Rossmann-Chef: Amazon Marketplace "fast wie das Darknet"

Bei Amazon Marketplace kann jeder seine Waren anbieten. Die Drogeriekette Rossmann hat die Kosmetikprodukte des Konkurrenten von einem Testinstitut testen lassen - und ist empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Partner Rossmann
Amazon Partner Rossmann (Bild: Amazon Deutschland)

Der Junior-Chef der Drogeriekette Rossmann, Raoul Roßmann, fordert ein hartes Vorgehen gegen dubiose Händler auf dem Amazon Marketplace. "Wenn ein Produkt hundert Ein-Stern-Bewertungen hat und Kunden über massive Probleme berichten, müsste es doch eigentlich aus dem Handel genommen werden", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Das ist skandalös, was wir zum Teil auf dem Amazon Marketplace gefunden haben, das ist ja fast wie im Darknet."

Laut Raoul Roßmann solle der Gesetzgeber den Konkurrenten Amazon für Mängel an Produkten, die von Dritthändlern über dessen Marketplace verkauft werden, in Haftung nehmen.

"Es kann nicht sein, dass wir für jedes Produkt, das wir anbieten, umfangreiche und teure Prüfungen nachweisen müssen und sich Amazon komplett aus der Haftung stiehlt", sagte Roßmann. "Das ist praktisch ein rechtsfreier Raum, in dem gehandelt wird." Kunden des Amazon Marketplace haben allerdings die Möglichkeit, Waren zurückzusenden und ihr Geld komplett zurück zu erhalten. Passiert das mehrfach, sperrt Amazon den Anbieter.

Haarwuchsmittel bei Amazon Marketplace

Im Auftrag von Rossmann und anderen Drogeriemärkten hatte das Testinstitut Sefiro Kosmetikprodukte, die über Amazons Marketplace angeboten wurden, im Labor analysiert. Bei 24 Produkten, die zu den Top-Sellern gehörten, hatte das Institut insgesamt 93 Beanstandungen festgestellt, nur zwei Produkte waren nach seiner Einschätzung in Deutschland uneingeschränkt verkehrsfähig. "Eigentlich müsste der Amazon Marketplace für bestimmte Produktgruppen sofort geschlossen werden", sagte Roßmann.

Ein Mittel gegen Haarausfall war laut einem Bericht des Spiegel stark mit pathogenen Keimen belastet, woraufhin das durchführende Labor die zuständigen Behörden und Amazon informierte und auf die Verbrauchergefährdung hinwies. Amazon hat das Produkt inzwischen von der Seite genommen.

Im August 2017 hatte Rossmann, die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands, angekündigt, seine Waren auch bei Amazon anzubieten.

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Sicherheit der Kunden hat oberste Priorität, und wir möchten, dass unsere Kunden jederzeit mit Vertrauen bei Amazon einkaufen. Alle Amazon-Marketplace-Verkäufer müssen sich an unsere lokalen Verkaufsbedingungen halten. Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoß, ergreifen wir entsprechende Maßnahmen, die die Schließung des Verkäufer-Kontos beinhalten können." Wenn Kunden Bedenken zu einem gekauften Artikel haben, könnten sie sich direkt an den Kundendienst wenden und Informationen bereitzustellen. Die Untersuchung der fraglichen Produkte laufe noch und Amazon werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 08. Jun 2018

Wenn es möglich wäre das Wort "Iran" in der Beschreibung des Verkäufers zu platzieren...

vssmnn 07. Jun 2018

In einer Mall ist jeder Laden eine eigenständige Wirtschaftseinheit, nicht anders, als in...

vssmnn 07. Jun 2018

Warum müssen "falsche" Produkte überhaupt erst gemeldet werden, damit sich was tut. Der...

bazoom 07. Jun 2018

...und die 100 Versuchskanichen vorher natürlich auch, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
    Discounter
    Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  3. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /