Abo
  • IT-Karriere:

Ron Gilbert: Monkey-Island-Miterfinder bittet Disney um Fortsetzung

Zum 25. Geburtstag von Monkey Island erinnert sich Ron Gilbert, einer der Schöpfer, an die Entwicklungszeit - und bittet Disney um die Erlaubnis, eine echte Fortsetzung produzieren zu dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafisch überarbeitete Ausgabe von Monkey Island
Grafisch überarbeitete Ausgabe von Monkey Island (Bild: Disney)

Das Gold Master sei noch auf Diskette per Post in die Vervielfältigung geschickt worden - an solche Details aus der Entwicklungszeit des ersten Monkey Island erinnert sich Ron Gilbert in seinem Blog. Der Designer hatte das Adventure mit dem Möchtegern-Freibeuter Guybrush Threepwood zusammen mit Kollegen wie Tim Schafer 1990 bei Lucas Arts produziert. Gilbert schreibt, er wundere sich, wie beliebt die Serie immer noch sei.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Außerdem würde er gerne eine Fortsetzung machen. Allerdings liegen die Rechte an Monkey Island vollständig bei Disney - eine Folge der Übernahme der Firmen von George Lucas, bei der es ja in erster Linie um Star Wars ging. Disney habe bislang keinerlei Absicht gezeigt, die Rechte an Monkey Island wieder zu verkaufen. Über einen entsprechenden Anruf würde sich Gilbert allerdings freuen. "Ich habe mir das Spiel immer als Teil einer Trilogie vorgestellt", fügte er hinzu.

An der Entwicklung des 1991 veröffentlichten Nachfolgers Monkey Island 2: LeChuck's Revenge war Gilbert noch selbst beteiligt. Alle weiteren Fortsetzungen stammen von anderen Studios - keine verfügt auch nur annähernd über den gleichen Kultstatus wie die von Gilbert mitgeschaffenen Inselabenteuer.

Derzeit arbeitet Gilbert mit Gary Winnick, einem alten Kollegen aus Lucas-Arts-Tagen, am Retro-Adventure Thimbleweed Park. Der stark an Titel wie Maniac Mansion angelehnte Titel soll 2016 für alle relevanten Plattformen erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-50%) 2,50€
  3. 12,99€
  4. 17,99€

Salzbretzel 08. Sep 2015

Den Begriff Brummi Fahrer finde ich absolut überflüssig. Man ist doch kein Brummi Fahrer...

Wechselgänger 07. Sep 2015

Zum Glück nicht. Es gibt eine ganze Reihe von neueren Adventures, die auch ganz oder...

non_sense 07. Sep 2015

Beide Spiele fangen mit M an. Minecraft sogar mit MI, was die Abkürzung von Monkey...

TrollNo1 07. Sep 2015

Ich glaube Walt Disney wird so ziemlich gar nichts mehr...

TWfromSWD 07. Sep 2015

Müsste das eigentlich nicht ARM heißen? ;-)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /