Rotary Cellphone: Ein Handy mit Wählscheibe

Manche Menschen fühlen sich von Smartphones zu sehr abgelenkt, für manch einen ist sogar ein Handy schon zu viel des Guten. Die Ingenieurin Justine Haupt braucht tatsächlich nur ein Telefon, also hat sie sich eins gebaut - mit Wählscheibe und E-Paper-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das mobile Wählscheibentelefon von Justine Haupt
Das mobile Wählscheibentelefon von Justine Haupt (Bild: Justine Haupt)

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Handy der besonderen Art vorgestellt: Ihr Rotary Phone hat eine Wählscheibe, wie ein Festnetztelefon vergangener Tage. Haupt benötigt eigenen Angaben zufolge lediglich ein Telefon, kein Smartphone und auch kein Handy - also hat sie sich ihr eigenes gebaut und dafür eine Wählscheibe verwendet. Die Pläne hat sie auf ihrer Webseite bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zukunftslabor ubineum (Informatiker, Software-Ingenieur) ... (m/w/d)
    Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
Detailsuche

"Ich wollte etwas haben, das sehr persönlich und absolut taktil ist. Gleichzeitig sollte es mir eine Ausrede geben, keine SMS schreiben zu müssen", schreibt Haupt in ihrem Blog. Das Rotary Phone ist ein voll funktionsfähiges Telefon, das von der Wählscheibe in der Mitte dominiert wird. Das Telefon hat vier Schnellwahltasten, die sich nach Belieben belegen lassen. Auf diese Weise muss Haupt nicht immer die jeweilige Nummer über die Wählscheibe eingeben.

Als Basis für die Telefoniefunktion verwendet Haupt ein Fona-3G-Board von Adafruit, als Mikrocontroller kommt ein Atmega 2560V zum Einsatz. Die Akkulaufzeit soll 24 Stunden betragen. Das Telefon hat einen Schiebeschalter zum Ein- und Ausschalten.

Antenne ist austauschbar

In der oberen linken Ecke ist eine Antenne über einen SMA-Anschluss verbunden. Laut Haupt ist der Empfang sehr gut, sie könnte aber auch eine Richtantenne für noch besseren Empfang anschließen. Der Empfang lässt sich über zehn LEDs ablesen, die wahlweise auch den Akkustand darstellen können.

  • Die Ingenieurin Justine Haupt hat sich ein Mobiltelefon mit Wählscheibe gebaut. (Bild: Justine Haupt)
  • Die Wählscheibe hat sie aus einem alten Telefon ausgebaut. (Bild: Justine Haupt)
  • Das Telefon hat ein selbst gedrucktes Gehäuse. (Bild: Justine Haupt)
  • An der Seite wird eine Antenne angeschlossen. (Bild: Justine Haupt)
  • Das E-Paper-Display auf der Rückseite ragt bis in den Rand hinein. (Bild: Justine Haupt)
  • Auf dem Display lassen sich verschiedene Informationen darstellen. (Bild: Justine Haupt)
Die Ingenieurin Justine Haupt hat sich ein Mobiltelefon mit Wählscheibe gebaut. (Bild: Justine Haupt)
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite hat das Telefon ein E-Paper-Display eingebaut, das sich über den Rand zieht. Haupt kann auf diese Weise Informationen zu entgangenen Anrufen direkt ablesen.

Das Rotary Phone will Haupt als ihr primäres Telefon verwenden. Wer sich sein eigenes Wählscheiben-Handy bauen möchte, findet auf Haupts Webseite alle technischen Baupläne sowie CAD-Dateien für das 3D-gedruckte Gehäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


e469047 17. Feb 2020

Das "Opis 60s Mobile" ;) Nur Schnellwahltasten gibt es da nicht, aber SIM-Karten-Slot...

demon driver 17. Feb 2020

Falsch ist es dennoch nicht. Das Wort Handy existiert, ob dir die Etymologie gefällt...

DerBjoern 17. Feb 2020

.. and take my money!

Mopsmelder500 17. Feb 2020

nur darf ich keine Schnüre mehr über die Straße spannen. Immer legt einem Steine vor die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /