Roomba 880: Staubsaugerroboter pfeift auf die Bürsten

IRobot hat mit dem Roomba 880 seinen neuen Staubsaugerroboter vorgestellt. Durch den Verzicht auf Bürsten soll er leichter zu reinigen sein und mehr Saugkraft entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Roomba 880
Roomba 880 (Bild: iRobot)

Anstelle von Bürsten werden beim iRobot Roomba 880 erstmals Walzen eingesetzt, die nicht mehr von Hand gereinigt werden müssen. In den Bürsten der Vorgängermodelle verfingen sich oft Haare und Unrat, der dann von Zeit zu Zeit mühsam wieder entfernt werden musste. Der neue Roomba verfügt über gummierte und profilierte Walzen, die der Hersteller "Aeroforce Extractors" nennt.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
Detailsuche

Das solle ein besseres Reinigungsergebnis liefern, sagt iRobot. Die Öffnung, durch die die Luft eingesaugt wird, wurde verkleinert und das Gerät besser abgedichtet, um Saugverluste zu verringern. Zudem wurde der entnehmbare Abfallbehälter um 50 Prozent vergrößert, damit er seltener geleert werden muss.

Mit Hilfe der Tasten auf der Oberseite kann der Benutzer festlegen, wann der Staubsaugerroboter seine Arbeit verrichten soll.

Die Raumerkennungstechnik und die Reinigungsstrategie hat iRobot nach Informationen der US-Website The Verge allerdings beim 880 nicht verändert. Dennoch ist der iRobot mit rund 700 US-Dollar nicht gerade preiswert. Eine Fernsteuerung wie beim 790 liegt dem Roomba 880 nicht bei. Sie kann für 200 US-Dollar zusätzlich als Zubehör erworben werden. Damit kann der Saugroboter manuell an noch schmutzige Stellen gefahren werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

JostWolf 13. Nov 2013

Vielleicht darf ich an Stelle des Kollegen antworten: Ich habe den VR-100 von Vorwerk und...

Hundgeburt 13. Nov 2013

Ohne den würde ich auch keinen anderen Roboter kaufen.

SMaton 13. Nov 2013

Ich frage mich, ob der 880er eine bessere Qualität hat als das 780er Modell,., Wir hatten...

Blasti 13. Nov 2013

Also mein Miele hat eine u.a. eine rotierende Teppichbürste.

Phreeze 13. Nov 2013

oder lässt 20 Wochen lang 1mal die Woche Consuela für 10$ ne Stunde lang staubsaugen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /