Abo
  • Services:
Anzeige
Was steckt hinter den Signalen von Ross 128?
Was steckt hinter den Signalen von Ross 128? (Bild: PHL @ UPR Arecibo/Aladin Sky Atlas)

Roter Zwerg: Astronomen untersuchen mysteriöse Signale von Ross 128

Was steckt hinter den Signalen von Ross 128?
Was steckt hinter den Signalen von Ross 128? (Bild: PHL @ UPR Arecibo/Aladin Sky Atlas)

Mit dem Radioteleskop von Arecibo in Puerto Rico haben Wissenschaftler merkwürdige Signale vom relativ erdnahen Stern Ross 128 empfangen. Ihr Ursprung soll erneut untersucht werden. Aliens stehen nach Angaben der Astronomen ganz am Ende der Liste möglicher Erklärungen.

Das Radioteleskop im Arecibo-Oberservatorium bei Puerto Rico wird morgen erneut den roten Zwerg Ross 128 untersuchen, um eine Erklärung für ungewöhnliche Signale zu finden, die den Astronomen im Mai 2017 aufgefallen waren. Dabei handelte es sich um "breitbandige, quasi-periodische und nicht polarisierte Impulse mit sehr starker Streuung", so der zuständige Wissenschaftler Abel Mendez auf der Webseite des Observatoriums.

Anzeige

Bislang fehlt ihm und seinen Kollegen von der University of Puerto Rico eine schlüssige Erklärung für diese Signale. Als wahrscheinlichste Erklärung führt Mendez selbst auf der Webseite des Observatoriums Energieausbrüche (Flares) auf Ross 128 an, die allerdings normalerweise als Impuls mit niedrigerer Frequenz empfangen würden. An zweiter Stelle nennt er andere Objekte bei Ross 128 als Quelle, aber in der Nähe des Sterns gebe es kaum Himmelskörper, die wirklich in Frage kommen würden.

Wohl keine Außerirdischen...

Drittens könnte ein Satellit in einem sehr hohen Orbit in das Messfeld des Radioteleskops geraten sein, schreibt der Wissenschaftler. Allerdings sei auch das eher unwahrscheinlich, weil ein derartiger Satellit eigentlich ganz andere Signale ausgesendet haben müsste. Dass die Impulse von außerirdischen Lebensformen stammen, sei allerdings auf einer langen Liste weiterer möglicher Erklärungen die letzte, schreibt Mendez.

Ross 128 ist ein Roter Zwergstern, der sich elf Lichtjahre entfernt von unserer Sonne im Sternbild der Jungfrau befindet. Er ist laut Wikipedia durchaus bekannt für Strahlungsausbrüche. Soweit derzeit bekannt, verfügt Ross 128 nicht über Planeten. Rote Zwerge sind die kleinsten Sterne, in denen eine Kernfusion stattfindet. Mit bloßem Auge ist der Himmelskörper nicht zu erkennen. Das Radioteleskop von Arecibo gehört mit einem Durchmesser von 305 Metern zu den größeren seiner Art.


eye home zur Startseite
igor37 19. Jul 2017

Die Schätzungen gehen von 200 Milliarden bis über 2 Trillionen Galaxien allein im...

Themenstart

schueppi 18. Jul 2017

Äh, der könnte wohl schon explodiert sein - Bis die 2000 LJ bei uns angekommen sind...

Themenstart

thecrew 17. Jul 2017

Yup genau so isses. Oder einfacher ein "brauner" sollte mal zu einem Stern werden ist...

Themenstart

igor37 17. Jul 2017

Elite Dangerous zeigt das System 1300 Jahre in der Zukunft. Die Quelle des Signals könnte...

Themenstart

colon 17. Jul 2017

Man sollte noch erwähnen, dass weder Wikipedia noch eine andere Enzyklopädie wie...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 453,17€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    GangnamStyle | 07:01

  2. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  4. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  5. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel