Abo
  • Services:
Anzeige
Fotos von Philaes Landeplatz
Fotos von Philaes Landeplatz (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Rosetta-Mission: Philae ist im Tiefschlaf

Fotos von Philaes Landeplatz
Fotos von Philaes Landeplatz (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Philaes Akkus sind fast leer, und die Solarzellen bekommen nicht genügend Sonnenlicht. Deshalb wurde das Landefahrzeug in den Tiefschlaf versetzt. Zuvor konnten zumindest wichtige Daten übermittelt werden. Ob Philae wieder aufwacht, ist ungewiss.

Anzeige

"Signalverlust, keine weitere Kommunikation mehr", teilte die Europäische Weltraumagentur Esa in einer Twitter-Botschaft mit. Das Landefahrzeug Philae ist jetzt im Tiefschlaf. Das Minilabor Philae hat um 01.36 Uhr am frühen Samstagmorgen wegen leerer Akkus seine Arbeit auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko - genannt Tschuri - eingestellt. Ob es noch einmal Kontakt über Rosetta zur Erde aufnehmen kann, ist fraglich.

  •  
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil... (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
  •  
  •  
 

Denn Philae geht der Strom aus. Die Akkus waren ohnehin nur für einen 60-stündigen Betrieb gedacht. Danach sollten Philaes Solarzellen die Stromversorgung des Landefahrzeugs übernehmen. Wegen des ungünstigen Landeplatzes bekommen sie aber nicht genügend Sonnenlicht von unserem fast 650 Millionen Kilometer entfernten Zentralgestirn. Am Freitag gelang es der Bodenkontrolle, Philae noch um 35 Grad zu drehen, damit die Solarzellen mehr Licht einfangen können. Ob das funktioniert, ist noch offen.

Daten erfolgreich heruntergeladen

Dennoch verbuchen die Wissenschaftler im Esa-Zentrum in Darmstadt die Mission als Erfolg. Alle bisher gesammelten Daten wurden den Angaben zufolge erfolgreich heruntergeladen. "Wir sind in dem Zeitrahmen geblieben, den wir uns vorgestellt haben", sagte Esa-Sprecher Bernhard von Weyhe in Darmstadt.

Den Kontrolleuren beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln gelang es am späten Freitagabend noch einmal, mit dem Lander zu kommunizieren. Projektleiter Stephan Ulamec vom DLR sprach von "letzten Zuckungen von Philae". Möglicherweise könnte das Labor wieder Energie tanken, wenn es auf Tschuri Richtung Sonne gehe. "Das wird aber wahrscheinlich nicht in den nächsten zwei Monaten sein", sagte der technische Leiter des Landers, Koen Geurts vom DLR-Kontrollzentrum. Irgendwann drohe allerdings der Hitzetod.

Tschuri riecht nach faulen Eiern und Pferdestall

Schon jetzt haben die Forscher herausgefunden: Auf Tschuri ist es dunkel und es stinkt - nach faulen Eiern und Pferdestall. Der Brocken braucht fast sieben Jahre, um die Sonne zu umrunden. Je näher der Komet unserem Zentralgestirn kommt, desto mehr verdampft von seinem Eis und desto stärker wird seine Ausgasung.

Mit den von Philae gesammelten Daten wollen die Experten jetzt unter anderem die Zusammensetzung des Kometenkerns sowie die Bodenbeschaffenheit und Temperatur analysieren. Am Freitag wurde ein Thermometer des Instruments Mupus rund 35 Zentimeter tief in den Kometen gerammt, um die Festigkeit des Bodens zu testen und Informationen über seine Wärme zu bekommen.

Wissenschaftler hoffen bei der Analyse der Daten auf Hinweise über die Entstehung des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren. Erwartet werden Indizien dafür, wie Leben möglich wurde, etwa durch den Nachweis von organischen Molekülen.


eye home zur Startseite
Das Original 21. Nov 2014

"moleküle messen" und "riechen" ist aber das gleiche. dass der rezeptor "homo sapiens...

Kakiss 18. Nov 2014

Dabei ging es um die Lehre Kopernikus dass die Sonne das Zentrum ist, nicht die Erde (das...

Moe479 17. Nov 2014

das war 1977, bzw. sogar die fortsetzung des alten mariner-programms aus den 60ern, und...

Trollinger 17. Nov 2014

Eine Kometen- und eine Planetenmission kann man schlecht vergleichen. So ist z.B. 67P...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bertrandt Services GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  2. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  3. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  4. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  5. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  6. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  7. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  8. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  9. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  10. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    111000110010 | 12:58

  2. Re: Titel?

    crazypsycho | 12:55

  3. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 12:54

  4. Meinungsfreiheit ist nicht Redefreiheit

    MAGA | 12:53

  5. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 12:47


  1. 13:00

  2. 15:20

  3. 14:13

  4. 12:52

  5. 12:39

  6. 09:03

  7. 17:45

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel