Rotary Cell Phone: Das entschleunigende Wählscheiben-Handy

Aktuelle Mobiltelefone machen es uns sehr leicht: Einfach eine Telefonnummer aus dem Speicher auswählen oder bei einem Smartphone sogar nur den Namen ansagen, und schon steht die Verbindung. Ein Handy mit Wählscheibe hingegen erfordert Arbeit - ein Tüftler hat eins konstruiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Handy mit Wählscheibe
Das Handy mit Wählscheibe (Bild: Mr. Volt/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Manch einer kennt Telefone mit Wählscheibe gar nicht mehr. Anstatt praktische Tasten zu drücken, artete der Wählvorgang mit einem Wählscheibentelefon in harte Arbeit aus. Jede Nummer musste auf einem Drehrad ausgewählt und im Uhrzeigersinn gedreht werden - Einsen gingen am schnellsten, Nullen dauerten gefühlt ewig.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Business Application Analyst (m/w/d)
    JOTEC GmbH, Hechingen
Detailsuche

Anstatt wie heute auf einem Handy oder Smartphone einfach einen Namen auszuwählen, um jemanden anzurufen, musste man bei einem Wählscheibentelefon geduldiger sein. Irgendwann hatte fast jeder ein Tastentelefon, heute gibt es sogar Menschen, die komplett ohne "Haustelefon" auskommen.

Wählscheiben sind aber irgendwie cool. Die mechanische Komponente, die einem modernen Handy oder Smartphone komplett abgeht, das Geräusch, wenn die Scheibe gedreht wird, das Klackern beim Zurücklaufen - für viele sind das auch Erinnerungen an die eigene Kindheit und stellvertretend für etwas, was es heutzutage schlicht nicht mehr gibt.

Handy mit Wählscheibe aus dem Makerspace

Der Youtuber Mr. Volt empfindet offenbar ähnlich und hat daher ein Handy mit Wählscheibe gebaut. In einem Video präsentiert er das in seinem lokalen Makerspace entstandene Gerät, das auch als Requisite in Stranger Things funktionieren würde - und ein wenig an ein Walkie-Talkie aus den 1970er/80er Jahren erinnert.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Front besteht aus gebürstetem Aluminium, die Rückseite aus Holz, der Rahmen aus gedrucktem ABS-Kunststoff. Oben befindet sich ein 1W-Lautsprecher, direkt darunter ein OLED-Display mit einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln. Unter dem Schriftzug "PROTOTYPE" befinden sich zwei Druckknöpfe, ein Drehschalter für die Auswahl der Menüs und schließlich: die Wahlscheibe.

Wählscheibe für kleine Finger

Aus Platzgründen ist diese ohne Aufsatz eingebaut - es fehlen also Nummernbeschriftungen, zudem lässt sich die Scheibe mit einem Finger nur schwer bedienen. Mr. Volt nutzt stattdessen einen Stylus, mit dem er leicht in die Löcher kommt.

Das Rotary Cell Phone kann eine Nummer speichern, alle anderen muss der Nutzer über die klackernde Wahlscheibe eingeben. Das Handy kann an diese Nummer auch Nachrichten verschicken, wobei der Text mit einer Art T9-System über die Wählscheibe eingegeben werden muss - bequem ist anders. Ein kleines Highlight ist das quäkende FM-Radio, das ebenfalls über den Menü-Drehknopf erreichbar ist.

Fona Feather von Adafruit

Das technische Herz des Rotary Cell Phones ist ein Fona-Feather-Board von Adafruit, auf dem ein in C++ selbst geschriebenes System läuft. Im Inneren steckt ein Akku mit einer Nennladung von 2.000 mAh. Da Mr. Volt der Wählscheibenmechanismus so gut gefällt wie uns, hat er in der Holzrückseite ein kleines Guckfenster eingebaut. Hierdurch ist der Mechanismus gut zu erkennen.

Angaben dazu, ob er sein Wähltastenhandy noch weiter verbessern will oder gar mehrere Exemplare bauen will, macht Mr. Volt leider nicht. Bei uns in der Redaktion gäbe es bereits einige Interessenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HelpbotDeluxe 05. Nov 2016

Okay xD

HelpbotDeluxe 05. Nov 2016

Ich! Der Mann aus dem Video! :) Aber das Ding ist trotzdem eine Katastrophe... Nicht die...

Arkarit 04. Nov 2016

Handgestanzter Binärcode, das wäre passend und stylish gewesen. Am besten in der Packung...

ahoihoi 04. Nov 2016

Wählscheibentelefone klingen viel wärmer.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vim, W3C: HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen
    Vim, W3C
    HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen

    Sonst noch was? Was am 29. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /