Abo
  • IT-Karriere:

Rostock: Telekom baut FTTH in einem ganzen Landkreis

Ein weiteres großes FTTH-Gebiet wird von der Deutschen Telekom ausgebaut. Der Vectoring-Konzern macht damit den nächsten großen Schritt in Richtung Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Fräsen der ersten Gräben im Landkreis Rostock
Fräsen der ersten Gräben im Landkreis Rostock (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom beginnt im Landkreis Rostock einen breiten Ausbau von FTTH (Fiber To The Home). Das gab das Unternehmen am 2. Mai 2019 bekannt. Einige Orte werden bereits im zweiten Halbjahr 2019 angeschlossen. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt auf bis zu 1 Gigabit (Gbit/s) pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. assona GmbH, Berlin

Rund 44.000 Haushalte, 6.100 Unternehmen und 573 Verwaltungsstandorte, Schulen, Feuerwehren, Behörden und Institutionen in rund 70 Kommunen im Landkreis Rostock erhalten einen Glasfaseranschluss von der Telekom. Mit mehr als 7.200 Kilometern Glasfaser, über 1.100 Kilometern Tiefbau und fast 850 neuen Glasfaserverteilern ist das Unternehmen bis Mitte 2021 im gesamten Ausbaugebiet aktiv.

Landrat Sebastian Constien sagte: "Es ist ein gutes Gefühl, wenn nach langer intensiver Vorbereitung die Bagger endlich rollen." Schnelle Internetverbindungen seien ein wichtiger Standortvorteil. Das Auftragsvolumen für die Breitbanderschließung beträgt insgesamt 250 Millionen Euro, was größtenteils durch Fördermittel von Bund, Land und Kommunen finanziert wird.

Mit dem Baustart am Donnerstag sind die Planungen abgeschlossen und es beginnt der Aufbau der Übertragungstechnik in den Netzverteilern am Straßenrand und in den Vermittlungsstellen. Danach erfolgt die Einbindung der neuen Leitungen und Anschlüsse in das Gesamtnetz der Telekom.

Der Umfang der Tiefbauarbeiten ist so groß, dass sie im gesamten Ausbaugebiet noch bis Mitte 2021 dauern werden. Dabei wird auch das Trenching-Verfahren eingesetzt.

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner sagte im Juli 2018: "Im zweiten Schritt Gigabit folgen Geschwindigkeiten für jeden Haushalt." Ab dem Jahr 2021 sollten mindestens 2 Millionen Haushalte im Jahr mit FTTH ausgerüstet werden. Zwei Drittel der Förderverfahren würden derzeit von der Telekom gewonnen. Der Einsatz von experimentellen Technologien wie Fixed Wireless Access werde noch rund zwei Jahre dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

so-nicht 04. Jul 2019

Der Hausanschluss wird mit 100% gefördert, das einzige was der Immobilienbesitzer tun...

Faksimile 06. Mai 2019

Es macht im Grunde genommen viel mehr Sinn, das Elektrokupfer aus der Erde zu nehmen und...

kirk 05. Mai 2019

Und der nächste Ausbau der nicht rechtzeitig fertig werden wird. Große Versprechen und...

kirk 05. Mai 2019

Die nächste Ausbau Ecke die nicht rechtzeitig fertig werden wird. Ich lach mich tot auf...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /