Abo
  • IT-Karriere:

Roter Zwerg: Astronomen untersuchen mysteriöse Signale von Ross 128

Mit dem Radioteleskop von Arecibo in Puerto Rico haben Wissenschaftler merkwürdige Signale vom relativ erdnahen Stern Ross 128 empfangen. Ihr Ursprung soll erneut untersucht werden. Aliens stehen nach Angaben der Astronomen ganz am Ende der Liste möglicher Erklärungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Was steckt hinter den Signalen von Ross 128?
Was steckt hinter den Signalen von Ross 128? (Bild: PHL @ UPR Arecibo/Aladin Sky Atlas)

Das Radioteleskop im Arecibo-Oberservatorium bei Puerto Rico wird morgen erneut den roten Zwerg Ross 128 untersuchen, um eine Erklärung für ungewöhnliche Signale zu finden, die den Astronomen im Mai 2017 aufgefallen waren. Dabei handelte es sich um "breitbandige, quasi-periodische und nicht polarisierte Impulse mit sehr starker Streuung", so der zuständige Wissenschaftler Abel Mendez auf der Webseite des Observatoriums.

Stellenmarkt
  1. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Bislang fehlt ihm und seinen Kollegen von der University of Puerto Rico eine schlüssige Erklärung für diese Signale. Als wahrscheinlichste Erklärung führt Mendez selbst auf der Webseite des Observatoriums Energieausbrüche (Flares) auf Ross 128 an, die allerdings normalerweise als Impuls mit niedrigerer Frequenz empfangen würden. An zweiter Stelle nennt er andere Objekte bei Ross 128 als Quelle, aber in der Nähe des Sterns gebe es kaum Himmelskörper, die wirklich in Frage kommen würden.

Wohl keine Außerirdischen...

Drittens könnte ein Satellit in einem sehr hohen Orbit in das Messfeld des Radioteleskops geraten sein, schreibt der Wissenschaftler. Allerdings sei auch das eher unwahrscheinlich, weil ein derartiger Satellit eigentlich ganz andere Signale ausgesendet haben müsste. Dass die Impulse von außerirdischen Lebensformen stammen, sei allerdings auf einer langen Liste weiterer möglicher Erklärungen die letzte, schreibt Mendez.

Ross 128 ist ein Roter Zwergstern, der sich elf Lichtjahre entfernt von unserer Sonne im Sternbild der Jungfrau befindet. Er ist laut Wikipedia durchaus bekannt für Strahlungsausbrüche. Soweit derzeit bekannt, verfügt Ross 128 nicht über Planeten. Rote Zwerge sind die kleinsten Sterne, in denen eine Kernfusion stattfindet. Mit bloßem Auge ist der Himmelskörper nicht zu erkennen. Das Radioteleskop von Arecibo gehört mit einem Durchmesser von 305 Metern zu den größeren seiner Art.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...

igor37 19. Jul 2017

Die Schätzungen gehen von 200 Milliarden bis über 2 Trillionen Galaxien allein im...

schueppi 18. Jul 2017

Äh, der könnte wohl schon explodiert sein - Bis die 2000 LJ bei uns angekommen sind...

thecrew 17. Jul 2017

Yup genau so isses. Oder einfacher ein "brauner" sollte mal zu einem Stern werden ist...

igor37 17. Jul 2017

Elite Dangerous zeigt das System 1300 Jahre in der Zukunft. Die Quelle des Signals könnte...

colon 17. Jul 2017

Man sollte noch erwähnen, dass weder Wikipedia noch eine andere Enzyklopädie wie...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /