Abo
  • IT-Karriere:

Rostock: Telekom baut FTTH in einem ganzen Landkreis

Ein weiteres großes FTTH-Gebiet wird von der Deutschen Telekom ausgebaut. Der Vectoring-Konzern macht damit den nächsten großen Schritt in Richtung Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Fräsen der ersten Gräben im Landkreis Rostock
Fräsen der ersten Gräben im Landkreis Rostock (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom beginnt im Landkreis Rostock einen breiten Ausbau von FTTH (Fiber To The Home). Das gab das Unternehmen am 2. Mai 2019 bekannt. Einige Orte werden bereits im zweiten Halbjahr 2019 angeschlossen. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt auf bis zu 1 Gigabit (Gbit/s) pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Rund 44.000 Haushalte, 6.100 Unternehmen und 573 Verwaltungsstandorte, Schulen, Feuerwehren, Behörden und Institutionen in rund 70 Kommunen im Landkreis Rostock erhalten einen Glasfaseranschluss von der Telekom. Mit mehr als 7.200 Kilometern Glasfaser, über 1.100 Kilometern Tiefbau und fast 850 neuen Glasfaserverteilern ist das Unternehmen bis Mitte 2021 im gesamten Ausbaugebiet aktiv.

Landrat Sebastian Constien sagte: "Es ist ein gutes Gefühl, wenn nach langer intensiver Vorbereitung die Bagger endlich rollen." Schnelle Internetverbindungen seien ein wichtiger Standortvorteil. Das Auftragsvolumen für die Breitbanderschließung beträgt insgesamt 250 Millionen Euro, was größtenteils durch Fördermittel von Bund, Land und Kommunen finanziert wird.

Mit dem Baustart am Donnerstag sind die Planungen abgeschlossen und es beginnt der Aufbau der Übertragungstechnik in den Netzverteilern am Straßenrand und in den Vermittlungsstellen. Danach erfolgt die Einbindung der neuen Leitungen und Anschlüsse in das Gesamtnetz der Telekom.

Der Umfang der Tiefbauarbeiten ist so groß, dass sie im gesamten Ausbaugebiet noch bis Mitte 2021 dauern werden. Dabei wird auch das Trenching-Verfahren eingesetzt.

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner sagte im Juli 2018: "Im zweiten Schritt Gigabit folgen Geschwindigkeiten für jeden Haushalt." Ab dem Jahr 2021 sollten mindestens 2 Millionen Haushalte im Jahr mit FTTH ausgerüstet werden. Zwei Drittel der Förderverfahren würden derzeit von der Telekom gewonnen. Der Einsatz von experimentellen Technologien wie Fixed Wireless Access werde noch rund zwei Jahre dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Faksimile 06. Mai 2019 / Themenstart

Es macht im Grunde genommen viel mehr Sinn, das Elektrokupfer aus der Erde zu nehmen und...

sneaker 06. Mai 2019 / Themenstart

Die geförderten Telekom-FTTH-Ausbauten enden niemals "am Kasten". Die legen immer auch...

kirk 05. Mai 2019 / Themenstart

Und der nächste Ausbau der nicht rechtzeitig fertig werden wird. Große Versprechen und...

kirk 05. Mai 2019 / Themenstart

Die nächste Ausbau Ecke die nicht rechtzeitig fertig werden wird. Ich lach mich tot auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /