Abo
  • Services:

Roost: 9V-Block mit WLAN macht Rauchmelder netzfähig

Rauchmelder sind in vielen Bundesländern schon Pflicht, doch sie informieren mit ihrer Sirene nur die unmittelbar Anwesenden. Mit dem 9-Volt-Block von Roost werden sie internetfähig und benachrichtigen den Nutzer auf seinem Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Roost-Rauchmelderbatterie mit WLAN-Modul
Roost-Rauchmelderbatterie mit WLAN-Modul (Bild: Roost)

Der 9V-Block von Roost ist mit WLAN ausgestattet und erkennt den Lärm des Rauchmelders, in den die Batterie gesteckt wird. Daraufhin wird eine Alarmmeldung abgesetzt, die der Nutzer auf seinem Smartphone mit einer App des Herstellers empfängt, wenn dieses online ist. Die Sirene bleibt davon unbeeinflusst.

  • Roost (Bild: Roost)
  • Roost (Bild: Roost)
  • Roost (Bild: Roost)
  • Roost (Bild: Roost)
Roost (Bild: Roost)
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Die Nachrüstlösung für praktisch alle Rauchmelder, die mit einer 9-Volt-Batterie ausgerüstet sind, kann auch den Ladezustand der Batterie erkennen und warnt den Besitzer rechtzeitig, wenn der Stromspeicher ausgetauscht werden muss. So kann vermieden werden, dass der Rauchmelder selbst piepend darauf hinweist. Das wird ohnehin selten passieren, wenn sich bewahrheitet, dass die Batterie ungefähr fünf Jahre lang halten soll.

Der Roost besteht aus zwei Teilen: der eigentlichen Batterie und dem WLAN-Gehäuse, die zusammen die Größe eines 9-Volt-Blocks erreichen. Das Gerät kostet 40 US-Dollar, wobei der Stromspeicher auch einzeln für 10 US-Dollar erhältlich ist.

Die Roost Smart Battery soll im zweiten Quartal 2015 auf den Markt kommen. Roost will nach eigenen Angaben zuvor auch noch eine Kickstarterkampagne starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

d0p3fish 12. Jan 2015

Schon erstaunlich diese unterschiede. Ich habe hier noch einen herumliegen der sich 1...

blackhawk2014 12. Jan 2015

Was hat das denn damit zu tun den Nachbarn umzubringen? Ich lese hier wirklich nur...

nasenweis 11. Jan 2015

Sorry OT aber Händie und Hobbiekeller tat beim lesen echt weh.

G-SRME 11. Jan 2015

Jede Technolgie die vorteilhaft ist und nachweislich auch Normen erfüllt macht einer Sinn.

robinx999 10. Jan 2015

So wie ich die Meldung hier verstanden habe kann man den Batterie teil doch seperat...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /