Nicht verwirren lassen!

All die verschiedenen über die Ränder des Displays auslösbaren Funktionen mögen auf den ersten Blick verwirrend und überfrachtet wirken. Allerdings ist es auch nicht sinnvoll, all diese Optionen gleichzeitig zu aktivieren: Die beiden Benachrichtigungssysteme Halo und die Heads-Up-Notifications zu verwenden, ist doppelt gemoppelt. Auch die gleichzeitige Verwendung der Gestensteuerung und der App-Leiste finden wir nicht sinnvoll - entweder wir nutzen wichtige Apps und Funktionen über Gesten oder über die Shortcuts am Rand. Beides zusammen ergibt für uns keinen Sinn. Beachtet man dies, lassen sich die verbliebenen Funktionen gut an unterschiedliche Positionen der Ränder legen.

  • Die Appbar lässt sich mit einem Wisch ausklappen, über sie lassen sich bevorzugte Anwendungen schnell erreichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Halo zeigt Benachrichtigungen als kleine Blase am Bildschirmrand an - die Funktion stammt ursprünglich von Paranoid Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Wahlweise kann die Übersicht der zuletzt genutzten Apps gegen den Omni-Switch ausgetauscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Einstellungen werden über ein umfangreiches Menü eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Wakelock-Blocker kann verhindert werden, dass bestimmte Apps den Schlafzustand des Smartphones oder Tablets unterbrechen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Details wie die Fortschrittsanzeige kann genau eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Pac Man ROM hat zahlreiche Funktionen von anderen ROMs übernommen - wie man im Logo des Projektes erkennen kann. (Screenshot: Golem.de)
Mit dem Wakelock-Blocker kann verhindert werden, dass bestimmte Apps den Schlafzustand des Smartphones oder Tablets unterbrechen. (Screenshot: Golem.de)

Unerwünschte App-Starts verhindern

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Eine weitere interessante Funktion von Pac Man ROM ist der Wakelock Blocker: Mit ihm kann der Nutzer verhindern, dass Apps und Systemprozesse unbemerkt im Hintergrund den Standby-Zustand aushebeln und den Akkustand senken sowie zu erhöhtem Datenaustausch führen. Zu den blockbaren Prozessen gehören nahezu alle Google-Apps, der Wecker, zahlreiche Systemprozesse und die Vibrationseinheit. Das Blockieren von Systemprozessen kann allerdings zu Abstürzen und anderen Fehlfunktionen führen, weshalb Nutzer hier vorsichtig agieren sollten.

Direkt von Cyanogenmod übernommen hat das Pac-Man-Team die Design Engine. Damit kann schnell und umfassend das Aussehen inklusive der Icon-Auswahl und der Systemtöne gewechselt werden. Auch der Datenschutz-Manager findet sich bei dem ROM: Hier lassen sich entweder für jede installierte App einzeln alle Berechtigungen entziehen, oder - per langem Druck auf den App-Namen - auch einzelne Zugriffserlaubnisse verweigern.

Fazit

Pac Man ROM ist eine der umfangreichsten ROMs auf dem Markt, bei der der Nutzer noch mehr Einstellungen vornehmen kann als bei AOKP, Paranoid Android oder Carbon ROM. Was die Zusatzfunktionen betrifft, haben die Programmierer das Beste von anderen ROMs übernommen: Halo, die Pie-Steuerung und die Heads-up-Benachrichtigungen - alles findet der Nutzer bei Pac Man ROM. Dadurch lassen sich Smartphones und Tablets optimieren, der Nutzungsgewinn ist enorm.

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Detailgrad geht bei den Einstellungen stellenweise deutlich über das hinaus, was andere ROMs bieten. Diese Fülle an Möglichkeiten könnte manchen Nutzer zunächst überfordern, Zeit für die Einrichtung ist bei Pac Man ROM sollte man sich schon nehmen. Der Gewinn an Nutzungskomfort rechtfertigt aber den Zeitaufwand.

Pac Man ROM ist für zahlreiche Android-Smartphones und Tablets erhältlich. Neben einem auf Android 4.4.4 basierenden Release Candidate für zahlreiche Geräte veröffentlicht das Programmierteam beinahe täglich einen Nightly Build, der in unserem Test absolut fehlerfrei und flüssig läuft. Pac Man ROM hat keinen Installer, das ROM muss manuell installiert werden - beispielsweise über eine Custom Recovery.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Viele, viele Zusatzfunktionen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Sharra 29. Dez 2014

Ich nutze auch noch ein Single-Core Smartphone. Natürlich brauche ich nicht einmal dran...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2014

Du musst von "Navigation Bar" bis "Vibrations" zählen und nicht bei Holo aufhören. Alles...

velo 19. Dez 2014

Danke! Von dem Wiki: habe ich es bereits mal versucht. Lies sich aber nicht...

exxo 18. Dez 2014

Jetzt entspann dich wieder. Anscheinend hat das Team das Problem mit den Lags in den...

devzero 18. Dez 2014

Am S3 hat es auch ewig gedauert, bis Bluetooth einigermaßen ging, das scheint ohnehin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /