Abo
  • Services:

Viele, viele Zusatzfunktionen

Zu den Extrafunktionen gehört eine Appbar, die wahlweise vom linken oder rechten Bildschirmrand beim Wischen in das Display erscheint und eine frei wählbare Auswahl an Apps anzeigt. Größte und Ausrichtung des Reaktionsbereichs, auf den die Appbar reagiert, können eingestellt werden. Das ist praktisch und auch nötig, wenn der Nutzer eine oder mehrere weiterer Funktionen aktiviert hat, die am Bildschirmrand erscheinen oder dort auf eine Geste reagieren.

  • Die Appbar lässt sich mit einem Wisch ausklappen, über sie lassen sich bevorzugte Anwendungen schnell erreichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Halo zeigt Benachrichtigungen als kleine Blase am Bildschirmrand an - die Funktion stammt ursprünglich von Paranoid Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Wahlweise kann die Übersicht der zuletzt genutzten Apps gegen den Omni-Switch ausgetauscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Einstellungen werden über ein umfangreiches Menü eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Wakelock-Blocker kann verhindert werden, dass bestimmte Apps den Schlafzustand des Smartphones oder Tablets unterbrechen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Details wie die Fortschrittsanzeige kann genau eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Pac Man ROM hat zahlreiche Funktionen von anderen ROMs übernommen - wie man im Logo des Projektes erkennen kann. (Screenshot: Golem.de)
Halo zeigt Benachrichtigungen als kleine Blase am Bildschirmrand an - die Funktion stammt ursprünglich von Paranoid Android. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen

Dies betrifft unter anderem die Benachrichtigungsfunktion Halo, die vom Programmier-Team von Paranoid Android entwickelt wurde und mittlerweile ihren Weg in zahlreiche andere ROMs gefunden hat. Systembenachrichtigungen werden hier in einer kleinen Blase am Display-Rand angezeigt, die verschoben und bei mehreren eingehenden Benachrichtigungen auch ausgeklappt werden kann.

Die Gestensteuerung ist frei konfigurierbar

Pac Man ROM hat auch eine Gestensteuerung, mit der zahlreiche Funktionen und jede beliebige App mit einem selbst definierten Zeichen gestartet werden kann. Für Google Maps müssen wir jetzt beispielsweise nur noch ein großes M auf den Bildschirm malen. Der Gestenbereich wird mit einem Wisch in das Display hinein aktiviert. Sind mehrere der vorigen Optionen aktiv, empfiehlt es sich auch hier, den Reaktionsbereich mit den anderen Funktionen abzustimmen.

Dies ist insbesondere dann nötig, wenn der Nutzer noch die Pie-Steuerung aktiviert hat; ja, auch die hat Pac Man ROM zu bieten. Damit lässt sich per Wisch in das Display ein ringförmiges Menü einblenden, das neben den Navigationstasten weitere Verknüpfungen und Informationen beinhaltet. Besonders praktisch ist das beim Vollbildmodus, wenn die eigentliche Navigationsleiste ausgeblendet ist.

Heads-up-Benachrichtigungen und Omni-Switch

Wer die Halo-Benachrichtigungen nicht mag, aber nicht nur per Statuszeile über neue Nachrichten und andere Systemmeldungen benachrichtigt werden will, kann bei Pac Man ROM auch Heads-up-Notifications aktivieren. Hier erscheinen Meldungen dann als kleiner Balken am oberen Rand des Bildschirms. Nutzer der klassischen Android-Benachrichtigungsanzeige können auch diese konfigurieren: Der Stil des Hintergrunds der ausgeklappten Leiste lässt sich ändern, ebenso deren Transparenz. Die Schnelleinstellungen können konfiguriert oder einfach komplett mit in die Benachrichtigungsanzeige integriert werden. Die Icons der Statuszeile können vom Nutzer ebenfalls bearbeitet werden.

Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps kann gegen den sogenannten Omni-Switch ausgetauscht werden. Dann erscheint statt der aus Kitkat gewohnten Übersicht ein schmaler Streifen auf dem Display, in dem die letzten Apps sowie die Navigationstasten angezeigt werden. Dieses Menü kann wahlweise auch - wer hätte es gedacht - über eine Schaltfläche am Bildschirmrand aktiviert werden.

 ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt allesNicht verwirren lassen! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Sharra 29. Dez 2014

Ich nutze auch noch ein Single-Core Smartphone. Natürlich brauche ich nicht einmal dran...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2014

Du musst von "Navigation Bar" bis "Vibrations" zählen und nicht bei Holo aufhören. Alles...

velo 19. Dez 2014

Danke! Von dem Wiki: habe ich es bereits mal versucht. Lies sich aber nicht...

exxo 18. Dez 2014

Jetzt entspann dich wieder. Anscheinend hat das Team das Problem mit den Lags in den...

devzero 18. Dez 2014

Am S3 hat es auch ewig gedauert, bis Bluetooth einigermaßen ging, das scheint ohnehin...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /