Abo
  • Services:

Romeo: Aldebaran stellt neuen humanoiden Roboter vor

Mit einiger Verzögerung hat das französische Unternehmen Aldebaran Robotics den humanoiden Roboter Romeo präsentiert. Er soll Senioren oder Sehbehinderten assistieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt.
Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt. (Bild: Aldebaran Robotics/Screenshot: Golem.de)

Das französische Unternehmen Aldebaran Robotics hat den Prototyp seines neuen Roboters vorgestellt. Romeo ist wie der Nao ein humanoider Roboter, er ist aber deutlich größer und hat mehr Funktionen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Der Roboter ist etwa 1,43 Meter groß und wiegt etwa 40 Kilogramm. Gedacht ist er als persönlicher Assistent etwa für Senioren, sehbehinderte Menschen oder solche mit Bewegungseinschränkungen. Er soll ihnen beispielsweise Gegenstände holen oder wegbringen, beim Gehen stützen oder beim Aufstehen helfen.

Gemeinschaftsprojekt

Die Größe erkläre sich aus diesen Aufgaben, sagte Petra Koudelkova, Projektkoordinatorin bei Aldebaran, auf der Hannover Messe 2011 im Gespräch mit Golem.de: Solle Romeo einen Menschen zu Hause unterstützen, müsse er von einem Raum in einen anderen gehen. Also müsse er groß genug sein, um eine Tür zu öffnen oder um auf den Tisch zu reichen, wenn er diesen decke und abräume.

  • Früher Entwurf des humanoiden Roboters Romeo (Bild: Aldebaran)
  • Er soll als Serviceroboter im Haushalt eingesetzt werden. (Bild: Aldebaran)
Früher Entwurf des humanoiden Roboters Romeo (Bild: Aldebaran)

Romeo ist aber kein vergrößerter Nao. Es handele sich um eine komplette Neuentwicklung, erklärte Koudelkova. Wenn der Roboter größer werde, veränderten sich auch die Anforderungen an die Komponenten, etwa die Motoren. Allerdings hätten sie die Software des Nao als Grundlage nutzen können. Sie sei aber um neue Funktionen ergänzt worden.

Gemeinschaftsprojekt

An der Entwicklung arbeiten neben Aldebaran mehrere Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie die Organisation Voir et Entendre (Sehen und Hören), die Seh- und Hörbehinderten hilft, mit.

Romeo hat sich verspätet: Eigentlich wollten die Franzosen den Roboter schon im vergangenen Herbst vorstellen. Aldebaran rechnet nach eigenen Angaben damit, dass Romeo 2015 serienreif ist. Nach Informationen des US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum soll er für rund 335.000 US-Dollar auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Salzbretzel 28. Feb 2012

Das ist der falsche Ansatz! Menschen machen Fehler, Maschinen machen alles richtig - nur...

Salzbretzel 28. Feb 2012

Ja, aber selbst von normalen Menschen bekommst du nicht eindeutige Informationen die du...

Bouncy 28. Feb 2012

Immer diese Neunmalklugen, die ständig irgendwelche Sachen fressen wollen. Und wenn es...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /