• IT-Karriere:
  • Services:

Rosetta: Facebooks neuronales Netzwerk erkennt Memes in Echtzeit

Das soziale Netzwerk Facebook arbeitet an einem KI-System, das Text im Bild erkennen und den Sinn von diesen Texten verstehen und filtern kann. Rosetta soll dabei helfen, die Flut an Memes zu analysieren. Als Trainingsdaten dienen gepostete Motive und künstlich erstellte Memes.

Artikel veröffentlicht am ,
Rosetta erkennt den Text in Memes in verschiedenen Sprachen.
Rosetta erkennt den Text in Memes in verschiedenen Sprachen. (Bild: Facebook)

Facebook entwickelt ein neuronales Netzwerk, das Text im Bild erkennt und klassifizieren kann. Das System mit Namen Rosetta soll beispielsweise für das Filtern von böswilligen, anstößigen oder unangebrachten Memes verwendet werden. Es soll in Echtzeit viele Milliarden Bilder analysieren, die sich auf den Plattformen Facebook und Instagram befinden. Die Software erkennt Texte in verschiedenen Sprachen, etwa Arabisch, Englisch, Hindi und Italienisch.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Rosetta teilt sich in zwei Teilmodule auf. Ein Region Proposal Network erkennt in Bildern eingebaute Wörter und Buchstaben und wandelt diese in reinen Text um. Die zweite Instanz ist ein Classifier, der die Bedeutung der Wörter und Sätze analysiert und interpretiert. Auf dieses Resultat kann Facebook dann Filter anwenden, etwa wenn ein Satz gegen die Nutzungsrichtlinien des sozialen Netzwerks verstößt. Das zugrundeliegende Framework ist das von Facebook selbst entwickelte Caffe2.

Bilder von Nutzern und automatisch erstellte Motive zum Trainieren

Interessant ist, dass sich die Quelldaten von Rosetta ebenfalls zweiteilen: Zum einen nutzt es beliebige auf Facebook veröffentlichte Bilder, die Nutzer mit bestimmten Parametern wie dem Text oder dem Bildinhalt markieren. Diese werden mit synthetisch aus Text und Bild hergestellten Memes und anderen Motiven vermischt.

Facebook will sein System künftig auch für Videos verwenden. Die Herausforderung für das Unternehmen besteht darin, das ressourceneffizient zu lösen. Daher falle die simple Analyse jedes einzelnen Videoframes weg, da dies nicht gut - in Hinsicht auf die wachsende Anzahl an Videos auf dem sozialen Netzwerk - skalierbar ist. Ein Ansatz wären 3D Convolutional Networks, bei denen ein neuronales Netzwerk neben Relationen von Bildausschnitten zueinander auch Zusammenhänge über ein gegebenes Zeitintervall verstehen soll.

Facebook "erkundet" nach eigenen Aussagen diesen Sektor aber erst. Richtige Ergebnisse könnten also noch ein wenig dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...

bombinho 12. Sep 2018

Siggi wuerde an dieser Stelle sicherlich entzueckt jauchzen. :))))

bombinho 12. Sep 2018

Ich gehe davon aus, dass mit einfachsten Algorithmen Schrift(Erkennung) weiterhin auch...

Gandalf2210 12. Sep 2018

https://www.google.de/search?q=deep+fried+memes&client=ms-unknown&prmd=isvn&source=lnms...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /