Abo
  • Services:
Anzeige
Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko: zweieinhalb Tage zum Datensammeln
Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko: zweieinhalb Tage zum Datensammeln (Bild: Esa/ATG Medialab)

Rosetta: Tschüss, Philae!

Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko: zweieinhalb Tage zum Datensammeln
Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko: zweieinhalb Tage zum Datensammeln (Bild: Esa/ATG Medialab)

Es war eine der spektakulärsten Raumfahrtmissionen: die Landung von Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Jetzt haben die Forscher des DLR die Mission für beendet erklärt: Sie glauben nicht, dass sie noch einmal etwas von Philae hören.

Das war's: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat das Landefahrzeug Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko praktisch aufgegeben. Noch ein Signal zu empfangen, sei unwahrscheinlich, sagen die Wissenschaftler. Wissenschaftlich war die Mission dennoch ein Erfolg.

Anzeige
  • ... sucht mögliche Landeplätze ab. (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil ... (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: Esa/Rosetta/Philae/Rolis/DLR)
  • Philae im Anflug auf Tschuri, aufgenommen von Rosetta (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
  • Noch hat Rosetta den genauen Landeort von Philae nicht entdeckt und ... (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil ... (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)

"Die Chancen, dass Philae noch einmal Kontakt zu unserem Team im Lander-Kontrollzentrum des DLR aufnimmt, gehen leider gegen null", sagt Philae-Projektleiter Stephan Ulamec. Das DLR werde keine Versuche mehr unternehmen, Kontakt zu Philae auszunehmen: "Wir senden auch keine Kommandos mehr."

DLR wollte Philae wachrütteln

Das hatte sich abgezeichnet: Im Januar hatte das DLR versucht, Philae mit einem Kommando zu reaktivieren. Das hatte aber nicht funktioniert. Es ist allerdings möglich, dass Philae das Kommando nicht empfangen hatte: Mutmaßlich sind seine Kommunikationseinrichtungen nicht mehr intakt.

Philae ist Teil der europäischen Rosetta-Mission zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, auch kurz Tschuri genannt. Am 12. November 2014 wurde der Lander von der Sonde abgetrennt und stieg zu dem Kometen ab. Er setzte auf dem Kometen auf. Dann aber driftete er über dessen Oberfläche und stoppte an einem Ort, wo er nicht genug Sonnenlicht bekam, um seine Akkus zu laden. Den Forschern blieben zweieinhalb Tage, um Fotos aufzunehmen, Daten zu sammeln und ein Loch in den überraschend harten Untergrund zu hämmern.

Philae bekam wieder Sonne

Als sich der Komet der Sonne näherte, änderte sich der Einfallswinkel des Sonnenlichts, so dass Philaes Solarmodule wieder Strom produzieren konnten. Im Juni 2015 konnte der Lander deshalb wieder einige Daten zur Erde funken.

Der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ist inzwischen 350 Millionen Kilometer weit von der Sonne entfernt. "In der Kometennacht kann es jetzt bis unter minus 180 Grad Celsius kalt werden. Selbst am Tag bleibt der gesamte Komet nun tiefgefroren", sagt Ekkehard Kührt, beim DLR zuständig für die Mission mit Rosetta und Philae. Philae ist ausgelegt für Temperaturen bis minus 50 Grad Celsius. Darunter kann er nicht mehr aktiviert werden.

Die Sonde Rosetta wird noch bis September Daten über Tschuri sammeln und zur Erde senden. Die Kommunikationseinheit auf Rosetta schalten die DLR-Forscher vorsichtshalber nicht ab. Sie soll weiterhin bereit sein, Signale des Landers zu empfangen. Sehr wahrscheinlich ist das aber nicht: "Es wäre sehr überraschend, wenn wir jetzt noch ein Signal empfangen würden", sagt Ulamec.


eye home zur Startseite
Hotohori 12. Feb 2016

Wunder gibt es immer wieder. ;)

tearcatcher 12. Feb 2016

... grünes Männchen strahlt das Teil mit ner Taschenlampe an XD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Unitymedia GmbH, Köln
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 449€ statt 708€
  2. 249,90€
  3. 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  2. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein

  4. Shipito

    Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse

  5. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  6. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  7. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  8. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  9. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  10. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Linux-Notebooks

    Teebecher | 10:29

  2. Weil die Komprimierung bei Kameras einfach...

    Klausens | 10:28

  3. nix besonderes oO

    Youkai | 10:28

  4. Re: Macht Sinn für Autos

    PiranhA | 10:28

  5. Re: Peinlich

    Floh | 10:27


  1. 10:31

  2. 10:09

  3. 09:51

  4. 09:05

  5. 08:03

  6. 07:38

  7. 07:29

  8. 07:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel