Rome Remastered: Steam unterstützt Apples M1-Chips noch nicht nativ

Die Neuauflage des Strategiespielklassikers Total War Rome bringt es ans Licht: Steam unterstützt die M1-Chips von Apple nur über Rosetta 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Total War Rome Remastered
Artwork von Total War Rome Remastered (Bild: Creative Assembly)

Bisher konnten Besitzer von Apple-Rechnern ganz zufrieden sein mit der Unterstützung von MacOS durch Steam. Nun hat sich beim ersten größeren Spiel, das die neuen M1-Chips nativ unterstützt, auf der Plattform ein besonderes Problem ergeben.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Support Labor - SAP QM / LIMS (m/w/d)
    Sachsenmilch Leppersdorf GmbH, Wachau
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Zwar läuft Total War Rome Remastered nativ auf den ARM-Prozessoren. Aber Steam eben noch nicht - stattdessen kommt die x86-Zwischenschicht Rosetta 2 zum Einsatz.

In der Praxis ist das bei dem noch nicht erhältlichen Titel vermutlich kein großes Problem, Rosetta 2 gilt als weitgehend unproblematisch und sehr schnell.

Dennoch ist es für diejenigen Spieler eine kleine Enttäuschung, die das Leistungspotenzial ihres neuen Macbook voll ausgeschöpft sehen und dazu eben so viele Programme wie möglich nativ ausführen wollen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben des Entwicklerstudios Creative Assembly gibt es Rome Remastered auch im Mac App Store. Dort ist laut einem FAQ die Verwendung von Rosetta 2 nicht nötig. Außerdem ist dort zu lesen, dass das Strategiespiel auch auf Steam nativ läuft, sobald der Client von Steam die M1-Prozessoren unmittelbar unterstützt.

Wann es so weit ist, ist noch nicht bekannt. Valve hat bislang keine entsprechenden Ankündigungen gemacht.

Rome Remastered ist eine Neuauflage des ursprünglich dritten Teils von Total War - das 2004 veröffentlichte Original hat der Serie damals zum Durchbruch verholfen.

Die Remastered-Ausgabe soll überarbeitete Grafik mit Unterstützung für echte (also nicht nur hochskalierte) 4K-Auflösungen sowie überarbeitete Umgebungen, Schlachtfelder und Charaktermodelle bieten.

Außerdem können die Spieler nicht nur mit den 22 bekannten, sondern darüber hinaus noch mit 16 ursprünglich nicht spielbaren Fraktionen in den Krieg ziehen. Dazu kommen Neuerungen wie die Möglichkeit, Händleragenten auf Missionen zu schicken, um auf der gesamten Karte lukrative Handelsnetzwerke zu errichten.

Total War: Three Kingdoms Limited Edition [PC]

Es gibt eine neue taktische Karte in Gefechten sowie Heatmaps und Symboleinblendungen im Kampagnenmodus sowie ein überarbeitetes Diplomatiesystem, erweiterte Kamerazooms im gesamten Spiel sowie eine Kamerarotation auf der Kampagnenkarte.

Ebenfalls neu ist ein plattformübergreifender Multiplayer, mit dem Spieler auf Windows-PC, Linux und MacOS gegeneinander antreten können. Die Erweiterungen Barbarian Invasion und Alexander sind enthalten. Die Veröffentlichung ist für den 29. April 2021 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /