Router: Hacker decken 15 Sicherheitslücken auf

Def Con 22 Zehn Routermodelle mussten auf der Defcon einen Sicherheitstest überstehen. Die Hacker präsentierten 15 Lücken für eine Übernahme der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Sind Router wirklich hoffnungslos unsicher?
Sind Router wirklich hoffnungslos unsicher? (Bild: sohopelesslybroken.com/Screenshot: Golem.de)

Der Titel spricht schon Bände: "SOHOpelessly BROKEN" lautete der Wettbewerb, mit dem auf der diesjährigen Hackerkonferenz Defcon zehn Routermodelle auf mögliche Sicherheitslücken geprüft wurden. SOHO steht für Small Office/Home Office, also kleine und meist günstige Router für den Hausgebrauch, die aufgrund zahlreicher bekanntgewordener Lücken als hoffnungslos unsicher gelten. Die Hacker zeigten bei dem Wettbewerb 15 Exploits auf, davon vier bislang unbekannte Lücken.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Getestet wurden die Routermodelle Linksys EA6500, ASUS RT-AC66U, TRENDnet TEW-812DRU, Netgear Centria WNDR4700, Netgear WNR3500U/WNR3500L, TP-Link TL-WR1043ND, D-Link DIR-865L, Belkin N900 DB und der Open Wireless Router der Electronic Frontier Foundation (EFF), die zusammen mit der Sicherheitsfirma Independent Security Evaluators den Wettbewerb veranstaltete. Ein Teilnehmer brachte zudem ein Gerät von Actiontec Electronics mit, das Verizon an seine Kunden ausliefert.

Sechs Geräte gehackt

Vollständig gehackt wurden bei dem Wettbewerb laut Medienberichten der ASUS RT-AC66U, der Netgear Centria WNDR4700 (mit zwei unterschiedlichen Hacks), der Belkin N900, der TRENDnet TEW-812DRU sowie das Modell von Actiontec Electronics. Ebenfalls gehackt wurde der D-Link DIR-865L, allerdings mit einer veralteten Firmware-Version.

Nur 4 der 15 Exploits sollen komplett neu gewesen sein. Die übrigen waren von den Herstellern bereits entdeckt und gepatcht worden, allerdings nicht in den Geräteversionen, die in dem Wettbewerb getestet wurden. Diese Art des inkonsistenten Patchings sei bei Routern häufig zu beobachten, sagte der Präsident von Independent Security Evaluators, Stephen Bono, nach Angaben von Computerworld India. So würden die Lücken häufig nur in Geräten geschlossen, die von Sicherheitsexperten untersucht worden seien. Andere Geräte mit demselben Fehler blieben ungepatcht. Manche Hersteller würden Sicherheitslücken gar nicht schließen. Dies sei in gewissen Fällen auch nicht möglich, weil die Fehler in den verwendeten Chips von Drittherstellern lägen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erfolgreichster Teilnehmer war Craig Young von der Sicherheitsfirma Tripwire. Young konnte 11 der 15 Lücken aufdecken. Bereits im vergangenen Februar hatte er in einer Studie darauf hingewiesen, dass 80 Prozent der 25 am meisten per Amazon verkauften Geräte Sicherheitslücken aufwiesen. Ein Drittel der 50 beliebtesten Modelle weise öffentlich dokumentierte Lücken auf, die Angriffe für Hacker relativ leicht machten. Young veröffentlichte anschließend sechs Tipps für einen sicheren Router.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /