Abo
  • Services:

Hybridrouter: Der Speedport Pro der Telekom kommt etwas später

Der Speedport Pro hat im Friendly User Test (FUT) noch kleinere Probleme. Ein Firmware-Update verzögert den Marktstart bei der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Pro der Telekom
Speedport Pro der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der neue Telekom-Router Speedport Pro erscheint erst im Januar 2019. Das hat das Blog Maxwireless.de aus dem Unternehmen erfahren. Durch notwendige Optimierungen an der Firmware für Magenta TV werde der Marktstart vom Dezember 2018 auf den Januar verschoben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. PROJECT Immobilien, Nürnberg

"Da die Firmware sonst aber sonst bereits sehr zuverlässig läuft und auch die Technik keine Probleme verursacht, darf man wohl dennoch von einer Verfügbarkeit im 1. Quartal ausgehen", schreibt Max Planken in seinem Blog.

Derzeit läuft ein Friendly User Test (FUT) der Telekom zu dem Gerät von dem französischen Elektronikunternehmen Sagem, zu dem es im Telekom-Hilft-Forum eine geschlossene Benutzergruppe gibt. Golem.de wurde trotz Nachfrage nicht in den FUT einbezogen.

Die Telekom bietet den ersten Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro, einmalig rund 300 Euro oder mehr. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden, womit der Nutzer keine Wahlfreiheit beim Endgerät hat. Hersteller AVM hätte Interesse, ein solches Gerät zu entwickeln, wenn die Telekom sich hier öffnen würde. Huawei hat sich laut informierten Kreisen dagegen entschieden, auch den neuen Hybridrouter herzustellen, weil die Gewinnaussichten nicht hoch genug sein sollen, hat Golem.de erfahren.

Im Mobilfunk werden auch die neuen Frequenzbereiche 700 und 1.500 sowie 800, 900, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifach Carrier Aggregation. Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Damit unterstützt es den neuen Tarif Magenta Zuhause XL und "alle künftigen Stufen des Netzausbaus". Mit VDSL Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro wird 400 Euro kosten. Für das Mietmodell fallen 9,95 Euro im Monat an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bem0815 02. Jan 2019

Selbst das ist nicht richtig möglich. Da der Speedport nicht mal so simple Dinge...

johnripper 31. Dez 2018

Wenn man sich die Berichterstattung von golem.de anschaut, dann würde ich als Telekom auf...

Freak126 30. Dez 2018

Die Antennen Kannste dann bestimmt über das SFP Modul anschliessen

GeeGee 29. Dez 2018

Ist doch vorhanden. Die Synchronisation checkt mittlerweile in vielen Fällen sogar der...

qq1 29. Dez 2018

nette spielerei, aber die hauptsache, eine ordentliche Leitung, welches das wichtigste...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /