Router: BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

Rund 60 Routermodelle von Netgear haben eine Sicherheitslücke, die Angreifern das Auslesen des Passwortes ermöglicht. Das BSI warnt vor der Lücke - und ruft Risikostufe 5 aus. Was das bedeutet, bleibt leider unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Router von Netgear haben eine kritische Sicherheitslücke.
Zahlreiche Router von Netgear haben eine kritische Sicherheitslücke. (Bild: Netgear)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer kritischen Sicherheitslücke in Routern, die 60 Modelle des Herstellers Netgear betrifft. Betroffen sind sowohl Kabel- als auch VDSL-Modems und Router ohne eigenes Modem. Die Sicherheitslücke soll sehr einfach auszunutzen sein und ermöglicht einem Angreifer, das Passwort der Weboberfläche auszuspionieren.

Stellenmarkt
  1. HR IT-Spezialist (m/w/d)
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) Salesforce CRM
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Passwort kann ausgelesen werden, wenn in der Administrationsoberfläche der Mechanismus zur Passwortwiederherstellung deaktiviert ist. Nach Angaben von Netgear kann der Fehler ausgenutzt werden, wenn ein Angreifer sich entweder im gleichen Netzwerk befindet oder aber, wenn die Fernüberwachungsfunktion des betreffenden Routers aktiviert ist. Standardmäßig ist diese Funktion jedoch deaktiviert.

Für zahlreiche Modelle hat Netgear bereits Updates zur Verfügung gestellt, die schnell eingespielt werden sollten. Besitzer der Kabelmodems müssen nach Angaben von Netgear darauf warten, dass ihr Kabelnetzbetreiber die entsprechenden Updates einspielt.

Es gibt einen Workaround ohne Update

Einige Geräte werden offenbar kein Update erhalten. Dies betrifft unter anderem die Modelle R6200, R6300, WNR 1000v3 und WNDR4000. Bei diesen Geräten empfiehlt Netgear, die Funktion zur Passwortwiederherstellung manuell zu aktivieren. Außerdem sollte, falls vorhanden, der Remote-Zugriff auf die Geräte deaktiviert werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In seiner Warnung vor der Sicherheitslücke ruft das BSI erneut die Risikostufe 5 aus. Dies hatte bereits auf dem Chaos Communication Congress 33C3 in Hamburg für Heiterkeit gesorgt, weil das BSI bislang nicht bekanntgegeben hat, nach welcher Maßgabe diese Risikostufen zugeteilt werden und welche anderen Stufen es überhaupt gibt. Wir haben die Behörde um ein Statement zu dem Thema gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


p01 24. Jan 2017

Findet man bei Google sehr schnell im vom BSI betriebenen Portal "CERT Bund": https://www...

JohnStones 24. Jan 2017

Habe eigentlich nur gute Erfahrungen mit TP-Link gemacht. Von Fernwartung sollte man eher...

Dr.Zoidberg 24. Jan 2017

...erinnert mich an Spinal Tap "these go to eleven". Danke BSI für diesen...

Hausschwamm 23. Jan 2017

Wenn ich das richtig sehe, müsste das BSI-Warnlevel 5 ja ungefähr einem American-Dad...

neti 23. Jan 2017

Ok leider konnte die Mitarbeiterin dazu auch nix sagen was Risikostufe 5 ist



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /