• IT-Karriere:
  • Services:

Rosetta: Facebooks neuronales Netzwerk erkennt Memes in Echtzeit

Das soziale Netzwerk Facebook arbeitet an einem KI-System, das Text im Bild erkennen und den Sinn von diesen Texten verstehen und filtern kann. Rosetta soll dabei helfen, die Flut an Memes zu analysieren. Als Trainingsdaten dienen gepostete Motive und künstlich erstellte Memes.

Artikel veröffentlicht am ,
Rosetta erkennt den Text in Memes in verschiedenen Sprachen.
Rosetta erkennt den Text in Memes in verschiedenen Sprachen. (Bild: Facebook)

Facebook entwickelt ein neuronales Netzwerk, das Text im Bild erkennt und klassifizieren kann. Das System mit Namen Rosetta soll beispielsweise für das Filtern von böswilligen, anstößigen oder unangebrachten Memes verwendet werden. Es soll in Echtzeit viele Milliarden Bilder analysieren, die sich auf den Plattformen Facebook und Instagram befinden. Die Software erkennt Texte in verschiedenen Sprachen, etwa Arabisch, Englisch, Hindi und Italienisch.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Rosetta teilt sich in zwei Teilmodule auf. Ein Region Proposal Network erkennt in Bildern eingebaute Wörter und Buchstaben und wandelt diese in reinen Text um. Die zweite Instanz ist ein Classifier, der die Bedeutung der Wörter und Sätze analysiert und interpretiert. Auf dieses Resultat kann Facebook dann Filter anwenden, etwa wenn ein Satz gegen die Nutzungsrichtlinien des sozialen Netzwerks verstößt. Das zugrundeliegende Framework ist das von Facebook selbst entwickelte Caffe2.

Bilder von Nutzern und automatisch erstellte Motive zum Trainieren

Interessant ist, dass sich die Quelldaten von Rosetta ebenfalls zweiteilen: Zum einen nutzt es beliebige auf Facebook veröffentlichte Bilder, die Nutzer mit bestimmten Parametern wie dem Text oder dem Bildinhalt markieren. Diese werden mit synthetisch aus Text und Bild hergestellten Memes und anderen Motiven vermischt.

Facebook will sein System künftig auch für Videos verwenden. Die Herausforderung für das Unternehmen besteht darin, das ressourceneffizient zu lösen. Daher falle die simple Analyse jedes einzelnen Videoframes weg, da dies nicht gut - in Hinsicht auf die wachsende Anzahl an Videos auf dem sozialen Netzwerk - skalierbar ist. Ein Ansatz wären 3D Convolutional Networks, bei denen ein neuronales Netzwerk neben Relationen von Bildausschnitten zueinander auch Zusammenhänge über ein gegebenes Zeitintervall verstehen soll.

Facebook "erkundet" nach eigenen Aussagen diesen Sektor aber erst. Richtige Ergebnisse könnten also noch ein wenig dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€, Xbox Play...
  2. ab 2.174€

bombinho 12. Sep 2018

Siggi wuerde an dieser Stelle sicherlich entzueckt jauchzen. :))))

bombinho 12. Sep 2018

Ich gehe davon aus, dass mit einfachsten Algorithmen Schrift(Erkennung) weiterhin auch...

Gandalf2210 12. Sep 2018

https://www.google.de/search?q=deep+fried+memes&client=ms-unknown&prmd=isvn&source=lnms...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
    Elektrisches Carsharing
    We Share bringt den ID.3 nach Berlin

    Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
    2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
    3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

      •  /