Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesgerichtshof in Karlsruhe
Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Bild: Bundesgerichtshof)

Routenplaner: Bundesgerichtshof bestätigt Urteil zu Abofallen

Wenn ein Onlineangebot zu einer Zahlung verpflichtet, die Gegenleistung aber wertlos ist und das Abo nicht klar erkennbar ist, handelt es sich um versuchten Betrug. Dies hat der Bundesgerichtshof nun ziemlich klar formuliert.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revision gegen eine Verurteilung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung abgelehnt. Der Beklagte hatte einen Routenplaner mit einer auch vom Gericht sogenannten "Abofalle" betrieben. Zuvor war der Mann vom Landgericht Frankfurt verurteilt worden, beim BGH wollte er eine Aufhebung des Urteils erreichen.

Seiner Meinung nach handelte es sich weder um Betrug, noch sei den Nutzern der Seite Schaden entstanden. Dies sieht der BGH aber ganz anders. Die Richter sagen in einer Mitteilung zum Urteil sehr deutlich, dass "die auf Täuschung abzielende Gestaltung der Internetseite die Kostenpflichtigkeit der angebotenen Leistung gezielt verschleiert".

Bei dem Angebot handelte es sich um einen Routenplaner, zu dessen Nutzung man sich erst mit Name und Anschrift registrieren musste. Beim Klick auf "Route berechnen" schloss man ein Abo für drei Monate zu rund 60 Euro ab. Darauf wurde nur in einem kleinen Text am Ende der Seite hingewiesen, den viele Surfer nach Darstellung des BGH nur durch Scrollen hätten sehen können. Das, so die Richter, "stelle eine Täuschungshandlung im Sinne des § 263 StGB dar."

Zudem, so der BGH weiter, sei "die Gegenleistung in Form einer dreimonatigen Nutzungsmöglichkeit für den Nutzer praktisch wertlos" gewesen. Damit sei auch der vom Angeklagten bestrittene Vermögensschaden gegeben gewesen. Die Richter beschreiben auch, wie die Nutzer des Routenplaners unter Druck gesetzt worden waren: Neben Zahlungserinnerungen erhielten einige Abonnenten auch Schreiben von Rechtsanwälten, in denen mit einem Eintrag bei der Schufa gedroht wurde.

Die Abofallen waren vor dem Jahr 2010 zu einer regelrechten "Onlineplage" geworden, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband damals sagte. Es mehrten sich dann aber die Prozesse, in denen es mehrere Urteile gegen die Betreiber gab - dabei wurde in der Regel der Betrugsversuch festgestellt. Erst Anfang 2012 beschloss die Bundesregierung ein Gesetz gegen solche Machenschaften, das zuvor als "Button-Lösung" bekanntwurde. Seitdem müssen kostenpflichtige Angebote im Internet klar gekennzeichnet werden.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 06. Mär 2014

kwwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Spheros GmbH, Gilching bei München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 289,00€ + 4,99€ Versand
  2. (-70%) 5,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Davon merke ich nichts.

    maverick1977 | 05:13

  2. Re: Fehleranfälliger Tor Browser?

    Apfelbrot | 03:51

  3. Re: Bootzeit?

    ve2000 | 03:23

  4. Re: Weltveränderung

    Niaxa | 02:06

  5. Re: Weltveränderung

    m9898 | 01:49


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel