Abo
  • Services:

Hybridrouter: Der Speedport Pro der Telekom kommt etwas später

Der Speedport Pro hat im Friendly User Test (FUT) noch kleinere Probleme. Ein Firmware-Update verzögert den Marktstart bei der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Pro der Telekom
Speedport Pro der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der neue Telekom-Router Speedport Pro erscheint erst im Januar 2019. Das hat das Blog Maxwireless.de aus dem Unternehmen erfahren. Durch notwendige Optimierungen an der Firmware für Magenta TV werde der Marktstart vom Dezember 2018 auf den Januar verschoben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Da die Firmware sonst aber sonst bereits sehr zuverlässig läuft und auch die Technik keine Probleme verursacht, darf man wohl dennoch von einer Verfügbarkeit im 1. Quartal ausgehen", schreibt Max Planken in seinem Blog.

Derzeit läuft ein Friendly User Test (FUT) der Telekom zu dem Gerät von dem französischen Elektronikunternehmen Sagem, zu dem es im Telekom-Hilft-Forum eine geschlossene Benutzergruppe gibt. Golem.de wurde trotz Nachfrage nicht in den FUT einbezogen.

Die Telekom bietet den ersten Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro, einmalig rund 300 Euro oder mehr. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden, womit der Nutzer keine Wahlfreiheit beim Endgerät hat. Hersteller AVM hätte Interesse, ein solches Gerät zu entwickeln, wenn die Telekom sich hier öffnen würde. Huawei hat sich laut informierten Kreisen dagegen entschieden, auch den neuen Hybridrouter herzustellen, weil die Gewinnaussichten nicht hoch genug sein sollen, hat Golem.de erfahren.

Im Mobilfunk werden auch die neuen Frequenzbereiche 700 und 1.500 sowie 800, 900, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifach Carrier Aggregation. Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Damit unterstützt es den neuen Tarif Magenta Zuhause XL und "alle künftigen Stufen des Netzausbaus". Mit VDSL Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro wird 400 Euro kosten. Für das Mietmodell fallen 9,95 Euro im Monat an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Bem0815 02. Jan 2019 / Themenstart

Selbst das ist nicht richtig möglich. Da der Speedport nicht mal so simple Dinge...

johnripper 31. Dez 2018 / Themenstart

Wenn man sich die Berichterstattung von golem.de anschaut, dann würde ich als Telekom auf...

Freak126 30. Dez 2018 / Themenstart

Die Antennen Kannste dann bestimmt über das SFP Modul anschliessen

GeeGee 29. Dez 2018 / Themenstart

Ist doch vorhanden. Die Synchronisation checkt mittlerweile in vielen Fällen sogar der...

qq1 29. Dez 2018 / Themenstart

nette spielerei, aber die hauptsache, eine ordentliche Leitung, welches das wichtigste...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /