Rolling Spider und Jumping Sumo: Parrots neue Minidrohnen ab Juli im Handel

Auf einer Veranstaltung in Berlin hat Parrot den Verkaufsstart für seine neuen Minidrohnen bekanntgegeben und die Preise genannt. Dabei konnte Golem.de sie ein wenig ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rolling Spider mit Schnurrbart-Aufkleber
Rolling Spider mit Schnurrbart-Aufkleber (Bild: Parrot)

Das französische Unternehmen Parrot hatte den fliegenden Rolling Spider und den fahrenden Jumping Sumo erstmalig auf der Messe CES 2014 in Las Vegas vorgestellt. Nun hat das Unternehmen seine beiden neuen Modelle auch in Deutschland präsentiert, Golem.de war dabei.

Der Rolling Spider

Inhalt:
  1. Rolling Spider und Jumping Sumo: Parrots neue Minidrohnen ab Juli im Handel
  2. Der Jumping Sumo

Der Rolling Spider ist ein Miniquadcopter. Er passt auf einen Handteller und wiegt nur 55 Gramm. Trotz des geringen Gewichtes fühlt sich das Gehäuse stabil und hochwertig an, es erinnert an ein Matchbox-Auto. Es dürfte manchen Absturz besser verkraften als die Styroporhülle der AR.Drone.

10 Gramm schwerer wird die Drohne, wenn die Stützräder angesetzt werden. Sie dienen zum Schutz der Propeller, erlauben der Drohne aber auch, auf dem Boden oder der Zimmerdecke herumzurollen beziehungsweise kontrolliert eine Wand auf- und abzufahren. Die Stützräder wirken zwar sehr fragil, da sie aus Kohlenstofffasern bestehen, sollten sie aber einiges aushalten.

Der 550-mAh-Akku nimmt den meisten Platz im Gehäuse ein. Damit sollen bis zu 8 Minuten Flugzeit möglich sein. Wir hatten beim Antesten den Eindruck, dass die Angabe realistisch ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
Detailsuche

Die Sensorik sowie die Flugeigenschaften und -fähigkeiten entsprechen weitgehend denen der großen Schwester, der AR.Drone. Das gilt auch für die Fähigkeit, vorprogrammierte Kunststücke im Flug auf Knopfdruck auszuführen. Eine Funktion ist allerdings dem Rolling Spider vorbehalten: Wird er in die Luft geworfen, fliegt er automatisch, auch ohne expliziten Startbefehl.

  • "Nackt" unterscheidet sich der Rolling Spider äußerlich nicht wesentlich von anderen Minidrohnen. (Foto: Parrot)
  • Erst mit den Stützrädern wird die Drohne unverkennbar. (Foto: Parrot)
  • Auf der Unterseite ist der Ultraschallsensor deutlich sichtbar, die kleine Kamera versteckt sich dahinter. (Foto: Parrot)
  • Die Stützräder werden einfach eingesteckt und erfordern keine Montage. (Foto: Parrot)
  • Der Akku füllt das Gehäuse weitgehend aus. (Foto: Parrot)
  • Der Jumping Sumo versteckt seine Kamera nicht. Der "Schwanz" enthält einen Federmechanismus. (Foto: Parrot)
  • Die Drohne fährt auch auf nur zwei Rädern, ohne Heckabstützung. (Foto: Parrot)
  • Es kommt der gleiche Akku wie beim Rolling Spider zum Einsatz. Hier wirkt er allerdings deutlich kleiner. (Foto: Parrot)
  • Die Räder können in zwei verschiedenen Abständen vom Gehäuse platziert werden. (Foto: Parrot)
"Nackt" unterscheidet sich der Rolling Spider äußerlich nicht wesentlich von anderen Minidrohnen. (Foto: Parrot)

Die Verbindung zwischen Steuergerät und Drohne wird per Bluetooth Low Energy hergestellt. Dieser Funkstandard spart zwar Strom, eine Übertragung des Kamerabildes ist dadurch aber nicht möglich. Die Kamera befindet sich an der Unterseite der Drohne und wird primär genutzt, um die Fluggeschwindigkeit zu ermitteln, analog der Funktionsweise einer optischen Maus. Eine Speicherung des Kamerabildes - nicht aber von Videos - ist trotzdem auf der Drohne selbst möglich. Das Bild kann über die eingebaute USB-Schnittstelle abgerufen werden. Leider konnten wir die Bildqualität vor Ort nicht prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Jumping Sumo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


hotzenklotz 03. Jul 2014

+1 ! Und bloß nicht nach nem Inbusschlüssel fragen! Das ist ein Innensechskantschlüssel! ;)

aetzchen 26. Jun 2014

Ich glaube es geht eher nicht um das Frequenzband welches verwendet wird.... WLAN bzw...

der kleine boss 26. Jun 2014

den h107d, mit fpv. nein, der akku hält leider nur 7 minuten, aber schau mal wie klein...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2014

sorry, crazyflie heisst das ding eigtl. stimmt, den micro-x gibt es ja noch, der wär...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /