Rosetta Stone: Langenscheidt gehört die Farbe Gelb

Softwarehersteller Rosetta Stone darf seine Produkte nicht in Gelb anbieten, sonst bestehe eine große Verwechslungsgefahr mit Langenscheidt-Software, entschied der Bundesgerichtshof.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Langenscheidt-Taschenwörterbuch Arabisch
Das Langenscheidt-Taschenwörterbuch Arabisch (Bild: Langenscheidt)

Langenscheidt hat einen Markenrechtsstreit um die Farbe Gelb gegen den Konkurrenten Rosetta Stone gewonnen. Wie der Bundesgerichtshof am 18. Juli 2014 entschied, darf der Hersteller von Sprachlernsoftware auf seiner Webseite, in der Werbung und für seine Produktverpackungen den gelben Farbton nicht mehr verwenden.

Der auch für Markenrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs begründete dies damit, dass der Verbraucher durch die Farbe die beiden Marken verwechseln könnte. Es bestehe eine "hochgradige" Waren- und Zeichenähnlichkeit. Die von den Konkurrenten vertriebenen Wörterbücher und Sprachlernsoftware sowie die von ihnen verwendeten Gelbtöne seien hochgradig ähnlich.

Der Wörterbuchverlag Langenscheidt besitzt die Farbmarke "Gelb" für zweisprachige Wörterbücher in Printform und gestaltet gedruckte Wörterbücher seit 1956 und seit 1986 auch andere Sprachlernprodukte "in einer gelben Farbausstattung mit einem in blauer Farbe gehaltenen 'L'". Rosetta Stone bietet in Deutschland seit April 2010 Sprachlernsoftware für 33 Sprachen ebenfalls in gelber Verpackung mit einer blauen, als halbrunde Stele ausgeformten Bildmarke.

Rosetta Stone hatte die Löschung der Farbmarke von Langenscheidt beantragt. Dieser Antrag ist beim Deutschen Patent und Markenamt und beim Bundespatentgericht ohne Erfolg geblieben. Das Löschungsverfahren ist vom Bundesgerichtshof noch nicht entschieden, der 23. Oktober 2014 wurde als Verhandlungstermin genannt.

Ein Landgericht hatte Rosetta Stone zuvor verboten, in Deutschland Sprachlernsoftware in gelber Verpackung zu vertreiben und unter Verwendung der gelben Farbe hierfür zu werben, das gilt auch für die Website. Der Bundesgerichtshof hat die Revision nun zurückgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /