Abo
  • Services:

Rosenkrieg: Arduino zahlt Arduino keine Lizenzgebühren

Der Arduino-Erfinder Banzi hat sich erneut zum Arduino-Rechtsstreit geäußert. Ihm zufolge erhält das Arduino-Projekt seit einem Jahr kein Geld vom Hersteller der italienischen Original-Arduinos.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino-Uno-R3-Platine
Arduino-Uno-R3-Platine (Bild: Arduino.cc)

Im Markenrechtsstreit zwischen der ursprünglichen Arduino-Gründergruppe und dem langjährigen Hersteller der originalen Arduino-Boards, Arduino S.R.L., wirft Arduino-Erfinder Massimo Banzi dem Hersteller vor, seit einem Jahr keine Lizenzgebühren mehr zu bezahlen. Somit unterstütze Arduino S.R.L. das Projekt auch nicht mehr, schreibt Banzi im US-amerikanischen Make-Magazin. Gerade damit seien aber immer wieder die hohen Preise der originalen Arduino-Boards begründet worden. Auch Versuche der Gründer, den Hersteller zu niedrigeren Preisen zu überreden, seien gescheitert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In der Folge sei das Arduino-Projekt deutlich stärker von anderen Lizenznehmern abhängig, die dem Projekt jedoch weniger nahestehen. Darunter befindet sich allerdings zum Beispiel mit Intel ein finanzstarkes Unternehmen.

Außerdem schreibt Banzi, Gianluca Martino, der Inhaber von Arduino S.R.L. und frühere Mitstreiter des Arduino-Projekts, habe lange Zeit verheimlicht, dass sich Martino die Arduino-Markenrechte in Italien gesichert habe. Die Anmeldung sei bereits im Dezember 2008 erfolgt. Obwohl die Gründungsmitglieder Martino mehrmals damit konfrontiert hätten, habe er das erst im Jahr 2010 zugegeben.

Im Wesentlichen gibt Banzi in seinem Bericht Inhalte der Klageschrift wieder, ohne darüber hinauszugehen. Die Klageschrift und weitere Prozessdokumente sind seit kurzem öffentlich verfügbar. Teil der veröffentlichten Dokumente sind auch E-Mails, die einen kleinen Einblick in den Beginn der Professionalisierung des Arduino-Projekts gewähren. In einem Detail unterscheidet sich die Klageschrift aber von Massimo Banzis Artikel. Im Artikel spricht er von Gianluca Martino wie auch den anderen Gründern als "Co-Founder", in der Klageschrift wird er hingegen als "Partner" des Arduino-Projekts bezeichnet.

Die Klage der amerikanischen Arduino LLC gegen die italienische Arduino S.R.L. und mit dieser in Personalunion verbundenen weiteren Firmen wurde Mitte Februar bekannt. Mit der Klage versucht sich die Arduino LLC, hinter der die Gründungsmitglieder des Arduino-Projekts stehen, eindeutig die Arduino-Markenrechte zu sichern und fordert außerdem Schadensersatz für die Nutzung der Marke durch die Arduino S.R.L.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /