Abo
  • Services:

Rotary Cell Phone: Das entschleunigende Wählscheiben-Handy

Aktuelle Mobiltelefone machen es uns sehr leicht: Einfach eine Telefonnummer aus dem Speicher auswählen oder bei einem Smartphone sogar nur den Namen ansagen, und schon steht die Verbindung. Ein Handy mit Wählscheibe hingegen erfordert Arbeit - ein Tüftler hat eins konstruiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Handy mit Wählscheibe
Das Handy mit Wählscheibe (Bild: Mr. Volt/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Manch einer kennt Telefone mit Wählscheibe gar nicht mehr. Anstatt praktische Tasten zu drücken, artete der Wählvorgang mit einem Wählscheibentelefon in harte Arbeit aus. Jede Nummer musste auf einem Drehrad ausgewählt und im Uhrzeigersinn gedreht werden - Einsen gingen am schnellsten, Nullen dauerten gefühlt ewig.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Berlin

Anstatt wie heute auf einem Handy oder Smartphone einfach einen Namen auszuwählen, um jemanden anzurufen, musste man bei einem Wählscheibentelefon geduldiger sein. Irgendwann hatte fast jeder ein Tastentelefon, heute gibt es sogar Menschen, die komplett ohne "Haustelefon" auskommen.

Wählscheiben sind aber irgendwie cool. Die mechanische Komponente, die einem modernen Handy oder Smartphone komplett abgeht, das Geräusch, wenn die Scheibe gedreht wird, das Klackern beim Zurücklaufen - für viele sind das auch Erinnerungen an die eigene Kindheit und stellvertretend für etwas, was es heutzutage schlicht nicht mehr gibt.

Handy mit Wählscheibe aus dem Makerspace

Der Youtuber Mr. Volt empfindet offenbar ähnlich und hat daher ein Handy mit Wählscheibe gebaut. In einem Video präsentiert er das in seinem lokalen Makerspace entstandene Gerät, das auch als Requisite in Stranger Things funktionieren würde - und ein wenig an ein Walkie-Talkie aus den 1970er/80er Jahren erinnert.

Die Front besteht aus gebürstetem Aluminium, die Rückseite aus Holz, der Rahmen aus gedrucktem ABS-Kunststoff. Oben befindet sich ein 1W-Lautsprecher, direkt darunter ein OLED-Display mit einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln. Unter dem Schriftzug "PROTOTYPE" befinden sich zwei Druckknöpfe, ein Drehschalter für die Auswahl der Menüs und schließlich: die Wahlscheibe.

Wählscheibe für kleine Finger

Aus Platzgründen ist diese ohne Aufsatz eingebaut - es fehlen also Nummernbeschriftungen, zudem lässt sich die Scheibe mit einem Finger nur schwer bedienen. Mr. Volt nutzt stattdessen einen Stylus, mit dem er leicht in die Löcher kommt.

Das Rotary Cell Phone kann eine Nummer speichern, alle anderen muss der Nutzer über die klackernde Wahlscheibe eingeben. Das Handy kann an diese Nummer auch Nachrichten verschicken, wobei der Text mit einer Art T9-System über die Wählscheibe eingegeben werden muss - bequem ist anders. Ein kleines Highlight ist das quäkende FM-Radio, das ebenfalls über den Menü-Drehknopf erreichbar ist.

Fona Feather von Adafruit

Das technische Herz des Rotary Cell Phones ist ein Fona-Feather-Board von Adafruit, auf dem ein in C++ selbst geschriebenes System läuft. Im Inneren steckt ein Akku mit einer Nennladung von 2.000 mAh. Da Mr. Volt der Wählscheibenmechanismus so gut gefällt wie uns, hat er in der Holzrückseite ein kleines Guckfenster eingebaut. Hierdurch ist der Mechanismus gut zu erkennen.

Angaben dazu, ob er sein Wähltastenhandy noch weiter verbessern will oder gar mehrere Exemplare bauen will, macht Mr. Volt leider nicht. Bei uns in der Redaktion gäbe es bereits einige Interessenten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)
  3. 4,25€

HelpbotDeluxe 05. Nov 2016

Okay xD

HelpbotDeluxe 05. Nov 2016

Ich! Der Mann aus dem Video! :) Aber das Ding ist trotzdem eine Katastrophe... Nicht die...

Arkarit 04. Nov 2016

Handgestanzter Binärcode, das wäre passend und stylish gewesen. Am besten in der Packung...

ahoihoi 04. Nov 2016

Wählscheibentelefone klingen viel wärmer.

RandomCitizen 04. Nov 2016

Guter Punkt xD


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /