellungen in den Bereichen Rechenzentren, Software, Security und Cloud vornehmen. Chambers wollte keine Angaben dazu machen, in welchen Bereichen der Stellenabbau erfolge. Betroffen sein könnten aber möglicherweise Sales-Mitarbeiter in Märkten mit rückläufigen Umsätzen.

Cisco Systems hatte im März 2014 angekündigt, die neue Sparte Cisco Cloud Services zu gründen und in diesen Bereich über die nächsten zwei Jahre eine Milliarde US-Dollar zu investieren. Die Investition solle für Rechenzentren ausgegeben werden, erklärte Cisco. Als Partner für das Cloud-Angebot will Cisco mit dem australischen Telekommunikationskonzern Telstra, dem US-Hardware-Großhändler Ingram Micro und dem indischen IT-Dienstleister Wipro zusammenarbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Xultra 14. Aug 2014

Hier hier hier *Wink* :-} Bloß nicht die NSA kritisieren. Peace

DY 14. Aug 2014

Eben. Schlecker hat es schließlich gemerkt, dass sie über Jahre die Mitarbeiter...

DY 14. Aug 2014

Geld ist wohl gemeint. Wegen mir RIP!


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /