Abo
  • Services:

Router-Hersteller: Cisco feuert 6.000 Beschäftigte

Der Hersteller von Router und Switches führt weitere Massenentlassungen durch. Im Ausland leidet Cisco unter sinkender Nachfrage wegen der Snowden-Enthüllungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco entlässt 6.000 Mitarbeiter
Cisco entlässt 6.000 Mitarbeiter (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Cisco wird 6.000 Mitarbeiter entlassen. Das gab das Unternehmen bei der Verkündung seiner Quartalsergebnisse bekannt. Von den Entlassungen sind acht Prozent der Beschäftigten betroffen. Cisco stellt Router und Switches her.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Die Restrukturierung werde vor Steuern 700 Millionen US-Dollar kosten. Bereits ein Jahr zuvor waren 4.000 Mitarbeiter entlassen worden.

Bereits seit einigen Quartalen war die Nachfrage in China, Brasilien, Mexiko, Indien und Russland schwächer geworden. Mit ein Grund dafür waren die Enthüllungen über die Spionage und Überwachung des US-Geheimdienstes NSA. Insbesondere die chinesischen Kunden misstrauten der US-Technik von Cisco. In China hat Cisco mit Huawei und ZTE zudem starke Konkurrenten.

Konzernchef John Chambers erklärte, mit den Massenentlassungen schaffe Cisco Raum für Neues. Ende des Jahres werde das Unternehmen genauso viele Mitarbeiter haben wie zum Jahresbeginn. Cisco werde Neueinstellungen in den Bereichen Rechenzentren, Software, Security und Cloud vornehmen. Chambers wollte keine Angaben dazu machen, in welchen Bereichen der Stellenabbau erfolge. Betroffen sein könnten aber möglicherweise Sales-Mitarbeiter in Märkten mit rückläufigen Umsätzen.

Cisco Systems hatte im März 2014 angekündigt, die neue Sparte Cisco Cloud Services zu gründen und in diesen Bereich über die nächsten zwei Jahre eine Milliarde US-Dollar zu investieren. Die Investition solle für Rechenzentren ausgegeben werden, erklärte Cisco. Als Partner für das Cloud-Angebot will Cisco mit dem australischen Telekommunikationskonzern Telstra, dem US-Hardware-Großhändler Ingram Micro und dem indischen IT-Dienstleister Wipro zusammenarbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Xultra 14. Aug 2014

Hier hier hier *Wink* :-} Bloß nicht die NSA kritisieren. Peace

DY 14. Aug 2014

Eben. Schlecker hat es schließlich gemerkt, dass sie über Jahre die Mitarbeiter...

DY 14. Aug 2014

Geld ist wohl gemeint. Wegen mir RIP!


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /