Viele, viele Zusatzfunktionen

Zu den Extrafunktionen gehört eine Appbar, die wahlweise vom linken oder rechten Bildschirmrand beim Wischen in das Display erscheint und eine frei wählbare Auswahl an Apps anzeigt. Größte und Ausrichtung des Reaktionsbereichs, auf den die Appbar reagiert, können eingestellt werden. Das ist praktisch und auch nötig, wenn der Nutzer eine oder mehrere weiterer Funktionen aktiviert hat, die am Bildschirmrand erscheinen oder dort auf eine Geste reagieren.

  • Die Appbar lässt sich mit einem Wisch ausklappen, über sie lassen sich bevorzugte Anwendungen schnell erreichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Halo zeigt Benachrichtigungen als kleine Blase am Bildschirmrand an - die Funktion stammt ursprünglich von Paranoid Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Wahlweise kann die Übersicht der zuletzt genutzten Apps gegen den Omni-Switch ausgetauscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Einstellungen werden über ein umfangreiches Menü eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Wakelock-Blocker kann verhindert werden, dass bestimmte Apps den Schlafzustand des Smartphones oder Tablets unterbrechen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Details wie die Fortschrittsanzeige kann genau eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Pac Man ROM hat zahlreiche Funktionen von anderen ROMs übernommen - wie man im Logo des Projektes erkennen kann. (Screenshot: Golem.de)
Halo zeigt Benachrichtigungen als kleine Blase am Bildschirmrand an - die Funktion stammt ursprünglich von Paranoid Android. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Simulation Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Dies betrifft unter anderem die Benachrichtigungsfunktion Halo, die vom Programmier-Team von Paranoid Android entwickelt wurde und mittlerweile ihren Weg in zahlreiche andere ROMs gefunden hat. Systembenachrichtigungen werden hier in einer kleinen Blase am Display-Rand angezeigt, die verschoben und bei mehreren eingehenden Benachrichtigungen auch ausgeklappt werden kann.

Die Gestensteuerung ist frei konfigurierbar

Pac Man ROM hat auch eine Gestensteuerung, mit der zahlreiche Funktionen und jede beliebige App mit einem selbst definierten Zeichen gestartet werden kann. Für Google Maps müssen wir jetzt beispielsweise nur noch ein großes M auf den Bildschirm malen. Der Gestenbereich wird mit einem Wisch in das Display hinein aktiviert. Sind mehrere der vorigen Optionen aktiv, empfiehlt es sich auch hier, den Reaktionsbereich mit den anderen Funktionen abzustimmen.

Dies ist insbesondere dann nötig, wenn der Nutzer noch die Pie-Steuerung aktiviert hat; ja, auch die hat Pac Man ROM zu bieten. Damit lässt sich per Wisch in das Display ein ringförmiges Menü einblenden, das neben den Navigationstasten weitere Verknüpfungen und Informationen beinhaltet. Besonders praktisch ist das beim Vollbildmodus, wenn die eigentliche Navigationsleiste ausgeblendet ist.

Heads-up-Benachrichtigungen und Omni-Switch

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Halo-Benachrichtigungen nicht mag, aber nicht nur per Statuszeile über neue Nachrichten und andere Systemmeldungen benachrichtigt werden will, kann bei Pac Man ROM auch Heads-up-Notifications aktivieren. Hier erscheinen Meldungen dann als kleiner Balken am oberen Rand des Bildschirms. Nutzer der klassischen Android-Benachrichtigungsanzeige können auch diese konfigurieren: Der Stil des Hintergrunds der ausgeklappten Leiste lässt sich ändern, ebenso deren Transparenz. Die Schnelleinstellungen können konfiguriert oder einfach komplett mit in die Benachrichtigungsanzeige integriert werden. Die Icons der Statuszeile können vom Nutzer ebenfalls bearbeitet werden.

Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps kann gegen den sogenannten Omni-Switch ausgetauscht werden. Dann erscheint statt der aus Kitkat gewohnten Übersicht ein schmaler Streifen auf dem Display, in dem die letzten Apps sowie die Navigationstasten angezeigt werden. Dieses Menü kann wahlweise auch - wer hätte es gedacht - über eine Schaltfläche am Bildschirmrand aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt allesNicht verwirren lassen! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Sharra 29. Dez 2014

Ich nutze auch noch ein Single-Core Smartphone. Natürlich brauche ich nicht einmal dran...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2014

Du musst von "Navigation Bar" bis "Vibrations" zählen und nicht bei Holo aufhören. Alles...

velo 19. Dez 2014

Danke! Von dem Wiki: habe ich es bereits mal versucht. Lies sich aber nicht...

exxo 18. Dez 2014

Jetzt entspann dich wieder. Anscheinend hat das Team das Problem mit den Lags in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /