Abo
  • Services:

Rosepoint: Intel integriert WLAN in Atom-CPU

Das erste "silicon radio", das zusammen mit einem x86-Prozessor auf einem Chip sitzt, ist fertig. Intel stellte das Forschungsprojekt Rosepoint auf der Konferenz ISSCC vor. Das WLAN-Modul im Atom braucht keine weiteren Zusatzchips.

Artikel veröffentlicht am ,
Rosepoint: der Atom mit integriertem WLAN
Rosepoint: der Atom mit integriertem WLAN (Bild: Intel)

Unter dem Projektnamen Rosepoint hat Intel ein System-on-a-Chip (SoC) entwickelt, bei dem auf einem Die neben zwei Atom-Kernen auch ein WLAN-Transceiver sitzt. Es ist die erste Integration einer x86-CPU mit einem Funkmodul auf einem Chip. Bisher - und auch bei den meisten ARM-Lösungen - waren die Funkmodule meist auf zusätzlichen Bausteinen untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Funktionseinheiten in Rosepoint kümmern sich dabei nicht nur um die Signalverarbeitung, was schon bisher mit integrierten Chips möglich war, auch die Leistungsverstärker sind auf dem Baustein integriert. Das entspricht weitgehend der Vision des 'silicon radio', die Intels damaliger Forschungschef Pat Gelsinger vor zehn Jahren entwarf.

Der Vorteil solcher Integration ist nicht nur die Platzersparnis, die vor allem bei Tablets und Smartphones wichtig ist. Funkmodule, die in modernen SoCs sitzen, profitieren auch von der Weiterentwicklung der Halbleiterfertigung und können so leistungsfähiger und billiger werden. Rosepoint wird bisher mit 32 Nanometern Strukturbreite hergestellt, feinere Verfahren sind Intel zufolge auch möglich.

  • Blockdiagramm von Rosepoint, unten rechts das WLAN-Modul (Bild: Intel)
  • Das Atom-SoC Rosepoint im Vergleich mit einer Vierteldollarmünze
Blockdiagramm von Rosepoint, unten rechts das WLAN-Modul (Bild: Intel)

Bisher kann das Funkmodul zwar nur im 2,4-GHz-Band arbeiten, dabei unterstützt es aber auch schon 40 MHz breite Kanäle. Das macht nach 802.11n - was Rosepoint unterstützt - auch mit nur einer Antenne schon Bandbreiten von 65 MBit/s möglich.

Noch handelt es sich bei Rosepoint um ein Forschungsprojekt, Intel hat auf der ISSCC keine neuen Atoms angekündigt, bei denen WLAN integriert ist. Da der Chip aber bereits zwei Kerne sowie Speichercontroller und PCIe-Verbindungen unterstützt, kann das nicht mehr lange dauern. Auch die bei den aktuellen Atoms schon verwendete Strukturbreite von 32 Nanometern deutet darauf hin, dass aus Rosepoint bald ein Produkt wird.

Meist sind Forschungschips nämlich in einer älteren Generation der Fertigungsverfahren entworfen. Die Integration von neuen Funktionseinheiten in bestehende Designs fällt leichter, wenn beide Komponenten in der selben Strukturbreite vorliegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

beaver 20. Feb 2012

Du hast recht. Das mit dem Smartphone habe ich zwar gelesen, aber vergessen. Ist aber...

SkyBeam 20. Feb 2012

Bei den Kollegen auf heise wurde dieser Punkt sogar einzeln erwähnt: Das Funkmodul wurde...

horst038 20. Feb 2012

Warum sollten sie ein Netzteil integrieren? Ich dachte die übernächste Generation wird...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /