Abo
  • Services:

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles

Wer die Vorzüge von Cyanogenmod, Paranoid Android und AOKP schätzt, findet sie mit weiteren Optionen in Pac Man ROM: Halo, Gestensteuerung, Appbar, Benachrichtigungen im Standby-Modus, Heads-up-Benachrichtigungen und vieles mehr machen das ROM zu einer der umfangreichsten und besten auf dem Markt.

Artikel von veröffentlicht am
Pac Man ROM ist eine der umfangreichsten alternativen Android-Distributionen auf dem Markt.
Pac Man ROM ist eine der umfangreichsten alternativen Android-Distributionen auf dem Markt. (Bild: Pac Man ROM)

Viele Nutzer von Android-Geräten geben sich nicht mit dem vorinstallierten Android-System zufrieden - sei es, weil es keine Updates mehr gibt, weil ihnen das System zu langsam ist oder ihnen der Funktionsumfang nicht ausreicht. Für diese Fälle gibt es für die meisten Android-Smartphones oder -Tablets alternative Android-Distributionen. Aus dem Wust an Android-ROMs sucht Golem.de ab sofort regelmäßig interessante Kandidaten heraus und stellt sie vor. Heute: Pac Man ROM.

Inhalt:
  1. ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
  2. Viele, viele Zusatzfunktionen
  3. Nicht verwirren lassen!

Die Macher von Pac Man ROM gehören eher zu den unauffälligeren Programmiererteams alternativer Android-Distributionen - wie das Team von Slimkat aus dem ersten Teil der ROM-Ecke von Golem.de. Nichtsdestotrotz ist ihr ROM eines der umfangreichsten und interessantesten auf dem Markt, bietet es doch fast alle Extrafunktionen der bekannten ROMs von Cyanogenmod, Paranoid Android und AOKP. Nicht umsonst zeigt das Logo des ROMs einen Pac Man, der sich auf drei Android-Männchen stürzt, von denen eines wie ein rosa Einhorn aussieht (AOKP) und eines blau ist (Cyanogenmod).

Die aktuellen Nightly Builds basieren noch auf Android 4.4.4 alias Kitkat. Wie bei Github ersichtlich ist, arbeitet das Team allerdings aktuell an einer neuen Version, der Android 5.0 Lollipop zugrunde liegt. Das Design der grundsätzlichen Benutzeroberfläche von Pac Man ROM unterscheidet sich nicht sonderlich von anderen alternativen Android-ROMs. Sobald der Nutzer die Systemeinstellungen öffnet, beginnt aber der Spaß.

  • Die Appbar lässt sich mit einem Wisch ausklappen, über sie lassen sich bevorzugte Anwendungen schnell erreichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Halo zeigt Benachrichtigungen als kleine Blase am Bildschirmrand an - die Funktion stammt ursprünglich von Paranoid Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Wahlweise kann die Übersicht der zuletzt genutzten Apps gegen den Omni-Switch ausgetauscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Einstellungen werden über ein umfangreiches Menü eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Wakelock-Blocker kann verhindert werden, dass bestimmte Apps den Schlafzustand des Smartphones oder Tablets unterbrechen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Details wie die Fortschrittsanzeige kann genau eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Pac Man ROM hat zahlreiche Funktionen von anderen ROMs übernommen - wie man im Logo des Projektes erkennen kann. (Screenshot: Golem.de)
Die Appbar lässt sich mit einem Wisch ausklappen, über sie lassen sich bevorzugte Anwendungen schnell erreichen. (Screenshot: Golem.de)

Flut an Einstellungsmöglichkeiten

In den sogenannten Pac-Einstellungen stehen dem Nutzer insgesamt 17 Möglichkeiten zur Verfügung, in das System einzugreifen - solche optischer Natur sowie zahlreiche nützliche Zusatzfunktionen. Hier sollten sich Nutzer die nötige Zeit nehmen, da die Einstellungsmöglichkeiten eine extreme Personalisierung des Android-Systems ermöglichen. Der Detailgrad dabei geht weit über das hinaus, was beispielsweise AOKP und Paranoid Android bieten - zwei ROMs, die dafür bekannt sind, dem Nutzer einen ziemlich großen Freiraum zu geben.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Beim Design kann unter anderem die Fortschrittsanzeige personalisiert, die Belegung der Navigationsleiste geändert und das Verhalten der Tastatur- und Menüeinblendungen sowie weiterer Animationen eingestellt werden. Auch das allgemeine Scroll-Verhalten lässt sich umfassend konfigurieren: Die Beschleunigung, der Scroll-Widerstand und andere Parameter kann der Nutzer seinen Vorlieben anpassen. Die Statuszeile und die Navigationsleiste kann er farblich an den Bildschirminhalt anpassen - einzeln oder auch beide zusammen.

Viele, viele Zusatzfunktionen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sharra 29. Dez 2014

Ich nutze auch noch ein Single-Core Smartphone. Natürlich brauche ich nicht einmal dran...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2014

Du musst von "Navigation Bar" bis "Vibrations" zählen und nicht bei Holo aufhören. Alles...

velo 19. Dez 2014

Danke! Von dem Wiki: habe ich es bereits mal versucht. Lies sich aber nicht...

exxo 18. Dez 2014

Jetzt entspann dich wieder. Anscheinend hat das Team das Problem mit den Lags in den...

devzero 18. Dez 2014

Am S3 hat es auch ewig gedauert, bis Bluetooth einigermaßen ging, das scheint ohnehin...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /