Abo
  • IT-Karriere:

Rosetta: Facebooks neuronales Netzwerk erkennt Memes in Echtzeit

Das soziale Netzwerk Facebook arbeitet an einem KI-System, das Text im Bild erkennen und den Sinn von diesen Texten verstehen und filtern kann. Rosetta soll dabei helfen, die Flut an Memes zu analysieren. Als Trainingsdaten dienen gepostete Motive und künstlich erstellte Memes.

Artikel veröffentlicht am ,
Rosetta erkennt den Text in Memes in verschiedenen Sprachen.
Rosetta erkennt den Text in Memes in verschiedenen Sprachen. (Bild: Facebook)

Facebook entwickelt ein neuronales Netzwerk, das Text im Bild erkennt und klassifizieren kann. Das System mit Namen Rosetta soll beispielsweise für das Filtern von böswilligen, anstößigen oder unangebrachten Memes verwendet werden. Es soll in Echtzeit viele Milliarden Bilder analysieren, die sich auf den Plattformen Facebook und Instagram befinden. Die Software erkennt Texte in verschiedenen Sprachen, etwa Arabisch, Englisch, Hindi und Italienisch.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Rosetta teilt sich in zwei Teilmodule auf. Ein Region Proposal Network erkennt in Bildern eingebaute Wörter und Buchstaben und wandelt diese in reinen Text um. Die zweite Instanz ist ein Classifier, der die Bedeutung der Wörter und Sätze analysiert und interpretiert. Auf dieses Resultat kann Facebook dann Filter anwenden, etwa wenn ein Satz gegen die Nutzungsrichtlinien des sozialen Netzwerks verstößt. Das zugrundeliegende Framework ist das von Facebook selbst entwickelte Caffe2.

Bilder von Nutzern und automatisch erstellte Motive zum Trainieren

Interessant ist, dass sich die Quelldaten von Rosetta ebenfalls zweiteilen: Zum einen nutzt es beliebige auf Facebook veröffentlichte Bilder, die Nutzer mit bestimmten Parametern wie dem Text oder dem Bildinhalt markieren. Diese werden mit synthetisch aus Text und Bild hergestellten Memes und anderen Motiven vermischt.

Facebook will sein System künftig auch für Videos verwenden. Die Herausforderung für das Unternehmen besteht darin, das ressourceneffizient zu lösen. Daher falle die simple Analyse jedes einzelnen Videoframes weg, da dies nicht gut - in Hinsicht auf die wachsende Anzahl an Videos auf dem sozialen Netzwerk - skalierbar ist. Ein Ansatz wären 3D Convolutional Networks, bei denen ein neuronales Netzwerk neben Relationen von Bildausschnitten zueinander auch Zusammenhänge über ein gegebenes Zeitintervall verstehen soll.

Facebook "erkundet" nach eigenen Aussagen diesen Sektor aber erst. Richtige Ergebnisse könnten also noch ein wenig dauern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. (-80%) 4,50€
  3. (-43%) 19,99€

bombinho 12. Sep 2018

Siggi wuerde an dieser Stelle sicherlich entzueckt jauchzen. :))))

bombinho 12. Sep 2018

Ich gehe davon aus, dass mit einfachsten Algorithmen Schrift(Erkennung) weiterhin auch...

Gandalf2210 12. Sep 2018

https://www.google.de/search?q=deep+fried+memes&client=ms-unknown&prmd=isvn&source=lnms...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /