Abo
  • Services:

Rostschrauben: Tesla führt größten Rückruf seiner Geschichte durch

Tesla hat ein Rostproblem. Schrauben an der Servolenkung sind nicht ausreichend gegen Korrosion geschützt, was zu einer Beeinträchtigung der Lenkung führen kann. Rund 123.000 Model S müssen in die Werkstatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Tesla kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Nun muss das Unternehmen den größten Rückruf seiner Firmengeschichte durchführen und 123.000 Limousinen des Typs Model S in die Werkstätten rufen, um Schrauben an der Servolenkung auszutauschen. Diese sind nicht korrosionsfest genug, so dass sie in Gegenden, in denen besonders viel Salz gegen Eis und Schnee ausgebracht wird, stark rosten können. Die Schrauben, die nach Angaben der Süddeutschen Zeitung von Bosch stammen, müssen im Rahmen des Rückrufs ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

Unfälle habe es wegen der Schrauben nicht gegeben. Betroffen seien Fahrzeuge, die vor dem April 2016 gebaut wurden, heißt es bei CNN.

Die Kunden können die Fahrzeuge aber bis zum Besuch der Werkstatt problemlos weiterfahren, so Tesla. Die Lenkung könne im Zweifelsfall nur etwas mehr Kraft erfordern, die Lenkfähigkeit selbst sei nicht eingeschränkt. Die Reparatur soll nach Angaben von Tesla ungefähr eine Stunde dauern. Der Rückruf von Tesla geschieht nicht aufgrund der Anordnung der Behörden, sondern ist freiwillig vom Hersteller ausgerufen worden.

Die Nachricht sorgte bei der Tesla-Aktie für Kursverluste. Schlechte Nachrichten kommen zwar immer zur Unzeit, doch aktuell häufen sich diese für Tesla. Zum einen ist Tesla wegen massiver Produktionsprobleme des neuen Elektroautos Model 3 in die Kritik geraten, zum anderen gab es vor wenigen Tagen einen tödlichen Unfall mit einem Model X, bei dem nicht klar ist, ob Teslas Assistenzsystem Autopilot aktiviert war.

Das Assistenzsystem wurde schon einmal von den US-Behörden kritisch unter die Lupe genommen, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die Behörde stellte damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitete. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten. Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

Prinzeumel 03. Apr 2018

Du meinst sicher 3G und dafür wurden Jammer erfunden. ;)

Apfelbaum 02. Apr 2018

Du denkst nicht, aha, also nur Spekulation.

SJ 02. Apr 2018

Keine Ahnung, was du damit sagen willst.

SanderK 02. Apr 2018

Mach Dir nix draus, für mich ist es auch nicht ganz, von Klicks abgesehen und etwas...

mehrfachgesperrt 01. Apr 2018

die sind wohl seit Christi Geburt aktiv? Oder noch nicht solange? Fast so chic wie die...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /