Rotes Ausrufezeichen: Apple zieht Update für die Apple Watch zurück

Das neue WatchOS 3.1.1 soll eigentlich Fehler auf der Apple Watch beheben, doch bei einigen Nutzern der Apple Watch Series 2 sorgt das Update für Ärger. Ihre Smartwatch zeigt nur noch ein rotes Ausrufezeichen. Apple zieht das Update deshalb zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Einige Besitzer der Apple Watch Series 2 dürften sich nach dem Aufspielen von WatchOS 3.1.1 ziemlich geärgert haben, weil ihre Uhren danach nicht mehr funktionierten und nur noch ein rotes Ausrufezeichen mit dem Hinweis anzeigen, sich an Apple zu wenden. Diverse Forenbeiträge bei Apple und auf Reddit sprechen eine deutliche Sprache. Apple zog das Update daraufhin zurück.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Wer mit vermeintlich kaputter Uhr dasitzt, sollte einen Neustart der Apple Watch erzwingen, was mit gleichzeitigem Drücken von Seitentaste und Krone funktioniert. Dazu müssen beide etwa 10 Sekunden lang gedrückt gehalten werden. Eventuell hilft es auch, die Uhr vollständig zu entladen. Wenn beides nicht zum Erfolg führt, muss die Uhr von Apple repariert werden.

Mit dem Update auf WatchOS 3.1.1 sollten einige Fehler des Uhrenbetriebssystems beseitigt werden. Die Liste der Fehlerbehebungen ist umfangreich. So sorgt WatchOS 3.1.1 dafür, dass Kontaktnamen in der Nachrichten-App und in Benachrichtigungen immer angezeigt werden, was bei der Vorversion gelegentlich nicht funktionierte. Außerdem soll die Interaktion mit einigen Benachrichtigungen nicht mehr gesperrt sein. Die Zifferblatt-Komplikationen für Börsenkurse und die Aktivitäten sollen nun ebenfalls problemlos funktionieren. Fehlende Zeiger sollen nicht mehr vorkommen. Auch ein Fehler, bei dem die Karten-App trotz beendeter Navigation im Hintergrund weiterlief, wurde beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /