Router-Distribution: OpenWRT 19.07 unterstützt WPA3

Die freie Linux-Distribution für Router, OpenWRT, unterstützt in der aktuellen Version 19.07 erstmals die neue Verschlüsselung WPA3. Das Entwicklerteam hat außerdem das Web-Interface beschleunigt und eine wichtige Board-Migration angestoßen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Dank OpenWRT lässt sich auch mit Router basteln.
Dank OpenWRT lässt sich auch mit Router basteln. (Bild: Alan Levine/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die erste stabile Version des Zweiges OpenWRT 19.07 ist erschienen und bringt laut der Ankündigung der Entwickler fast 4.000 Commits seit der letzten stabilen Version mit. Neu in der Version ist der Support für die neue WLAN-Verschlüsselung WPA3. Diese ist allerdings nicht standardmäßig aktiviert und erfordert die Installation zusätzlicher Pakete. Die Entwickler weisen in der Ankündigung außerdem darauf hin, dass einige Geräte WPA3 nicht unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Mit der aktuellen OpenWRT-Version beginnt auch der Abschied vom Build-Target ar71xx konkret zu werden. Das modernere Target ath79 ist bereits enthalten, der Vorgänger aber immer noch an Bord. Mit dem neuen Target stellt das Entwicklerteam auf die sogenannten Device Trees um, mit denen Hardware im Linux-Kernel durch ein einheitliches Format beschrieben wird. Das und weitere Änderungen sollen es langfristig ermöglichen, den Code in eine Form zu bringen, die von der Upstream-Linux-Community akzeptiert wird, um diese in den Hauptzweig einzupflegen. Kommende Versionen von OpenWRT sollen komplett auf das ar71xx-Target verzichten.

Für die aktuelle Version von OpenWRT haben die Entwickler auch das Web-Interface LuCI überarbeitet. Es soll deutlich flotter arbeiten als bisher, weil das Rendering clientseitig über Javascript im Browser erfolgt. Das wiederum könnte aber auch zu Abstürzen mit einigen noch nicht auf diesen Wechseln vorbereiteten LuCI-Apps führen. Ein Kompatibilitätspaket soll diese Fehler jedoch minimieren.

Wie üblich nutzt die aktuelle Version von OpenWRT einige Updates in der Toolchain. Dazu zählen Musl Libc 1.1.24, uClibc-ng 1.0.31, Glibc 2.27, GCC 7.5.0 und Binutils 2.31.1. Als Basis für das System dient der Linux-Kernel 4.14, der als Langzeit-Kernel noch einige Jahre gepflegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 19. Jan 2020

Hallo nochmal, ich habe jetzt einen Archer C5 V1.2, welcher baugleich mit dem Archer V7...

-Jake- 14. Jan 2020

Bitte erstmal Alles im Wiki durchlesen, einen Fork braucht es dafür nicht. Das einzige...

MrAndersenson 14. Jan 2020

https://openwrt.org/supported_devices/openwrt_on_432_devices 19.07 Maintenance status...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /