• IT-Karriere:
  • Services:

Rosenkrieg: Arduino verklagt Arduino

Die Arduino-Gründergruppe um Massimo Banzi geht gegen den Hersteller der Arduino-Boards vor. Dahinter steht ein Richtungsstreit um die Zukunft des Arduino-Projektes.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino Uno R3-Platine
Arduino Uno R3-Platine (Bild: Arduino.cc)

Am 23. Januar 2015 hat die Arduino LLC, nach eigener Meinung Inhaberin der Arduino-Markenrechte, eine Klage gegen Arduino S.R.L, Produzentin der offiziellen Arduino-Boards, am Massachusetts District Court eingereicht. In der Klage geht es um die Rechte am Markennamen Arduino. Bekannt wurde die Klage, als Anfang Februar der anscheinend schon länger schwelende Streit um die Führungshoheit des Arduino-Projektes in die Öffentlichkeit getragen wurde.

Inhalt:
  1. Rosenkrieg: Arduino verklagt Arduino
  2. Der Putschversuch im Arduino-Reich

Obwohl sich die Arduino-Macher gegen unlizenzierte Nachahmer aussprechen, bekennt sich die Gruppe um den Arduino-Erfinder Massimo Banzi zu offener Hardware und zur Maker-Bewegung. Durch das Arduino-at-Heart-Programm für andere Hersteller, wie zum Beispiel Intel, wird versucht, die Arduino-Idee auf eine breitere Hardware-Basis zu stellen. Banzi schließt dabei nicht aus, sich stärker in China zu engagieren, um preiswerte lizenzierte Arduino-Boards anbieten zu können. Diese Strategie steht im Widerspruch zu den Interessen des derzeitigen italienischen Herstellers der offiziellen Arduino-Boards. Dieser fürchtet, dadurch Umsatz zu verlieren - oder die Produktion in Italien aufgeben und verlagern zu müssen.

Ohne dass etwas an die Öffentlichkeit drang, schien dieser Interessenskonflikt bereits 2014 zu eskalieren und wandelte sich zu einem Kampf um die Frage, wer eigentlich Arduino repräsentiere und das Projekt steuere. Dabei spielt der Streit um die Arduino-Marke genauso eine Rolle wie die Bedeutung Massimo Banzis als Führungsfigur des Arduino-Projektes.

Wem gehört Arduino?

Seitdem das Arduino-Projekt 2004 um das Team von Massimo Banzi anfing, wurden die offiziellen Arduino-Boards stets von Smart Project S.R.L. produziert. Diese italienische Firma gehört Gianluca Martino, der ebenfalls zu den Arduino-Gründungsmitgliedern zählt. Im September 2014 benannte sich Smart Projects S.R.L. in Arduino S.R.L. um.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Laut Massimo Banzi erfolgte diese Umbenennung ohne Billigung durch die übrigen Gründungsmitglieder und die Arduino SA. Diese schweizerische Aktiengesellschaft unter der Führung von Banzi betreibt die bekannte Arduino.cc-Webseite sowie -Community und versteht sich selbst als institutionelle Organisation des Arduino-Projektes. Der Arduino SA gehören aber nicht die Arduino-Markenrechte. Die Marke Arduino wurde 2009 in Italien durch die Smart Projects S.R.L registriert und gilt für die Nizza-Klassen 9 und 42.

Zeitgleich dazu wurde die Marke in den USA auch durch die amerikanische Arduino LLC registriert, aber nur für die Klasse 9. Diese Firma wird von David Mellis geführt, er gehört ebenfalls zum Arduino-Gründungsteam. Anscheinend als Reaktion auf die Firmenumbenennung von Smart Projects S.R.L. in Arduino S.R.L. hat die Arduino LLC im Oktober 2014 erneut die Marke Arduino in den USA eintragen lassen, allerdings diesmal für die Nizza-Klassen 35 und 41.

Außerdem hat die Arduino S.R.L. nun neben ihrer bekannten Shop-Webseite auch die generische arduino.org-Webseite eröffnet. Diese erinnert stellenweise nicht nur optisch stark an die orginale arduino.cc-Seite, sondern erweckt durchgängig den Eindruck einer offiziellen Arduino-Seite.

Inwieweit diese parallelen Eintragungen der Markenrechte und deren Nutzung nun zulässig sind, darum wird es in dem angestrengten Gerichtsprozess gehen. Dieser wäre wohl von der Öffentlichkeit weitgehend übersehen worden, wenn der bis dato nahezu unbekannte Federico Musto nicht versucht hätte, eine neue Strategie für das gesamte Arduino-Projekt vorzugeben und Massimo Banzi zu entmachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Putschversuch im Arduino-Reich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 7,99
  3. (-67%) 19,99€

Lala Satalin... 17. Feb 2015

Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen und verstanden hättest, wüsstest du, dass ich...

Pwnie2012 17. Feb 2015

Was war bei makerbot?


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /