Abo
  • Services:
Anzeige
Sind Router wirklich hoffnungslos unsicher?
Sind Router wirklich hoffnungslos unsicher? (Bild: sohopelesslybroken.com/Screenshot: Golem.de)

Router: Hacker decken 15 Sicherheitslücken auf

Def Con 22 Zehn Routermodelle mussten auf der Defcon einen Sicherheitstest überstehen. Die Hacker präsentierten 15 Lücken für eine Übernahme der Geräte.

Anzeige

Der Titel spricht schon Bände: "SOHOpelessly BROKEN" lautete der Wettbewerb, mit dem auf der diesjährigen Hackerkonferenz Defcon zehn Routermodelle auf mögliche Sicherheitslücken geprüft wurden. SOHO steht für Small Office/Home Office, also kleine und meist günstige Router für den Hausgebrauch, die aufgrund zahlreicher bekanntgewordener Lücken als hoffnungslos unsicher gelten. Die Hacker zeigten bei dem Wettbewerb 15 Exploits auf, davon vier bislang unbekannte Lücken.

Getestet wurden die Routermodelle Linksys EA6500, ASUS RT-AC66U, TRENDnet TEW-812DRU, Netgear Centria WNDR4700, Netgear WNR3500U/WNR3500L, TP-Link TL-WR1043ND, D-Link DIR-865L, Belkin N900 DB und der Open Wireless Router der Electronic Frontier Foundation (EFF), die zusammen mit der Sicherheitsfirma Independent Security Evaluators den Wettbewerb veranstaltete. Ein Teilnehmer brachte zudem ein Gerät von Actiontec Electronics mit, das Verizon an seine Kunden ausliefert.

Sechs Geräte gehackt

Vollständig gehackt wurden bei dem Wettbewerb laut Medienberichten der ASUS RT-AC66U, der Netgear Centria WNDR4700 (mit zwei unterschiedlichen Hacks), der Belkin N900, der TRENDnet TEW-812DRU sowie das Modell von Actiontec Electronics. Ebenfalls gehackt wurde der D-Link DIR-865L, allerdings mit einer veralteten Firmware-Version.

Nur 4 der 15 Exploits sollen komplett neu gewesen sein. Die übrigen waren von den Herstellern bereits entdeckt und gepatcht worden, allerdings nicht in den Geräteversionen, die in dem Wettbewerb getestet wurden. Diese Art des inkonsistenten Patchings sei bei Routern häufig zu beobachten, sagte der Präsident von Independent Security Evaluators, Stephen Bono, nach Angaben von Computerworld India. So würden die Lücken häufig nur in Geräten geschlossen, die von Sicherheitsexperten untersucht worden seien. Andere Geräte mit demselben Fehler blieben ungepatcht. Manche Hersteller würden Sicherheitslücken gar nicht schließen. Dies sei in gewissen Fällen auch nicht möglich, weil die Fehler in den verwendeten Chips von Drittherstellern lägen.

Erfolgreichster Teilnehmer war Craig Young von der Sicherheitsfirma Tripwire. Young konnte 11 der 15 Lücken aufdecken. Bereits im vergangenen Februar hatte er in einer Studie darauf hingewiesen, dass 80 Prozent der 25 am meisten per Amazon verkauften Geräte Sicherheitslücken aufwiesen. Ein Drittel der 50 beliebtesten Modelle weise öffentlich dokumentierte Lücken auf, die Angriffe für Hacker relativ leicht machten. Young veröffentlichte anschließend sechs Tipps für einen sicheren Router.


eye home zur Startseite
4edebd0f81eeffc... 13. Aug 2014

du meinst... NEIN



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 5,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel