Rolls-Royce Silent Shadow: Rolls-Royce-Chef bestätigt Entwicklung eines Elektroautos

Beim Sound wird das kaum einen Unterschied machen. Rolls-Royce klangen schon immer wie Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Rolls-Royce-Kühlerfigur Spirit of Ecstasy (Symbolbild): "Die Elektrifizierung passt perfekt zu Rolls-Royce."
Rolls-Royce-Kühlerfigur Spirit of Ecstasy (Symbolbild): "Die Elektrifizierung passt perfekt zu Rolls-Royce." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektromobilität wird endgültig luxuriös: Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös hat bestätigt, dass der englische Luxuskarossen-Hersteller ein Elektroauto entwickelt. Wann es auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Viel wollte Müller-Ötvös der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg nicht verraten. Vor allem nicht einen Vorstellungstermin. "Der ist noch geheim", sagte er. "Aber seien Sie versichert, es wird natürlich ein brandneuer Rolls-Royce sein."

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass das Fahrzeug Silent Shadow heißen soll, eine Reminiszenz an den Rolls-Royce Silver Shadow, der von 1965 bis 1980 gebaut wurde. Der deutsche Automobilhersteller BMW, zu dem Rolls Royce gehört, hatte sich den Begriff vom Deutschen Marken- und Patentamt schützen lassen.

Schafft der E-Rolls eine Reichweite von 650 Kilometern?

Der Silent Shadow wird mutmaßlich auf der Plattform des aktuellen Modells Phantom VIII basieren. Den Antriebsstrang liefert BMW. Er wird dem des i7 ähneln. Das Oberklassemodell aus München hat einen Akku mit einer Kapazität von 120 Kilowattstunden, der eine Reichweite von rund 650 Kilometern ermöglichen soll.

Derzeit gibt es elektrische Rolls Royce nur als Umbauten: Das britische Unternehmen Lunaz rüstet die Oldtimer Silver Cloud und Phantom V mit einem Elektroantrieb aus.

Rolls-Royce elektrifizierte 2011 einen Phantom

Rolls-Royce hatte 2011 erstmals ein elektrisches Konzeptfahrzeug vorgestellt, den Rolls-Royce 102 EX, einen Phantom VII, der mit einem elektrischem Antriebsstrang ausgestattet wurde. 2016 folgte das Konzeptfahrzeug 103 EX, mit dem die Briten elektrisches und fahrerloses Fahren demonstrieren wollten.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Von der Klangkulisse her waren Rolls-Royce schon immer quasi elektrisch: Während andere Luxusmarken viel Wert auf einen satten Klang ihrer Fahrzeuge legen, bestand der Ehrgeiz der Rolls-Royce-Ingenieure darin, möglichst leise Fahrzeuge zu bauen. Auch die von Zwölf-Zylinder-Motoren angetriebenen Limousinen schweben fast lautlos über die Straße.

"Die Elektrifizierung passt perfekt zu Rolls-Royce - sie ist drehmomentstark, sie ist superleise", sagte auch der Rolls-Royce-Chef. "Wir sind nicht bekannt für röhrende, laute Motoren und Abgasgeräusche, und das ist ein großer Vorteil."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Dwalinn 04. Jun 2021 / Themenstart

Der ICE ist allerdings auch schneller unterwegs. Aber dein Ansatz stimmt schon...

Fundin 01. Jun 2021 / Themenstart

Wenn der Besitzer in aller Regel hinten rechts und nicht links vorne sitzt, kommt es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /