Abo
  • Services:

Rosetta-Mission: Philae funkt wieder

Aus dem Tiefschlaf erwacht: Der Lander Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko hat nach sieben Monaten erstmals wieder Kontakt zur Erde aufgenommen. Jetzt bleiben noch wenige Wochen, um weitere Daten zu sammeln.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Florian Freistetter
Philae wacht auf dem Komet Tschurjumow-Gerassimenko auf: austretende Gase und Staub beobachtet
Philae wacht auf dem Komet Tschurjumow-Gerassimenko auf: austretende Gase und Staub beobachtet (Bild: Esa)

Nach sieben Monaten Ruhe hat Philae sich wieder gemeldet. Am Samstag um 22.28 Uhr schickte der Kometenlander etwa 300 Datenpakete an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Es waren zunächst Daten über sich selbst, darunter zur Temperaturentwicklung und Sonnenbestrahlung. Der Kontakt dauerte zwar nur 85 Sekunden, dennoch sind die Forscher zuversichtlich, dass Philae in den nächsten Wochen seine Beobachtungen wieder aufnehmen kann. Viel Zeit bleibt nicht, denn Mitte August erreicht der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko seinen nächsten Punkt zur Sonne, auf deren Licht Philae angewiesen ist.

  • ... sucht mögliche Landeplätze ab. (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil... (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: Esa/Rosetta/Philae/Rolis/DLR)
  • Philae im Anflug auf Tschuri, aufgenommen von Rosetta (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
  • Noch hat Rosetta den genauen Landeort von Philae nicht entdeckt und ... (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
Noch hat Rosetta den genauen Landeort von Philae nicht entdeckt und ... (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
Inhalt:
  1. Rosetta-Mission: Philae funkt wieder
  2. Was wir schon wissen

Laut DLR hat Philae eine Betriebstemperatur von minus 35 Grad erreicht. Philae stehen aktuell 24 Watt Leistung zur Verfügung. Für die Kontaktaufnahme zur Sonde Rosetta werden mindestens 19 Watt benötigt. Rosetta umkreist den Kometen und sendet die Daten des Landers an die Erde weiter.

Rosetta muss in einen neuen Orbit

Aus den jetzt gesendeten Daten müssen die Wissenschaftler eine neue Position der Sonde Rosetta errechnen. Denn die nur kurze Kommunikationsphase deute darauf hin, dass irgendetwas mit der Geometrie nicht stimme, sagte DLR-Projektleiter Stephan Ulamec. "Damit wir länger kommunizieren können, müssen wir zusammen mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa die Raumsonde Rosetta im Orbit des Kometen neu ausrichten." Philae habe insgesamt 8.000 Datenpakete senden wollen, als der Kontakt erneut abbrach.

Philae glückte zwar Mitte November 2014 wie vorgesehen die Landung auf dem Kometen. Die Harpunen an den Füßen des Landers funktionierten aber nicht, und das kleine Labor prallte zunächst zweimal vom Kometen wieder ab. Anschließend landete Philae in einem ungünstigen Winkel. Die Solarpaneelen bekamen nicht genügend Sonnenlicht, und das Landefahrzeug musste daraufhin wegen leerer Akkus in den Tiefschlaf versetzt werden.

Was wir schon wissen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 15. Jun 2015

Schöner Artikel. Haltet uns bitte weiter auf dem laufenden. Ich hätte nicht gedacht, dass...

jt (Golem.de) 15. Jun 2015

Jepp. Ohne drittes "n" natürlich. Ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /