Abo
  • IT-Karriere:

Router: AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

Über eine Lücke in der Fritzbox-App konnten Hacker den Router übernehmen. Laut AVM war das Risiko für einen möglichen Man-in-the-Middle-Angriff jedoch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router.
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router. (Bild: itunes.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Der Routerhersteller AVM hat seine Fritzbox-App für iOS und Android aktualisiert. Die neue Version biete "einen deutlich verbesserten Schutz gegen mögliche Man-in-the-Middle-Angriffe", teilte das Unternehmen in Berlin mit. Hintergrund des Updates war eine Sicherheitslücke, die einen Zugriff auf die Weboberfläche der Fernwartungsfunktion ermöglicht hätte, wie Heise-Netze berichtete. Laut AVM wäre ein solcher Angriff auf die Fritzbox "nur in wenigen Konstellationen möglich gewesen". Beispielsweise dann, wenn der Angreifer im selben WLAN wie der App-Anwender eingebucht gewesen wäre. Laut Heise war dies etwa bei Nutzung der MyFritz-App in einem öffentlichen Hotspot-Netz problemlos möglich.

Stellenmarkt
  1. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. LDB Gruppe, Berlin

Dem Bericht zufolge konnten sich Angreifer in den verschlüsselten Datenverkehr der Apps mit der Fritzbox einklinken, weil die Apps das ihnen vorgesetzte SSL-Zertifikat bislang nicht ausreichend überprüften. Dadurch habe sich die Session-ID abgreifen lassen, mit der man ohne Login auf die Webschnittstelle des Routers zugreifen könne. Diese ist bei aktiver MyFritz-Funktion zwangsläufig aktiv. Bei aktiver Session sei es möglich gewesen, einen neuen Benutzer anzulegen, der auch nach Ablauf der Sitzung auf den Router zugreifen könne. Das Mitschneiden oder Umleiten von Datenverkehr oder der Missbrauch des Telefonanschlusses wäre auf diese Weise möglich.

Certificate Pinning als Lösung

Heise informierte zunächst AVM über den Exploit, um dem Unternehmen die Möglichkeit für ein Schließen der Lücke zu geben. Gelöst werde das Problem nun durch Certificate Pinning: Die Apps speicherten nun beim ersten Verbindungsaufbau den Fingerprint des von der Fritzbox eingesetzten SSL-Zertifikats. Ändere sich dieser bei einem späteren Kontakt mit dem Router, beispielsweise durch einen Angriff, erscheine nun eine Warnmeldung. Sinnvoll sei daher, einen ersten Fingerprint im WLAN-Netz der eigenen Fritzbox anzulegen und möglicherweise vorhandene frühere Fingerprints zu löschen.

Dass solche Man-in-the-Middle-Angriffe über WLAN-Hotspots leicht möglich sind, hatte der Hack von Diensthandys des EU-Parlaments gezeigt. Im vergangenen Jahr war es einem unbekannten Hacker auf diese Weise gelungen, über Monate den E-Mail-Verkehr von EU-Parlamentariern und deren Mitarbeitern abzugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Jasmin26 22. Aug 2014

Die Überschrift ist korrekt, da die App Bestandteil der Fernwartung ist. Aber sowas...

g0r3 21. Aug 2014

.... nur nicht so hässlich wäre...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /