Abo
  • Services:
Anzeige
Ronin
Ronin (Bild: Devolver Digital)

Ronin im Test: Auftragsmord mit Knobelpausen

Ronin
Ronin (Bild: Devolver Digital)

Schleichen, hacken, umlegen: Klingt wie ein Mix aus Splinter Cell und Assassin's Creed, ist im Fall von Ronin aber eine Mischung aus Rundenpuzzle und Action - mit einem ebenso ungewöhnlichen wie herausfordernden Spielprinzip.

Anzeige

Fünf wichtige Personen muss der Spieler im Indie-Spiel Ronin als Auftragsmörderin nach und nach in unterschiedlichen Gebäuden ausschalten. Dazu muss die Spielfigur klettern, schleichen, durch Fenster springen und in Computersysteme eindringen. Und als wäre das noch nicht genug, warten natürlich auch jede Menge Wachen darauf, der Assassinin das Leben möglichst schwer zu machen.

Die Steuerung erfolgt wahlweise per Gamepad oder mit Tastatur und Maus. Letzteres funktioniert besser, allerdings auch nicht perfekt. Per WASD wird gelaufen, geklettert oder auch an Vorsprüngen entlanggehangelt. Die Maus hingegen wird zum Springen benutzt, was nicht einfach ist - das Anvisieren von Zielen ist auch nach einiger Übung noch kompliziert.

Ungewöhnlich in Ronin ist die Mischung aus Echtzeit- und Pause-Momenten: Wenn die Heldin von einer Wache entdeckt wird oder sie zum Sprung auf einen Gegner ansetzt, wird die Zeit angehalten, so dass in Rundenstrategie-Manier etwa eine Ausweichaktion geplant werden kann. Eine rote Linie zeigt die Schussbahn der Kontrahenten an, der Schwierigkeitsgrad steigt dabei schnell an.

Flucht und Frust

Ist die Heldin von mehreren Kontrahenten umzingelt, legt sich schnell ein Netz von roten Strichen über die aktuelle Spielszene und macht ein Entkommen äußerst schwer. Steht die Auftragsmörderin auch nach ihrem Zug noch im Schussbereich, stirbt sie. Wenn sie der Attacke entgangen ist, kann sie ihren Kontrahenten hingegen ohne Gegenwehr erlegen. Trotzdem ist Frust hier programmiert, da der Angriff oft im letzten Moment noch scheitert und die Szene erneut gespielt werden muss, bis die häufig einzige Option zum Entkommen gefunden ist.

Die Optik erinnert an Gunpoint, ist insgesamt aber recht spartanisch ausgefallen, zumal sich die Szenerie schnell wiederholt. Auch die Soundkulisse ist reduziert, was gleichzeitig aber auch für einen sehr eigenen, durchaus interessanten Stil sorgt.

Ronin wurde von Tomasz Waclawek zusammen mit Devolver Digital für Windows-PC entwickelt. Es ist bei den bekannten Downloadportalen wie Steam und GOG zum Preis von rund 13 Euro erhältlich.

Fazit:

Eigener Stil, ungewöhnliches Spielprinzip, fordernde Puzzles: Ronin hat einen interessanten Mix aus Plattform, Action und Rundenstrategie zu bieten. Der kreative Ansatz kann sein Potenzial aber nicht voll entfalten - dafür sind die Probleme bei der Bedienung und die teils sehr frustrierenden Passagen zu störend.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Mannheim
  2. über Hays AG, Bonn
  3. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Ganz toll

    FreiGeistler | 19:09

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Snowi | 19:09

  3. Re: Klinke

    My1 | 19:08

  4. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    amagol | 19:06

  5. Re: Unqualifizierter Kommentar?!

    kvoram | 19:06


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel