Rolls-Royce Silent Shadow: Rolls-Royce-Chef bestätigt Entwicklung eines Elektroautos

Beim Sound wird das kaum einen Unterschied machen. Rolls-Royce klangen schon immer wie Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Rolls-Royce-Kühlerfigur Spirit of Ecstasy (Symbolbild): "Die Elektrifizierung passt perfekt zu Rolls-Royce."
Rolls-Royce-Kühlerfigur Spirit of Ecstasy (Symbolbild): "Die Elektrifizierung passt perfekt zu Rolls-Royce." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektromobilität wird endgültig luxuriös: Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös hat bestätigt, dass der englische Luxuskarossen-Hersteller ein Elektroauto entwickelt. Wann es auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Viel wollte Müller-Ötvös der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg nicht verraten. Vor allem nicht einen Vorstellungstermin. "Der ist noch geheim", sagte er. "Aber seien Sie versichert, es wird natürlich ein brandneuer Rolls-Royce sein."

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass das Fahrzeug Silent Shadow heißen soll, eine Reminiszenz an den Rolls-Royce Silver Shadow, der von 1965 bis 1980 gebaut wurde. Der deutsche Automobilhersteller BMW, zu dem Rolls Royce gehört, hatte sich den Begriff vom Deutschen Marken- und Patentamt schützen lassen.

Schafft der E-Rolls eine Reichweite von 650 Kilometern?

Der Silent Shadow wird mutmaßlich auf der Plattform des aktuellen Modells Phantom VIII basieren. Den Antriebsstrang liefert BMW. Er wird dem des i7 ähneln. Das Oberklassemodell aus München hat einen Akku mit einer Kapazität von 120 Kilowattstunden, der eine Reichweite von rund 650 Kilometern ermöglichen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit gibt es elektrische Rolls Royce nur als Umbauten: Das britische Unternehmen Lunaz rüstet die Oldtimer Silver Cloud und Phantom V mit einem Elektroantrieb aus.

Rolls-Royce elektrifizierte 2011 einen Phantom

Rolls-Royce hatte 2011 erstmals ein elektrisches Konzeptfahrzeug vorgestellt, den Rolls-Royce 102 EX, einen Phantom VII, der mit einem elektrischem Antriebsstrang ausgestattet wurde. 2016 folgte das Konzeptfahrzeug 103 EX, mit dem die Briten elektrisches und fahrerloses Fahren demonstrieren wollten.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Von der Klangkulisse her waren Rolls-Royce schon immer quasi elektrisch: Während andere Luxusmarken viel Wert auf einen satten Klang ihrer Fahrzeuge legen, bestand der Ehrgeiz der Rolls-Royce-Ingenieure darin, möglichst leise Fahrzeuge zu bauen. Auch die von Zwölf-Zylinder-Motoren angetriebenen Limousinen schweben fast lautlos über die Straße.

"Die Elektrifizierung passt perfekt zu Rolls-Royce - sie ist drehmomentstark, sie ist superleise", sagte auch der Rolls-Royce-Chef. "Wir sind nicht bekannt für röhrende, laute Motoren und Abgasgeräusche, und das ist ein großer Vorteil."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 04. Jun 2021

Der ICE ist allerdings auch schneller unterwegs. Aber dein Ansatz stimmt schon...

Fundin 01. Jun 2021

Wenn der Besitzer in aller Regel hinten rechts und nicht links vorne sitzt, kommt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /