• IT-Karriere:
  • Services:

Rosenkrieg: Arduino verklagt Arduino

Die Arduino-Gründergruppe um Massimo Banzi geht gegen den Hersteller der Arduino-Boards vor. Dahinter steht ein Richtungsstreit um die Zukunft des Arduino-Projektes.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino Uno R3-Platine
Arduino Uno R3-Platine (Bild: Arduino.cc)

Am 23. Januar 2015 hat die Arduino LLC, nach eigener Meinung Inhaberin der Arduino-Markenrechte, eine Klage gegen Arduino S.R.L, Produzentin der offiziellen Arduino-Boards, am Massachusetts District Court eingereicht. In der Klage geht es um die Rechte am Markennamen Arduino. Bekannt wurde die Klage, als Anfang Februar der anscheinend schon länger schwelende Streit um die Führungshoheit des Arduino-Projektes in die Öffentlichkeit getragen wurde.

Inhalt:
  1. Rosenkrieg: Arduino verklagt Arduino
  2. Der Putschversuch im Arduino-Reich

Obwohl sich die Arduino-Macher gegen unlizenzierte Nachahmer aussprechen, bekennt sich die Gruppe um den Arduino-Erfinder Massimo Banzi zu offener Hardware und zur Maker-Bewegung. Durch das Arduino-at-Heart-Programm für andere Hersteller, wie zum Beispiel Intel, wird versucht, die Arduino-Idee auf eine breitere Hardware-Basis zu stellen. Banzi schließt dabei nicht aus, sich stärker in China zu engagieren, um preiswerte lizenzierte Arduino-Boards anbieten zu können. Diese Strategie steht im Widerspruch zu den Interessen des derzeitigen italienischen Herstellers der offiziellen Arduino-Boards. Dieser fürchtet, dadurch Umsatz zu verlieren - oder die Produktion in Italien aufgeben und verlagern zu müssen.

Ohne dass etwas an die Öffentlichkeit drang, schien dieser Interessenskonflikt bereits 2014 zu eskalieren und wandelte sich zu einem Kampf um die Frage, wer eigentlich Arduino repräsentiere und das Projekt steuere. Dabei spielt der Streit um die Arduino-Marke genauso eine Rolle wie die Bedeutung Massimo Banzis als Führungsfigur des Arduino-Projektes.

Wem gehört Arduino?

Seitdem das Arduino-Projekt 2004 um das Team von Massimo Banzi anfing, wurden die offiziellen Arduino-Boards stets von Smart Project S.R.L. produziert. Diese italienische Firma gehört Gianluca Martino, der ebenfalls zu den Arduino-Gründungsmitgliedern zählt. Im September 2014 benannte sich Smart Projects S.R.L. in Arduino S.R.L. um.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Laut Massimo Banzi erfolgte diese Umbenennung ohne Billigung durch die übrigen Gründungsmitglieder und die Arduino SA. Diese schweizerische Aktiengesellschaft unter der Führung von Banzi betreibt die bekannte Arduino.cc-Webseite sowie -Community und versteht sich selbst als institutionelle Organisation des Arduino-Projektes. Der Arduino SA gehören aber nicht die Arduino-Markenrechte. Die Marke Arduino wurde 2009 in Italien durch die Smart Projects S.R.L registriert und gilt für die Nizza-Klassen 9 und 42.

Zeitgleich dazu wurde die Marke in den USA auch durch die amerikanische Arduino LLC registriert, aber nur für die Klasse 9. Diese Firma wird von David Mellis geführt, er gehört ebenfalls zum Arduino-Gründungsteam. Anscheinend als Reaktion auf die Firmenumbenennung von Smart Projects S.R.L. in Arduino S.R.L. hat die Arduino LLC im Oktober 2014 erneut die Marke Arduino in den USA eintragen lassen, allerdings diesmal für die Nizza-Klassen 35 und 41.

Außerdem hat die Arduino S.R.L. nun neben ihrer bekannten Shop-Webseite auch die generische arduino.org-Webseite eröffnet. Diese erinnert stellenweise nicht nur optisch stark an die orginale arduino.cc-Seite, sondern erweckt durchgängig den Eindruck einer offiziellen Arduino-Seite.

Inwieweit diese parallelen Eintragungen der Markenrechte und deren Nutzung nun zulässig sind, darum wird es in dem angestrengten Gerichtsprozess gehen. Dieser wäre wohl von der Öffentlichkeit weitgehend übersehen worden, wenn der bis dato nahezu unbekannte Federico Musto nicht versucht hätte, eine neue Strategie für das gesamte Arduino-Projekt vorzugeben und Massimo Banzi zu entmachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Der Putschversuch im Arduino-Reich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 17. Feb 2015

Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen und verstanden hättest, wüsstest du, dass ich...

Pwnie2012 17. Feb 2015

Was war bei makerbot?


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /