Abo
  • IT-Karriere:

Router: AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

Über eine Lücke in der Fritzbox-App konnten Hacker den Router übernehmen. Laut AVM war das Risiko für einen möglichen Man-in-the-Middle-Angriff jedoch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router.
Die Fritzbox-App ermöglichte Hackern einen Fernzugriff auf den Router. (Bild: itunes.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Der Routerhersteller AVM hat seine Fritzbox-App für iOS und Android aktualisiert. Die neue Version biete "einen deutlich verbesserten Schutz gegen mögliche Man-in-the-Middle-Angriffe", teilte das Unternehmen in Berlin mit. Hintergrund des Updates war eine Sicherheitslücke, die einen Zugriff auf die Weboberfläche der Fernwartungsfunktion ermöglicht hätte, wie Heise-Netze berichtete. Laut AVM wäre ein solcher Angriff auf die Fritzbox "nur in wenigen Konstellationen möglich gewesen". Beispielsweise dann, wenn der Angreifer im selben WLAN wie der App-Anwender eingebucht gewesen wäre. Laut Heise war dies etwa bei Nutzung der MyFritz-App in einem öffentlichen Hotspot-Netz problemlos möglich.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt

Dem Bericht zufolge konnten sich Angreifer in den verschlüsselten Datenverkehr der Apps mit der Fritzbox einklinken, weil die Apps das ihnen vorgesetzte SSL-Zertifikat bislang nicht ausreichend überprüften. Dadurch habe sich die Session-ID abgreifen lassen, mit der man ohne Login auf die Webschnittstelle des Routers zugreifen könne. Diese ist bei aktiver MyFritz-Funktion zwangsläufig aktiv. Bei aktiver Session sei es möglich gewesen, einen neuen Benutzer anzulegen, der auch nach Ablauf der Sitzung auf den Router zugreifen könne. Das Mitschneiden oder Umleiten von Datenverkehr oder der Missbrauch des Telefonanschlusses wäre auf diese Weise möglich.

Certificate Pinning als Lösung

Heise informierte zunächst AVM über den Exploit, um dem Unternehmen die Möglichkeit für ein Schließen der Lücke zu geben. Gelöst werde das Problem nun durch Certificate Pinning: Die Apps speicherten nun beim ersten Verbindungsaufbau den Fingerprint des von der Fritzbox eingesetzten SSL-Zertifikats. Ändere sich dieser bei einem späteren Kontakt mit dem Router, beispielsweise durch einen Angriff, erscheine nun eine Warnmeldung. Sinnvoll sei daher, einen ersten Fingerprint im WLAN-Netz der eigenen Fritzbox anzulegen und möglicherweise vorhandene frühere Fingerprints zu löschen.

Dass solche Man-in-the-Middle-Angriffe über WLAN-Hotspots leicht möglich sind, hatte der Hack von Diensthandys des EU-Parlaments gezeigt. Im vergangenen Jahr war es einem unbekannten Hacker auf diese Weise gelungen, über Monate den E-Mail-Verkehr von EU-Parlamentariern und deren Mitarbeitern abzugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Jasmin26 22. Aug 2014

Die Überschrift ist korrekt, da die App Bestandteil der Fernwartung ist. Aber sowas...

g0r3 21. Aug 2014

.... nur nicht so hässlich wäre...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /