• IT-Karriere:
  • Services:

Rolling Spider und Jumping Sumo: Parrots neue Minidrohnen ab Juli im Handel

Auf einer Veranstaltung in Berlin hat Parrot den Verkaufsstart für seine neuen Minidrohnen bekanntgegeben und die Preise genannt. Dabei konnte Golem.de sie ein wenig ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rolling Spider mit Schnurrbart-Aufkleber
Rolling Spider mit Schnurrbart-Aufkleber (Bild: Parrot)

Das französische Unternehmen Parrot hatte den fliegenden Rolling Spider und den fahrenden Jumping Sumo erstmalig auf der Messe CES 2014 in Las Vegas vorgestellt. Nun hat das Unternehmen seine beiden neuen Modelle auch in Deutschland präsentiert, Golem.de war dabei.

Der Rolling Spider

Inhalt:
  1. Rolling Spider und Jumping Sumo: Parrots neue Minidrohnen ab Juli im Handel
  2. Der Jumping Sumo

Der Rolling Spider ist ein Miniquadcopter. Er passt auf einen Handteller und wiegt nur 55 Gramm. Trotz des geringen Gewichtes fühlt sich das Gehäuse stabil und hochwertig an, es erinnert an ein Matchbox-Auto. Es dürfte manchen Absturz besser verkraften als die Styroporhülle der AR.Drone.

10 Gramm schwerer wird die Drohne, wenn die Stützräder angesetzt werden. Sie dienen zum Schutz der Propeller, erlauben der Drohne aber auch, auf dem Boden oder der Zimmerdecke herumzurollen beziehungsweise kontrolliert eine Wand auf- und abzufahren. Die Stützräder wirken zwar sehr fragil, da sie aus Kohlenstofffasern bestehen, sollten sie aber einiges aushalten.

Der 550-mAh-Akku nimmt den meisten Platz im Gehäuse ein. Damit sollen bis zu 8 Minuten Flugzeit möglich sein. Wir hatten beim Antesten den Eindruck, dass die Angabe realistisch ist.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Sensorik sowie die Flugeigenschaften und -fähigkeiten entsprechen weitgehend denen der großen Schwester, der AR.Drone. Das gilt auch für die Fähigkeit, vorprogrammierte Kunststücke im Flug auf Knopfdruck auszuführen. Eine Funktion ist allerdings dem Rolling Spider vorbehalten: Wird er in die Luft geworfen, fliegt er automatisch, auch ohne expliziten Startbefehl.

  • "Nackt" unterscheidet sich der Rolling Spider äußerlich nicht wesentlich von anderen Minidrohnen. (Foto: Parrot)
  • Erst mit den Stützrädern wird die Drohne unverkennbar. (Foto: Parrot)
  • Auf der Unterseite ist der Ultraschallsensor deutlich sichtbar, die kleine Kamera versteckt sich dahinter. (Foto: Parrot)
  • Die Stützräder werden einfach eingesteckt und erfordern keine Montage. (Foto: Parrot)
  • Der Akku füllt das Gehäuse weitgehend aus. (Foto: Parrot)
  • Der Jumping Sumo versteckt seine Kamera nicht. Der "Schwanz" enthält einen Federmechanismus. (Foto: Parrot)
  • Die Drohne fährt auch auf nur zwei Rädern, ohne Heckabstützung. (Foto: Parrot)
  • Es kommt der gleiche Akku wie beim Rolling Spider zum Einsatz. Hier wirkt er allerdings deutlich kleiner. (Foto: Parrot)
  • Die Räder können in zwei verschiedenen Abständen vom Gehäuse platziert werden. (Foto: Parrot)
"Nackt" unterscheidet sich der Rolling Spider äußerlich nicht wesentlich von anderen Minidrohnen. (Foto: Parrot)

Die Verbindung zwischen Steuergerät und Drohne wird per Bluetooth Low Energy hergestellt. Dieser Funkstandard spart zwar Strom, eine Übertragung des Kamerabildes ist dadurch aber nicht möglich. Die Kamera befindet sich an der Unterseite der Drohne und wird primär genutzt, um die Fluggeschwindigkeit zu ermitteln, analog der Funktionsweise einer optischen Maus. Eine Speicherung des Kamerabildes - nicht aber von Videos - ist trotzdem auf der Drohne selbst möglich. Das Bild kann über die eingebaute USB-Schnittstelle abgerufen werden. Leider konnten wir die Bildqualität vor Ort nicht prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Jumping Sumo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-58%) 16,99€

hotzenklotz 03. Jul 2014

+1 ! Und bloß nicht nach nem Inbusschlüssel fragen! Das ist ein Innensechskantschlüssel! ;)

aetzchen 26. Jun 2014

Ich glaube es geht eher nicht um das Frequenzband welches verwendet wird.... WLAN bzw...

der kleine boss 26. Jun 2014

den h107d, mit fpv. nein, der akku hält leider nur 7 minuten, aber schau mal wie klein...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2014

sorry, crazyflie heisst das ding eigtl. stimmt, den micro-x gibt es ja noch, der wär...

xMarwyc 25. Jun 2014

Roboter beim Bankdrücken! :D


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /