Abo
  • Services:

Rossmann-Chef: Amazon Marketplace "fast wie das Darknet"

Bei Amazon Marketplace kann jeder seine Waren anbieten. Die Drogeriekette Rossmann hat die Kosmetikprodukte des Konkurrenten von einem Testinstitut testen lassen - und ist empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Partner Rossmann
Amazon Partner Rossmann (Bild: Amazon Deutschland)

Der Junior-Chef der Drogeriekette Rossmann, Raoul Roßmann, fordert ein hartes Vorgehen gegen dubiose Händler auf dem Amazon Marketplace. "Wenn ein Produkt hundert Ein-Stern-Bewertungen hat und Kunden über massive Probleme berichten, müsste es doch eigentlich aus dem Handel genommen werden", sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Das ist skandalös, was wir zum Teil auf dem Amazon Marketplace gefunden haben, das ist ja fast wie im Darknet."

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Laut Raoul Roßmann solle der Gesetzgeber den Konkurrenten Amazon für Mängel an Produkten, die von Dritthändlern über dessen Marketplace verkauft werden, in Haftung nehmen.

"Es kann nicht sein, dass wir für jedes Produkt, das wir anbieten, umfangreiche und teure Prüfungen nachweisen müssen und sich Amazon komplett aus der Haftung stiehlt", sagte Roßmann. "Das ist praktisch ein rechtsfreier Raum, in dem gehandelt wird." Kunden des Amazon Marketplace haben allerdings die Möglichkeit, Waren zurückzusenden und ihr Geld komplett zurück zu erhalten. Passiert das mehrfach, sperrt Amazon den Anbieter.

Haarwuchsmittel bei Amazon Marketplace

Im Auftrag von Rossmann und anderen Drogeriemärkten hatte das Testinstitut Sefiro Kosmetikprodukte, die über Amazons Marketplace angeboten wurden, im Labor analysiert. Bei 24 Produkten, die zu den Top-Sellern gehörten, hatte das Institut insgesamt 93 Beanstandungen festgestellt, nur zwei Produkte waren nach seiner Einschätzung in Deutschland uneingeschränkt verkehrsfähig. "Eigentlich müsste der Amazon Marketplace für bestimmte Produktgruppen sofort geschlossen werden", sagte Roßmann.

Ein Mittel gegen Haarausfall war laut einem Bericht des Spiegel stark mit pathogenen Keimen belastet, woraufhin das durchführende Labor die zuständigen Behörden und Amazon informierte und auf die Verbrauchergefährdung hinwies. Amazon hat das Produkt inzwischen von der Seite genommen.

Im August 2017 hatte Rossmann, die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands, angekündigt, seine Waren auch bei Amazon anzubieten.

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Sicherheit der Kunden hat oberste Priorität, und wir möchten, dass unsere Kunden jederzeit mit Vertrauen bei Amazon einkaufen. Alle Amazon-Marketplace-Verkäufer müssen sich an unsere lokalen Verkaufsbedingungen halten. Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoß, ergreifen wir entsprechende Maßnahmen, die die Schließung des Verkäufer-Kontos beinhalten können." Wenn Kunden Bedenken zu einem gekauften Artikel haben, könnten sie sich direkt an den Kundendienst wenden und Informationen bereitzustellen. Die Untersuchung der fraglichen Produkte laufe noch und Amazon werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 194,90€

Yian 08. Jun 2018

Wenn es möglich wäre das Wort "Iran" in der Beschreibung des Verkäufers zu platzieren...

vssmnn 07. Jun 2018

In einer Mall ist jeder Laden eine eigenständige Wirtschaftseinheit, nicht anders, als in...

vssmnn 07. Jun 2018

Warum müssen "falsche" Produkte überhaupt erst gemeldet werden, damit sich was tut. Der...

bazoom 07. Jun 2018

...und die 100 Versuchskanichen vorher natürlich auch, oder?

azeu 07. Jun 2018

Problem gelöst. Funktioniert bei mir super.


Folgen Sie uns
       


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /