Abo
  • Services:

Rossmann-Chef: Amazon Marketplace "fast wie das Darknet"

Bei Amazon Marketplace kann jeder seine Waren anbieten. Die Drogeriekette Rossmann hat die Kosmetikprodukte des Konkurrenten von einem Testinstitut testen lassen - und ist empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Partner Rossmann
Amazon Partner Rossmann (Bild: Amazon Deutschland)

Der Junior-Chef der Drogeriekette Rossmann, Raoul Roßmann, fordert ein hartes Vorgehen gegen dubiose Händler auf dem Amazon Marketplace. "Wenn ein Produkt hundert Ein-Stern-Bewertungen hat und Kunden über massive Probleme berichten, müsste es doch eigentlich aus dem Handel genommen werden", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Das ist skandalös, was wir zum Teil auf dem Amazon Marketplace gefunden haben, das ist ja fast wie im Darknet."

Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Laut Raoul Roßmann solle der Gesetzgeber den Konkurrenten Amazon für Mängel an Produkten, die von Dritthändlern über dessen Marketplace verkauft werden, in Haftung nehmen.

"Es kann nicht sein, dass wir für jedes Produkt, das wir anbieten, umfangreiche und teure Prüfungen nachweisen müssen und sich Amazon komplett aus der Haftung stiehlt", sagte Roßmann. "Das ist praktisch ein rechtsfreier Raum, in dem gehandelt wird." Kunden des Amazon Marketplace haben allerdings die Möglichkeit, Waren zurückzusenden und ihr Geld komplett zurück zu erhalten. Passiert das mehrfach, sperrt Amazon den Anbieter.

Haarwuchsmittel bei Amazon Marketplace

Im Auftrag von Rossmann und anderen Drogeriemärkten hatte das Testinstitut Sefiro Kosmetikprodukte, die über Amazons Marketplace angeboten wurden, im Labor analysiert. Bei 24 Produkten, die zu den Top-Sellern gehörten, hatte das Institut insgesamt 93 Beanstandungen festgestellt, nur zwei Produkte waren nach seiner Einschätzung in Deutschland uneingeschränkt verkehrsfähig. "Eigentlich müsste der Amazon Marketplace für bestimmte Produktgruppen sofort geschlossen werden", sagte Roßmann.

Ein Mittel gegen Haarausfall war laut einem Bericht des Spiegel stark mit pathogenen Keimen belastet, woraufhin das durchführende Labor die zuständigen Behörden und Amazon informierte und auf die Verbrauchergefährdung hinwies. Amazon hat das Produkt inzwischen von der Seite genommen.

Im August 2017 hatte Rossmann, die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands, angekündigt, seine Waren auch bei Amazon anzubieten.

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Sicherheit der Kunden hat oberste Priorität, und wir möchten, dass unsere Kunden jederzeit mit Vertrauen bei Amazon einkaufen. Alle Amazon-Marketplace-Verkäufer müssen sich an unsere lokalen Verkaufsbedingungen halten. Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoß, ergreifen wir entsprechende Maßnahmen, die die Schließung des Verkäufer-Kontos beinhalten können." Wenn Kunden Bedenken zu einem gekauften Artikel haben, könnten sie sich direkt an den Kundendienst wenden und Informationen bereitzustellen. Die Untersuchung der fraglichen Produkte laufe noch und Amazon werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  4. 93,95€ (Bestpreis!)

Yian 08. Jun 2018 / Themenstart

Wenn es möglich wäre das Wort "Iran" in der Beschreibung des Verkäufers zu platzieren...

vssmnn 07. Jun 2018 / Themenstart

In einer Mall ist jeder Laden eine eigenständige Wirtschaftseinheit, nicht anders, als in...

vssmnn 07. Jun 2018 / Themenstart

Warum müssen "falsche" Produkte überhaupt erst gemeldet werden, damit sich was tut. Der...

bazoom 07. Jun 2018 / Themenstart

...und die 100 Versuchskanichen vorher natürlich auch, oder?

azeu 07. Jun 2018 / Themenstart

Problem gelöst. Funktioniert bei mir super.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /