• IT-Karriere:
  • Services:

Ronin-S: DJI stellt Einhand-Gimbal für DSLRs vor

Bisher braucht der Filmer zwei Hände, um die großen Gimbals von DJI zu bedienen. Der neue Ronin-S ist nun ein Einhandsystem wie die kleineren Gimbals für Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Ronin-S: stabilisiert auch eine Vollformat-DSLR wie die Canon EOS 5D
DJI Ronin-S: stabilisiert auch eine Vollformat-DSLR wie die Canon EOS 5D (Bild: DJI)

Filmen ohne Ruckeln: Das chinesische Unternehmen DJI stellt auf der Technikmesse Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zwei Stabilisatoren vor, die es ermöglichen, aus der Hand zu filmen, ohne dass die Bilder wackeln.

Stellenmarkt
  1. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Osmo Mobile 2 und Ronin-S heißen die beiden Gimbals. Osmo Mobile 2 ist für Smartphones gedacht und der Nachfolger des ersten Osmo aus dem Jahr 2016. Der Ronin-S ist DJIs erster einhändiger Stabilisator für System- und digitale Spiegelreflexkameras (DSLR). Die Vorgänger wurden zweihändig bedient.

Als Einhandsystem ähnelt der Ronin-S dem Osmo, er besteht aus einem Griff, auf dem der Gimbal sitzt. Die Vorgänger waren Rahmen, in denen die Kamera aufgehängt war. Es gibt den Ronin-S in zwei Größen für den jeweiligen Kameratyp. Unter anderem können damit auch Vollformat-DSLRs wie die Canon EOS 5D stabilisiert werden. Ein Hot-Swap-fähiger Akku versorgt das System mit Strom.

Bedient werden der Gimbal und die Kamera über Steuertasten, mit einem Joystick lässt sich die Kameraposition ändern. Mit Hilfe der dazugehörigen App erzeugt der Ronin-S automatisch komplexe Kamerabewegungen für Panoramen oder Hyperlapse.

Osmo Mobile ist leichter als die Vorgänger

Der Osmo Mobile 2 unterscheidet sich vom Vorgänger unter anderem durch ein geringeres Gewicht und einen besseren Akku. Dieser hat laut DJI eine Laufzeit von 15 Stunden. Das sei mehr als dreimal so viel wie beim ursprünglichen Osmo-Akku. Er kann zudem als Powerbank genutzt werden: Der Osmo Mobile 2 hat einen USB-Anschluss, über den andere Geräte geladen werden können. Eine überarbeitete Bedienung soll die Nutzung des Gimbals erleichtern.

DJI präsentiert die beiden System diese Woche auf der CES in Las Vegas. Der Osmo Mobile 2 kostet knapp 150 Euro und kann ab 23. Januar 2018 über Apple vorbestellt werden. Ab Februar wird er auch im Handel erhältlich sein. Der Ronin-S soll im zweiten Quartal auf den Markt kommen. Einen Preis gab DJI noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Carl Weathers 08. Jan 2018

Oh, Verzeihung. Es ist Montag und lesen fällt schwer.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /