Abo
  • IT-Karriere:

Rostschrauben: Tesla führt größten Rückruf seiner Geschichte durch

Tesla hat ein Rostproblem. Schrauben an der Servolenkung sind nicht ausreichend gegen Korrosion geschützt, was zu einer Beeinträchtigung der Lenkung führen kann. Rund 123.000 Model S müssen in die Werkstatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Tesla kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Nun muss das Unternehmen den größten Rückruf seiner Firmengeschichte durchführen und 123.000 Limousinen des Typs Model S in die Werkstätten rufen, um Schrauben an der Servolenkung auszutauschen. Diese sind nicht korrosionsfest genug, so dass sie in Gegenden, in denen besonders viel Salz gegen Eis und Schnee ausgebracht wird, stark rosten können. Die Schrauben, die nach Angaben der Süddeutschen Zeitung von Bosch stammen, müssen im Rahmen des Rückrufs ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Unfälle habe es wegen der Schrauben nicht gegeben. Betroffen seien Fahrzeuge, die vor dem April 2016 gebaut wurden, heißt es bei CNN.

Die Kunden können die Fahrzeuge aber bis zum Besuch der Werkstatt problemlos weiterfahren, so Tesla. Die Lenkung könne im Zweifelsfall nur etwas mehr Kraft erfordern, die Lenkfähigkeit selbst sei nicht eingeschränkt. Die Reparatur soll nach Angaben von Tesla ungefähr eine Stunde dauern. Der Rückruf von Tesla geschieht nicht aufgrund der Anordnung der Behörden, sondern ist freiwillig vom Hersteller ausgerufen worden.

Die Nachricht sorgte bei der Tesla-Aktie für Kursverluste. Schlechte Nachrichten kommen zwar immer zur Unzeit, doch aktuell häufen sich diese für Tesla. Zum einen ist Tesla wegen massiver Produktionsprobleme des neuen Elektroautos Model 3 in die Kritik geraten, zum anderen gab es vor wenigen Tagen einen tödlichen Unfall mit einem Model X, bei dem nicht klar ist, ob Teslas Assistenzsystem Autopilot aktiviert war.

Das Assistenzsystem wurde schon einmal von den US-Behörden kritisch unter die Lupe genommen, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die Behörde stellte damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitete. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten. Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 03. Apr 2018

Du meinst sicher 3G und dafür wurden Jammer erfunden. ;)

Apfelbaum 02. Apr 2018

Du denkst nicht, aha, also nur Spekulation.

SJ 02. Apr 2018

Keine Ahnung, was du damit sagen willst.

SanderK 02. Apr 2018

Mach Dir nix draus, für mich ist es auch nicht ganz, von Klicks abgesehen und etwas...

mehrfachgesperrt 01. Apr 2018

die sind wohl seit Christi Geburt aktiv? Oder noch nicht solange? Fast so chic wie die...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /