Abo
  • Services:

Router: AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

Über eine Lücke in der Fritzbox-App konnten Hacker den Router übernehmen. Laut AVM war das Risiko für einen möglichen Man-in-the-Middle-Angriff jedoch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router.
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router. (Bild: itunes.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Der Routerhersteller AVM hat seine Fritzbox-App für iOS und Android aktualisiert. Die neue Version biete "einen deutlich verbesserten Schutz gegen mögliche Man-in-the-Middle-Angriffe", teilte das Unternehmen in Berlin mit. Hintergrund des Updates war eine Sicherheitslücke, die einen Zugriff auf die Weboberfläche der Fernwartungsfunktion ermöglicht hätte, wie Heise-Netze berichtete. Laut AVM wäre ein solcher Angriff auf die Fritzbox "nur in wenigen Konstellationen möglich gewesen". Beispielsweise dann, wenn der Angreifer im selben WLAN wie der App-Anwender eingebucht gewesen wäre. Laut Heise war dies etwa bei Nutzung der MyFritz-App in einem öffentlichen Hotspot-Netz problemlos möglich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Dem Bericht zufolge konnten sich Angreifer in den verschlüsselten Datenverkehr der Apps mit der Fritzbox einklinken, weil die Apps das ihnen vorgesetzte SSL-Zertifikat bislang nicht ausreichend überprüften. Dadurch habe sich die Session-ID abgreifen lassen, mit der man ohne Login auf die Webschnittstelle des Routers zugreifen könne. Diese ist bei aktiver MyFritz-Funktion zwangsläufig aktiv. Bei aktiver Session sei es möglich gewesen, einen neuen Benutzer anzulegen, der auch nach Ablauf der Sitzung auf den Router zugreifen könne. Das Mitschneiden oder Umleiten von Datenverkehr oder der Missbrauch des Telefonanschlusses wäre auf diese Weise möglich.

Certificate Pinning als Lösung

Heise informierte zunächst AVM über den Exploit, um dem Unternehmen die Möglichkeit für ein Schließen der Lücke zu geben. Gelöst werde das Problem nun durch Certificate Pinning: Die Apps speicherten nun beim ersten Verbindungsaufbau den Fingerprint des von der Fritzbox eingesetzten SSL-Zertifikats. Ändere sich dieser bei einem späteren Kontakt mit dem Router, beispielsweise durch einen Angriff, erscheine nun eine Warnmeldung. Sinnvoll sei daher, einen ersten Fingerprint im WLAN-Netz der eigenen Fritzbox anzulegen und möglicherweise vorhandene frühere Fingerprints zu löschen.

Dass solche Man-in-the-Middle-Angriffe über WLAN-Hotspots leicht möglich sind, hatte der Hack von Diensthandys des EU-Parlaments gezeigt. Im vergangenen Jahr war es einem unbekannten Hacker auf diese Weise gelungen, über Monate den E-Mail-Verkehr von EU-Parlamentariern und deren Mitarbeitern abzugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

Jasmin26 22. Aug 2014

Die Überschrift ist korrekt, da die App Bestandteil der Fernwartung ist. Aber sowas...

g0r3 21. Aug 2014

.... nur nicht so hässlich wäre...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /