Abo
  • IT-Karriere:

Router-Distro: Lede und OpenWRT erwägen Zusammenschluss

Aus Unzufriedenheit mit der Kommunikation und der Infrastruktur im OpenWRT-Projekt hatten elf Kernentwickler ihr eigenes Projekt Lede gestartet und sich von OpenWRT abgespalten. Nun finden beide Parteien offenbar wieder zusammen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Der Namensgeber für OpenWRT: Der Linksys-Router WRT54g
Der Namensgeber für OpenWRT: Der Linksys-Router WRT54g (Bild: Ben Mason, flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor rund einem Jahr initiierten einige Kernentwickler der hauptsächlich auf Routern genutzten Linux-Distribution OpenWRT eine Projektabspaltung unter dem Namen Lede. Nach einiger Diskussion und letztlich zwei langen Telefonaten sind Vertreter beider Parteien laut einem Mailinglisteneintrag nun übereingekommen, ihre Entwicklung unter bestimmten Bedingungen wieder zusammenzulegen. Allerdings sollen die Mitarbeiter beider Projekte in den nächsten zwei Wochen noch über die getroffenen Vereinbarungen abstimmen.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Laut der Übereinkunft soll das Projekt weiterhin den Namen OpenWRT tragen. Die Domains openwrt.org und lede-project.org verwaltet fortan SPI (Software in the Public Interest), das bereits eine Vielzahl von Open-Source-Projekten betreut. Die Infrastruktur wie Git-Server und Bugtracker liefert das Lede-Projekt. Wikis und Foren beider Projekte bleiben zunächst online. Wie damit künftig weiter verfahren werden soll, wollen die Beteiligten nach dem Zusammenschluss klären.

Code-Beiträge für Lede landen künftig wieder bei OpenWRT, bestehende Pull-Requests sollen teils übernommen, teils geschlossen werden. Die betroffenen Benutzer müssen sie dann unter Umständen neu stellen. Nach 3 bis 6 Monaten will man die Github-Präsenz von Lede schließen. Die Landing-Page verwaltet Lede, sie soll das Look und Feel von OpenWRT übernehmen.

Auch Mailinglisten, Git-Trees und Trademark-Fragen wollen die beiden Projekte neu überdenken oder neu organisieren. Nicht zuletzt wird ein Sponsoring durch die Linux Foundation erwogen. Dafür soll die Stimmung in der Community ermittelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Vanger 12. Mai 2017

Wieso? Du bist derjenige der glaubte, damit sei "Schwarz und Weiß" gemeint gewesen. Ich...

teleborian 11. Mai 2017

Habe gerade vorgestern unter LEDE ein aktuelleres Firmware Image gefunden. Die Moderne...

gadthrawn 10. Mai 2017

Es gibt ein Regelwerk nachdem sie Schreibweisen "eindeutschen" . golem Mitarbeiter...

Berner Rösti 10. Mai 2017

Jo. Aber dieser Fortschritt wird wieder dadurch zunichte gemacht, dass man sich jetzt...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /