Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt.
Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt. (Bild: Aldebaran Robotics/Screenshot: Golem.de)

Romeo: Aldebaran stellt neuen humanoiden Roboter vor

Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt.
Roboter Romeo: Serviceroboter hilft im Haushalt. (Bild: Aldebaran Robotics/Screenshot: Golem.de)

Mit einiger Verzögerung hat das französische Unternehmen Aldebaran Robotics den humanoiden Roboter Romeo präsentiert. Er soll Senioren oder Sehbehinderten assistieren.

Das französische Unternehmen Aldebaran Robotics hat den Prototyp seines neuen Roboters vorgestellt. Romeo ist wie der Nao ein humanoider Roboter, er ist aber deutlich größer und hat mehr Funktionen.

Anzeige

Der Roboter ist etwa 1,43 Meter groß und wiegt etwa 40 Kilogramm. Gedacht ist er als persönlicher Assistent etwa für Senioren, sehbehinderte Menschen oder solche mit Bewegungseinschränkungen. Er soll ihnen beispielsweise Gegenstände holen oder wegbringen, beim Gehen stützen oder beim Aufstehen helfen.

Gemeinschaftsprojekt

Die Größe erkläre sich aus diesen Aufgaben, sagte Petra Koudelkova, Projektkoordinatorin bei Aldebaran, auf der Hannover Messe 2011 im Gespräch mit Golem.de: Solle Romeo einen Menschen zu Hause unterstützen, müsse er von einem Raum in einen anderen gehen. Also müsse er groß genug sein, um eine Tür zu öffnen oder um auf den Tisch zu reichen, wenn er diesen decke und abräume.

  • Früher Entwurf des humanoiden Roboters Romeo (Bild: Aldebaran)
  • Er soll als Serviceroboter im Haushalt eingesetzt werden. (Bild: Aldebaran)
Früher Entwurf des humanoiden Roboters Romeo (Bild: Aldebaran)

Romeo ist aber kein vergrößerter Nao. Es handele sich um eine komplette Neuentwicklung, erklärte Koudelkova. Wenn der Roboter größer werde, veränderten sich auch die Anforderungen an die Komponenten, etwa die Motoren. Allerdings hätten sie die Software des Nao als Grundlage nutzen können. Sie sei aber um neue Funktionen ergänzt worden.

Gemeinschaftsprojekt

An der Entwicklung arbeiten neben Aldebaran mehrere Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie die Organisation Voir et Entendre (Sehen und Hören), die Seh- und Hörbehinderten hilft, mit.

Romeo hat sich verspätet: Eigentlich wollten die Franzosen den Roboter schon im vergangenen Herbst vorstellen. Aldebaran rechnet nach eigenen Angaben damit, dass Romeo 2015 serienreif ist. Nach Informationen des US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum soll er für rund 335.000 US-Dollar auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 28. Feb 2012

Das ist der falsche Ansatz! Menschen machen Fehler, Maschinen machen alles richtig - nur...

Salzbretzel 28. Feb 2012

Ja, aber selbst von normalen Menschen bekommst du nicht eindeutige Informationen die du...

Bouncy 28. Feb 2012

Immer diese Neunmalklugen, die ständig irgendwelche Sachen fressen wollen. Und wenn es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel