• IT-Karriere:
  • Services:

Rory Read: AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015

Noch rund ein Jahr muss AMD mit Bulldozer und seinen Nachfolgern auskommen. Erst 2015 gibt es eine neue x86-Architektur, wie AMD-Chef Rory Read nun bestätigte. Zum Zen genannten Projekt gibt es aber noch kaum Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs FX-8150 alias Bulldozer
AMDs FX-8150 alias Bulldozer (Bild: PCGH)

Bei einem Treffen mit Analysten der Deutschen Bank hat AMD-CEO Rory Read angekündigt, dass sein Unternehmen an einer neuen x86-Architektur mit dem Codenamen Zen arbeitet. Das soll dann die erste große Runderneuerung werden, seit der Chiphersteller im Oktober 2011 die Bulldozer-Architektur vorgestellt hatte, die seitdem mit kleinen Änderungen die Opterons und die FX-CPUs des Unternehmens antreibt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Düsseldorf

Dass Bulldozer mit seinem ungewöhnlichen Konzept aus Modulen, bei dem sich zwei Integer-Kerne FPU und SSE-Einheiten teilen, unter den Erwartungen blieb, gab auch Read nun unumwunden zu: "Jeder weiß, dass Bulldozer nicht der Game-Changer war, als wir ihn vor drei Jahren eingeführt haben. Wir müssen nun vier Jahre damit leben." Dies sagte der AMD-Chef laut einem Transkript der Veranstaltung, das bei Seeking Alpha abrufbar ist.

Gleichzeitig kündigte Read an, dass Zen mit einer verkleinerten Strukturbreite hergestellt werden soll - welche genau, blieb der CEO allerdings genauso schuldig wie weitere technische Details zur neuen Architektur. Bisher werden die Bulldozer-CPUs mit 32-Nanometer-Technik hergestellt. AMD will aber, ähnlich wie Intel, mit kommenden Strukturbreiten auch auf FinFETs setzen, sagte Read.

Damit dürfte auch die von Read ebenfalls erwähnte K12-Architektur hergestellt werden. Das ist kein weiterer Codename für Zen, sondern ein neues Design, das x86- und ARM-Kerne vereint. K12 ist für 2016 vorgesehen, soll also nach Zen erscheinen.

Ebenso sagte der AMD-Chef nicht, für welche Einsatzgebiete Zen vorgesehen ist. Da er die Architektur aber ausdrücklich als Nachfolger von Bulldozer bezeichnete, ist damit zu rechnen, dass das Unternehmen damit neue Opterons und vielleicht auch High-End-Desktop-CPUs ausstatten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€
  2. 179€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  4. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...

elkarlo77 02. Feb 2015

Mein A8-3850, mein A10-7850 die ganze großem A8/A10. Amd hat ein Problem mit den...

elkarlo77 02. Feb 2015

Der Bulldozer hat ein anderes Problem als die verminderte FPU Zugriffe. Und AMD hätte es...

nille02 15. Sep 2014

Die Single Core Leistung wäre kein Problem, wenn die Leistungsaufnahme nicht so hoch wäre.

Trockenobst 15. Sep 2014

Samsung. Hat massig Erfahrung mit ARMs und massig Erfahrung mit IO Power (die 840er SSDs...

HubertHans 15. Sep 2014

Wers glaubt. Windows NT4 kann schon mehr. Pentium Pro reicht fuer 64Gbyte RAM. Schon...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /