Abo
  • IT-Karriere:

Ronin 2 und Cendence: DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

Für Filmemacher hat DJI mit dem Ronin 2 ein neues vielseitiges Gimbal-System veröffentlicht, dessen Motoren auch schwere Kameras mit Leichtigkeit drehen sollen. Für die Multicopter gibt es zudem eine neue Fernsteuerung und eine Zusatzantenne, die die Reichweite auf zehn Kilometer erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Ronin 2
Der neue Ronin 2 (Bild: DJI)

DJI hat einen neuen Kamera-Gimbal für professionelle Einsätze sowie neues Zubehör für seine Multicopter vorgestellt. Der Gimbal Ronin 2 soll verglichen mit dem Vorgänger mehr Platz für größere Kameras sowie stärkere und schnellere Motoren bieten. Die neue Fernsteuerung Cendence soll besser in der Hand liegen und bietet unter anderem programmierbare Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig

Der Ronin 2 richtet sich wie seine Vorgänger an professionelle Kamerafilmer. Die Halterung stabilisiert die Kamera, das neue Modell soll sich für größere Geräte als bisher eignen. Die bewegbare Maximallast der eingebauten Motoren beträgt 13,5 Kilogramm.

  • Die neue Copter-Fernsteuerung Cendence von DJI (Bild: DJI)
  • Die Cendence soll besser als ihre Vorgängermodelle in der Hand liegen. (Bild: DJI)
  • Die Fernsteuerung lässt sich zudem programmieren. (Bild: DJI)
  • Nutzer müssen wieder ein Smartphone, Tablet oder einen Crystalsky-Bildschirm in die Halterung der Fernsteuerung klemmen. (Bild: DJI)
  • Die neue Zusatzantenne Tracktenna erhöht die Reichweite einer Fernsteuerung auf bis zu zehn Kilometer. (Bild: DJI)
  • Die Tracktenna mit der neuen Cendence-Fernsteuerung (Bild: DJI)
  • Der Kamera-Gimbal Ronin 2 (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 wird mit zwei Akkus im Hot-Swap-Verfahren betrieben. (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 in einem Kamera-Rig (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 kann über ein Smartphone oder eine Fernbedienung gesteuert werden. (Bild: DJI)
  • Der Ronin 2 mit montierter Kamera (Bild: DJI)
Die neue Copter-Fernsteuerung Cendence von DJI (Bild: DJI)

Die Stromversorgung des Ronin 2 erfolgt durch zwei Akkus, die im Hot-Swap-Modus laufen - ein Akku kann also gewechselt werden, während das System weiterläuft. Der Gimbal kann auch die angeschlossene Kamera mit Strom versorgen.

Grundsätzlich stabilisiert der Ronin 2 Kameras in drei Achsen, ein Zweiachsenmodus ist aber auch möglich. Eine auf den Frequenzen 2,4 und 5,8 GHz funkende Fernbedienung erlaubt einen Zweimannbetrieb.

Neue Fernsteuerung für Multicopter

Gleichzeitig zum Ronin 2 hat DJI eine Reihe an neuem Zubehör für seine Multicopter angekündigt. Die neue Fernsteuerung Cendence steht dabei im Vordergrund: Sie soll ergonomisch besser als die bisherigen Steuerungen geformt sein und lässt sich programmieren.

Außerdem stehen auf der Cendence Kamerafunktionen wie die Zeit- und Blendenwahl direkt mit Schaltern und Knöpfen zur Verfügung. Nutzer müssen diese Einstellungen entsprechend nicht mehr auf dem Touchscreen des angeschlossenen mobilen Geräts vornehmen.

Das Prinzip, als Monitor sein Smartphone oder Tablet zu nutzen, behält DJI auch beim neuen Controller bei. Auch ein Crystalsky-Monitor lässt sich verwenden. Zusätzlich hat die Fernsteuerung ein zweites Display, über das wichtige Telemetriedaten angezeigt werden.

Neue Antenne für bis zu zehn Kilometer Reichweite

Die ebenfalls neue Tracktenna ist eine Zusatzantenne, die die Reichweite der DJI-Fernsteuerungen auf bis zu zehn Kilometer erhöht. Gleichzeitig sollen Störsignale besser herausgefiltert werden, als es die Controller alleine können. Über eine Entfernung von bis zu zwei Kilometern wird zudem die Datenübertragungsrate auf 10 MBit/s erhöht.

Der Ronin 2 soll im zweiten Quartal 2017 weltweit in den Handel kommen. Einen Preis hat DJI noch nicht bekanntgegeben. Die neue Fernsteuerung Cendence soll im Verlauf des Jahres 2017 auf den Markt kommen und 1.150 Euro kosten. Preis und Verfügbarkeit für die Tracktenna will DJI noch nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 17,99€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  4. 99,99€(Bestpreis!)

tk (Golem.de) 24. Apr 2017

Danke für den Hinweis! In der Pressemitteilung stand das leider nicht so klar, daher kam...

DF 24. Apr 2017

Ronin 2: Payload 30 kg, Eigengewicht 5,5 kg MöVi Pro: Payload 6,8 kg, Eigengewicht 2,65...

MarvE 24. Apr 2017

Ich denke bei dem Wort Drohnencontroller eher an einen Flight Controller wie die DJI NAZA.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /