Abo
  • Services:

Router: AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

Über eine Lücke in der Fritzbox-App konnten Hacker den Router übernehmen. Laut AVM war das Risiko für einen möglichen Man-in-the-Middle-Angriff jedoch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router.
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router. (Bild: itunes.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Der Routerhersteller AVM hat seine Fritzbox-App für iOS und Android aktualisiert. Die neue Version biete "einen deutlich verbesserten Schutz gegen mögliche Man-in-the-Middle-Angriffe", teilte das Unternehmen in Berlin mit. Hintergrund des Updates war eine Sicherheitslücke, die einen Zugriff auf die Weboberfläche der Fernwartungsfunktion ermöglicht hätte, wie Heise-Netze berichtete. Laut AVM wäre ein solcher Angriff auf die Fritzbox "nur in wenigen Konstellationen möglich gewesen". Beispielsweise dann, wenn der Angreifer im selben WLAN wie der App-Anwender eingebucht gewesen wäre. Laut Heise war dies etwa bei Nutzung der MyFritz-App in einem öffentlichen Hotspot-Netz problemlos möglich.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Dem Bericht zufolge konnten sich Angreifer in den verschlüsselten Datenverkehr der Apps mit der Fritzbox einklinken, weil die Apps das ihnen vorgesetzte SSL-Zertifikat bislang nicht ausreichend überprüften. Dadurch habe sich die Session-ID abgreifen lassen, mit der man ohne Login auf die Webschnittstelle des Routers zugreifen könne. Diese ist bei aktiver MyFritz-Funktion zwangsläufig aktiv. Bei aktiver Session sei es möglich gewesen, einen neuen Benutzer anzulegen, der auch nach Ablauf der Sitzung auf den Router zugreifen könne. Das Mitschneiden oder Umleiten von Datenverkehr oder der Missbrauch des Telefonanschlusses wäre auf diese Weise möglich.

Certificate Pinning als Lösung

Heise informierte zunächst AVM über den Exploit, um dem Unternehmen die Möglichkeit für ein Schließen der Lücke zu geben. Gelöst werde das Problem nun durch Certificate Pinning: Die Apps speicherten nun beim ersten Verbindungsaufbau den Fingerprint des von der Fritzbox eingesetzten SSL-Zertifikats. Ändere sich dieser bei einem späteren Kontakt mit dem Router, beispielsweise durch einen Angriff, erscheine nun eine Warnmeldung. Sinnvoll sei daher, einen ersten Fingerprint im WLAN-Netz der eigenen Fritzbox anzulegen und möglicherweise vorhandene frühere Fingerprints zu löschen.

Dass solche Man-in-the-Middle-Angriffe über WLAN-Hotspots leicht möglich sind, hatte der Hack von Diensthandys des EU-Parlaments gezeigt. Im vergangenen Jahr war es einem unbekannten Hacker auf diese Weise gelungen, über Monate den E-Mail-Verkehr von EU-Parlamentariern und deren Mitarbeitern abzugreifen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

Jasmin26 22. Aug 2014

Die Überschrift ist korrekt, da die App Bestandteil der Fernwartung ist. Aber sowas...

g0r3 21. Aug 2014

.... nur nicht so hässlich wäre...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /