Route Origin Validation: Nist und Netzwerkunternehmen wollen BGP absichern

Das US-Normungsinstitut Nist arbeitet gemeinsam mit Netzwerkausrüstern und -betreibern an einer Richtlinie, die den sicheren Betrieb des Routing-Protokolls BGP gewährleisten soll. Die Beteiligten setzen dabei eine Idee der IETF um.

Artikel veröffentlicht am ,
BGP hat einige Probleme, kann aber auch abgesichert werden.
BGP hat einige Probleme, kann aber auch abgesichert werden. (Bild: Karri Huhtanen/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Border Gateway Protocol (BGP) wird für die grundlegende Routing-Infrastruktur des Internets genutzt, um einzelne autonome Systeme (AS) miteinander zu verbinden und so das Internet zu bilden. BGP hat unter anderem wegen seines Alters jedoch viele Probleme und wird auch immer wieder für Angriffe genutzt. Das US-Normungsinstitut Nist arbeitet nun an einer Richtlinie, die BGP absichern soll. Dazu greift die Regierungsbehörde auf einen Vorschlag der Internet Engineering Task Force (IETF) zurück.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur E/E und Software (m/w/d)
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen
  2. Administrator IT Infrastructure (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

Die Richtlinie des Nist, die sich zurzeit noch in der Entwurfsphase befindet, ist ungefähr vergleichbar mit einer technischen Richtlinie des BSI in Deutschland. Konkret beschreibt die Behörde die Umsetzung und Verwendung der Technik Route Origin Validation (ROV), die sich vor allem gegen das sogenannte Route-Hijacking richtet. Ein Angriff auf AWS-Server führte zu einem Ether-Diebstahl, ebenso wird verschiedenen Regierungen vorgeworfen, selbst an derartigen Angriffen beteiligt zu sein.

In der Entstehungsphase von BGP, das erstmals Ende der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts standardisiert worden ist, basierte die Verbindung der AS hauptsächlich auf dem Vertrauen der noch wenigen Netzwerkbetreiber zueinander. Dadurch ist es für Angreifer heute jedoch vergleichsweise einfach, Routen von anderen über ein eigenes Netzwerk anzukündigen und so für eine bösartige Umleitung des Netzwerkverkehrs zu sorgen.

Echte Validierung von Routen

Um dies zu verhindern oder zumindest einzudämmen, hat die IETF Standards auf Grundlage kryptographischer Schlüssel und einer Resource Public Key Infrastructure (RPKI) erstellt. Damit lässt sich validieren, ob die Ankündigung von BGP-Routen von einem bestimmten Netzwerk ausgehen darf oder eben nicht. In seinem Blog stellte das Asia-Pacific Network Information Centre (APNIC) jedoch ziemlich deutlich klar, dass die Technik bisher nur sehr wenig genutzt wird.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Übernahme von ROV durch das Nist könnte die Umsetzungsrate der Technik aber wesentlich vergrößern. An den Arbeiten zu dem aktuellen Entwurf des Nist waren unter anderem AT&T, Centurylink, Cisco, Comcast, Juniper Networks, Palo Alto Networks und die George Washington University beteiligt. Bis Mitte Oktober dieses Jahres läuft noch eine öffentliche Anhörung zu dem Entwurf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /