Rossmann-Chef: Amazon Marketplace "fast wie das Darknet"

Bei Amazon Marketplace kann jeder seine Waren anbieten. Die Drogeriekette Rossmann hat die Kosmetikprodukte des Konkurrenten von einem Testinstitut testen lassen - und ist empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Partner Rossmann
Amazon Partner Rossmann (Bild: Amazon Deutschland)

Der Junior-Chef der Drogeriekette Rossmann, Raoul Roßmann, fordert ein hartes Vorgehen gegen dubiose Händler auf dem Amazon Marketplace. "Wenn ein Produkt hundert Ein-Stern-Bewertungen hat und Kunden über massive Probleme berichten, müsste es doch eigentlich aus dem Handel genommen werden", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Das ist skandalös, was wir zum Teil auf dem Amazon Marketplace gefunden haben, das ist ja fast wie im Darknet."

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Laut Raoul Roßmann solle der Gesetzgeber den Konkurrenten Amazon für Mängel an Produkten, die von Dritthändlern über dessen Marketplace verkauft werden, in Haftung nehmen.

"Es kann nicht sein, dass wir für jedes Produkt, das wir anbieten, umfangreiche und teure Prüfungen nachweisen müssen und sich Amazon komplett aus der Haftung stiehlt", sagte Roßmann. "Das ist praktisch ein rechtsfreier Raum, in dem gehandelt wird." Kunden des Amazon Marketplace haben allerdings die Möglichkeit, Waren zurückzusenden und ihr Geld komplett zurück zu erhalten. Passiert das mehrfach, sperrt Amazon den Anbieter.

Haarwuchsmittel bei Amazon Marketplace

Im Auftrag von Rossmann und anderen Drogeriemärkten hatte das Testinstitut Sefiro Kosmetikprodukte, die über Amazons Marketplace angeboten wurden, im Labor analysiert. Bei 24 Produkten, die zu den Top-Sellern gehörten, hatte das Institut insgesamt 93 Beanstandungen festgestellt, nur zwei Produkte waren nach seiner Einschätzung in Deutschland uneingeschränkt verkehrsfähig. "Eigentlich müsste der Amazon Marketplace für bestimmte Produktgruppen sofort geschlossen werden", sagte Roßmann.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Mittel gegen Haarausfall war laut einem Bericht des Spiegel stark mit pathogenen Keimen belastet, woraufhin das durchführende Labor die zuständigen Behörden und Amazon informierte und auf die Verbrauchergefährdung hinwies. Amazon hat das Produkt inzwischen von der Seite genommen.

Im August 2017 hatte Rossmann, die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands, angekündigt, seine Waren auch bei Amazon anzubieten.

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Sicherheit der Kunden hat oberste Priorität, und wir möchten, dass unsere Kunden jederzeit mit Vertrauen bei Amazon einkaufen. Alle Amazon-Marketplace-Verkäufer müssen sich an unsere lokalen Verkaufsbedingungen halten. Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoß, ergreifen wir entsprechende Maßnahmen, die die Schließung des Verkäufer-Kontos beinhalten können." Wenn Kunden Bedenken zu einem gekauften Artikel haben, könnten sie sich direkt an den Kundendienst wenden und Informationen bereitzustellen. Die Untersuchung der fraglichen Produkte laufe noch und Amazon werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 08. Jun 2018

Wenn es möglich wäre das Wort "Iran" in der Beschreibung des Verkäufers zu platzieren...

vssmnn 07. Jun 2018

In einer Mall ist jeder Laden eine eigenständige Wirtschaftseinheit, nicht anders, als in...

vssmnn 07. Jun 2018

Warum müssen "falsche" Produkte überhaupt erst gemeldet werden, damit sich was tut. Der...

bazoom 07. Jun 2018

...und die 100 Versuchskanichen vorher natürlich auch, oder?

Anonymer Nutzer 07. Jun 2018

Problem gelöst. Funktioniert bei mir super.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /