• IT-Karriere:
  • Services:

Router-Distribution: OpenWRT 18.06 erscheint nach Trennung und Wiedervereinigung

Aus Unzufriedenheit hatten einige Kernentwickler der Router-Distribution OpenWRT das Projekt unter dem Namen Lede abgespalten. Inzwischen ist die Community wieder vereint und stellt die erste Veröffentlichung der nun wieder gemeinsamen Arbeiten bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenWRT dient als alternative Firmware für Router - und damit zum Basteln.
OpenWRT dient als alternative Firmware für Router - und damit zum Basteln. (Bild: Matt Mets, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die für den Einsatz als alternative Firmware in Routern gedachte Distribution OpenWRT ist in Version 18.06 erschienen. Als vorangegangene Versionen, von denen ein Upgrade offiziell unterstützt wird, listet das Projekt die Version 17.01 von Lede sowie OpenWRT Chaos Calmer 15.05. Der Grund hierfür ist die Abspaltung des Projekts einiger Kernentwickler von OpenWRT unter dem Namen Lede. Nach längeren Gesprächen sind die beiden Projekte seit Anfang dieses Jahres wieder vereint. Die aktuelle Version ist damit die erste, die von der neu organisierten Community erstellt worden ist.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)
  2. RheinEnergie AG, Köln

Eigenen Angaben zufolge hat das Team seit der Veröffentlichung von Lede 17.01 vor rund eineinhalb Jahren mehr als 4.000 Änderungen eingepflegt. Dazu gehören unter anderem die Aktualisierung der grundlegenden Werkzeuge der Distribution wie GCC 7.3.0 oder die Binutils auf Version 2.29.1. Die Entwickler haben zusätzlich dazu den Linux-Kernel aktualisiert.

Neue Kernel mit zusätzlicher Technik

Je nach verwendeter Plattform der sogenannten Hardware-Targets kommt hier Linux 4.9 oder Linux 4.14 zum Einsatz, die beide von der Kernel-Community Langzeitunterstützung erhalten. Für Router, die mit Linux 4.14 laufen, hat das Team das sogenannten Flow Offloading zurückportiert, was den Support für Hardware-NAT liefern und die Technik so deutlich beschleunigen soll.

Weitere Neuerung betreffen darüber hinaus Veränderungen und Verbesserungen für DHCPv6. Der eigene DHCP-Dienst odhcpd unterstützt nun außerdem den RFC6704, der die Authentifizierung bei der Rekonfiguration der Clients durch einen Host standardisiert. Die aktuelle OpenWRT-Version integriert außerdem die VPN-Technik Wireguard mit Optimierungen für MIPS und einer Unterstützung der Flow-Offloading-Technik.

Das Team hat für x86-Abbilder den Schutz gegen die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre integriert und außerdem den Hardware-Support für eine Reihe von Targets eingestellt. Weitere Details finden sich in den Release-Notes sowie im ausführlichen Changelog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 27,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 19,99€

teleborian 03. Aug 2018

Entspricht ja auch dem Beispiel WebOS

Mik30 02. Aug 2018

Könnte man meinen, ist aber nicht zutreffend. Das zeigt ein Quercheck mit der DDWRT...

floewe 01. Aug 2018

Die pfsense und OpenWrt haben ja grundlegend andere Ansätze. Das eine ist eine Firewall...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  2. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /