Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Ronin 2
Der neue Ronin 2 (Bild: DJI)

Ronin 2 und Cendence: DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

Der neue Ronin 2
Der neue Ronin 2 (Bild: DJI)

Für Filmemacher hat DJI mit dem Ronin 2 ein neues vielseitiges Gimbal-System veröffentlicht, dessen Motoren auch schwere Kameras mit Leichtigkeit drehen sollen. Für die Multicopter gibt es zudem eine neue Fernsteuerung und eine Zusatzantenne, die die Reichweite auf zehn Kilometer erhöht.

DJI hat einen neuen Kamera-Gimbal für professionelle Einsätze sowie neues Zubehör für seine Multicopter vorgestellt. Der Gimbal Ronin 2 soll verglichen mit dem Vorgänger mehr Platz für größere Kameras sowie stärkere und schnellere Motoren bieten. Die neue Fernsteuerung Cendence soll besser in der Hand liegen und bietet unter anderem programmierbare Funktionen.

Anzeige

Der Ronin 2 richtet sich wie seine Vorgänger an professionelle Kamerafilmer. Die Halterung stabilisiert die Kamera, das neue Modell soll sich für größere Geräte als bisher eignen. Die bewegbare Maximallast der eingebauten Motoren beträgt 13,5 Kilogramm.

  • Die neue Copter-Fernsteuerung Cendence von DJI (Bild: DJI)
  • Die Cendence soll besser als ihre Vorgängermodelle in der Hand liegen. (Bild: DJI)
  • Die Fernsteuerung lässt sich zudem programmieren. (Bild: DJI)
  • Nutzer müssen wieder ein Smartphone, Tablet oder einen Crystalsky-Bildschirm in die Halterung der Fernsteuerung klemmen. (Bild: DJI)
  • Die neue Zusatzantenne Tracktenna erhöht die Reichweite einer Fernsteuerung auf bis zu zehn Kilometer. (Bild: DJI)
  • Die Tracktenna mit der neuen Cendence-Fernsteuerung (Bild: DJI)
  • Der Kamera-Gimbal Ronin 2 (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 wird mit zwei Akkus im Hot-Swap-Verfahren betrieben. (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 in einem Kamera-Rig (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 kann über ein Smartphone oder eine Fernbedienung gesteuert werden. (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 mit montierter Kamera (Bild: DJI)
Die neue Copter-Fernsteuerung Cendence von DJI (Bild: DJI)

Die Stromversorgung des Ronin 2 erfolgt durch zwei Akkus, die im Hot-Swap-Modus laufen - ein Akku kann also gewechselt werden, während das System weiterläuft. Der Gimbal kann auch die angeschlossene Kamera mit Strom versorgen.

Grundsätzlich stabilisiert der Ronin 2 Kameras in drei Achsen, ein Zweiachsenmodus ist aber auch möglich. Eine auf den Frequenzen 2,4 und 5,8 GHz funkende Fernbedienung erlaubt einen Zweimannbetrieb.

Neue Fernsteuerung für Multicopter

Gleichzeitig zum Ronin 2 hat DJI eine Reihe an neuem Zubehör für seine Multicopter angekündigt. Die neue Fernsteuerung Cendence steht dabei im Vordergrund: Sie soll ergonomisch besser als die bisherigen Steuerungen geformt sein und lässt sich programmieren.

Außerdem stehen auf der Cendence Kamerafunktionen wie die Zeit- und Blendenwahl direkt mit Schaltern und Knöpfen zur Verfügung. Nutzer müssen diese Einstellungen entsprechend nicht mehr auf dem Touchscreen des angeschlossenen mobilen Geräts vornehmen.

Das Prinzip, als Monitor sein Smartphone oder Tablet zu nutzen, behält DJI auch beim neuen Controller bei. Auch ein Crystalsky-Monitor lässt sich verwenden. Zusätzlich hat die Fernsteuerung ein zweites Display, über das wichtige Telemetriedaten angezeigt werden.

Neue Antenne für bis zu zehn Kilometer Reichweite

Die ebenfalls neue Tracktenna ist eine Zusatzantenne, die die Reichweite der DJI-Fernsteuerungen auf bis zu zehn Kilometer erhöht. Gleichzeitig sollen Störsignale besser herausgefiltert werden, als es die Controller alleine können. Über eine Entfernung von bis zu zwei Kilometern wird zudem die Datenübertragungsrate auf 10 MBit/s erhöht.

Der Ronin 2 soll im zweiten Quartal 2017 weltweit in den Handel kommen. Einen Preis hat DJI noch nicht bekanntgegeben. Die neue Fernsteuerung Cendence soll im Verlauf des Jahres 2017 auf den Markt kommen und 1.150 Euro kosten. Preis und Verfügbarkeit für die Tracktenna will DJI noch nennen.


eye home zur Startseite
tk (Golem.de) 24. Apr 2017

Danke für den Hinweis! In der Pressemitteilung stand das leider nicht so klar, daher kam...

DF 24. Apr 2017

Ronin 2: Payload 30 kg, Eigengewicht 5,5 kg MöVi Pro: Payload 6,8 kg, Eigengewicht 2,65...

MarvE 24. Apr 2017

Ich denke bei dem Wort Drohnencontroller eher an einen Flight Controller wie die DJI NAZA.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  2. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  2. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  3. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12

  4. Re: Versteh den Sinn nicht

    plutoniumsulfat | 23:11

  5. Re: Nichts neues

    m9898 | 23:07


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel