Root Metrics: Messungen für die ersten 5G-Netze der Welt liegen vor

Für die ersten größeren 5G-Netze der Welt in Südkorea sind umfassende Messungen vorgenommen worden. LG Uplus liegt hier vorn, dessen Ausrüster ist Huawei. Doch keiner der Betreiber kommt auf 1 GBit/s und die Latenz von 1 ms bleibt unerreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Netz in Seoul, Südkorea
5G-Netz in Seoul, Südkorea (Bild: RootMetrics)

In Südkorea ist der Netzbetreiber LG Uplus in einem ersten 5G-Vergleichstest führend. Das ergab ein Test von Root Metrics (PDF), das nach eigenen Angaben für den Bericht insgesamt 16.306 Tests durchgführt, 30 Innenstandorte besucht und 1.252 Kilometer zurückgelegt hat. Während Korea Telecom (KT) und SK Telecom von Ericsson ausgerüstet werden, liefert Huawei die Netztechnik für LG Uplus.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Production IT Engineer* (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Ingenieur der Elektrotechnik im Bereich Simulation und Analyse von Energiemärkten (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

SK Telecom und KT, die beiden größten Betreiber des Landes, gaben im April 2019 an, die ersten 5G-Smartphone-Nutzer der Welt zu haben. LG Uplus hatte im April bereits 18.000 5G-Basisstationen in Seoul und Umgebung sowie in einigen Großstädten installiert. Der Netzbetreiber kündigte an, im ersten Halbjahr 2019 50.000 Basisstationen zu installieren.

Mitte Juni gab das Ministerium für Wissenschaft und Informations- und Kommunikationstechnologie des Landes bekannt, dass die südkoreanischen Betreiber zusammen die Marke von einer Million 5G-Nutzern überschritten hätten.

Root Metrics testete die drei Mobilfunknetze zwischen dem 28. Juni und dem 6. Juli mit dem LG V50 ThinQ 5G-Smartphone in dicht besiedelten Gebieten der Innenstadt von Seoul, machte Testfahrten in Vororten der Stadt und in der Seoul-Busan-KTX-Bahnlinie während der Stoßzeiten.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das LG-Uplus-Netzwerk zeichnet sich unter den südkoreanischen Betreibern durch die beste und beständigste Geschwindigkeitsleistung aus", schreiben die Autoren der Studie im Root-Metrics-Bericht.

LG Uplus lieferte mit 902,7 MBit/s die höchste maximale 5G-Download-Datenrate und mit 426,4 MBit/s die höchste mittlere Downloadrate. Dagegen erreichte SK Telecom eine maximale 5G-Datenrate von 638,7 MBit/s und eine mittlere Download-Geschwindigkeit von 286,9 MBit/s. KT hatte die zweitschnellste maximale Downloadrate von 751 MBit/s, war jedoch der langsamste Anbieter bei der mittleren Geschwindigkeit mit nur 163 MBit/s.

"Die blitzschnelle 5G-Geschwindigkeit von LG Uplus in Kombination mit seiner hohen Zuverlässigkeit und geringen Latenz verschaffen dem Betreiber in der frühen Phase der 5G-Bereitstellung einen Wettbewerbsvorteil", erklärte Root Metrics.

Die mittlere 5G-Latenz für LG Uplus betrug 72 ms, verglichen mit 159 ms im Nicht-5G-Modus. KT erreichte 107 ms, SK Telecom kam nur auf eine Latenz von 195 ms.

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Dies erreicht bisher noch keiner der Anbieter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 14. Aug 2019

Immer dieselbe Leier: Infrastruktur sollte nicht privatisiert werden.

ChrisE 14. Aug 2019

Wo ist das Problem mit dem Halteproblem? Die maximale Laufzeit ist die Zeit, bis der...

beuteltier 14. Aug 2019

Die 1ms Latenz gibt es - wenn überhaupt - nur in der Car2Car Kommunikation mit geringem...

Peter Brülls 14. Aug 2019

Ja. Nur leider ohne informationsubertragung. Dann kann man auch gleich würfeln. Stellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

  3. Activision Blizzard: Gewerkschaft verhindert und Call of Duty verbuggt
    Activision Blizzard
    Gewerkschaft verhindert und Call of Duty verbuggt

    Auch nach der Übernahme durch Microsoft geht Activision nicht auf die Mitarbeiter zu - mit Auswirkungen auf den Zustand von Call of Duty.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /