Abo
  • Services:

Ronny Verhelst: Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

Der Belgier Ronny Verhelst hat seinen Job bei Tele Columbus abgeschlossen und kehrt in seine Heimat zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tele Columbus-Chef (rechts)
Der Tele Columbus-Chef (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef des drittgrößten TV-Kabelnetzbetreibers, Tele Columbus, tritt ab. Ronny Verhelst (54) verlässt das Unternehmen und kehrt in seine belgische Heimat zurück. Das gab Tele Columbus am 24. Juli 2017 bekannt. Verhelst, der das Unternehmen seit April 2011 knapp sieben Jahre lang als Vorstandsvorsitzender führte, scheidet zum 1. Februar 2018 aus persönlichen Gründen aus.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Seine Nachfolge übernimmt Timm Degenhardt (48), der vom schweizerischen Telekommunikationsanbieter Sunrise kommt. Der Führungswechsel wurde offenbar schon länger vorbereitet: Bereits im Februar 2017 gab der Deutsche seinen Posten als Chief Consumer Officer auf, um "sich neuen Herausforderungen zuzuwenden". Er war bei Sunrise seit 2013 zunächst als Chief Marketing Officer und Chief Commercial Officer tätig sowie Mitglied des Vorstands und zuständig für das Endkundengeschäft. "Gerade im deutschen Markt gilt es, viele international bereits selbstverständliche Medien- und Technologie-Entwicklungen aufzuholen", sagte Degenhardt.

Job abgeschlossen

Nach der finanziellen Restrukturierung des Unternehmens und einem Börsengang folgte im Jahr 2015 mit der Akquisition von Primacom und Pepcom die Integration des viert- und fünftgrößten Anbieters in Deutschland. "Mit der im kommenden Herbst bevorstehenden Einführung eines neuen, einheitlichen Marktauftritts ist meine Mission, die Tele-Columbus-Gruppe zukunftsfähig aufzustellen, nun abgeschlossen", erklärte Verhelst. "Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen sehr herzlich für ihren phantastischen Einsatz sowie allen Partnern des Unternehmens für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen knapp sieben Jahren - und hoffe auf Verständnis für meine persönliche Entscheidung, meinen Lebensmittelpunkt nun wieder in meine Heimat zu verlagern."

Tele Columbus ist der einzige große Kabelnetzbetreiber in Deutschland, hinter dem kein Weltkonzern steht: Kabel Deutschland ist Teil von Vodafone, Unitymedia gehört zu Liberty Global.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 39,99€

Trockenobst 25. Jul 2017

Die habe ich auch über einen merkwürdigen lokalem Reseller im Haus. Beide Mieter mit dem...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /