Abo
  • Services:

Der Jumping Sumo

Das erste verfügbare fahrende Modell von Parrot ist der Jumping Sumo. Er fährt nach dem Segway-Prinzip nur auf zwei Rädern. Der in Bildern und Video teilweise sichtbare Schwanz dient primär nicht als Stütze, sondern es handelt sich dabei um einen Federmechanismus, der während der Fahrt über dem Boden schweben kann. Wird die Feder per Fernsteuerung gespannt und wieder ausgelöst, kann der Jumping Sumo im Stand oder während der Fahrt bis zu 80 cm hoch springen. Alternativ können mit dem Federmechanismus auch Gegenstände weggestoßen werden.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Räder können einfach in zwei Stellungen gedrückt werden: eng anliegend, um enge Kurvenradien und Kunststückchen zu ermöglichen, oder weiter auseinander für eine höhere Fahrstabilität. Wie auch sein fliegendes Pendant verfügt das Modell über mehrere einprogrammierte Manöver, um sich zum Beispiel per Tastendruck exakt um 90 oder 180 Grad zu drehen.

Das Videobild der eingebauten Kamera wird zur Smartphone-App übertragen und entspricht qualitativ dem Livebild der AR.Drone 2.0, wenn es nicht sogar etwas besser ist. Sowohl Videos als auch Bilder lassen sich während der Fahrt aufnehmen, auf dem Sumo selbst per USB-Stick.

Die Verbindung zwischen Steuergerät und dem Modell erfolgt per WLAN im 2,4- oder 5-GHz-Band. Der Akku ist identisch zum Akku im Rolling Spider, der Jumping Sumo soll damit aber auf gut 20 Minuten Laufzeit kommen. Auch dieser Wert schien realistisch.

Das Gehäuse des Jumping Sumos wirkt stabil, aber viele kleinere Öffnungen im Gehäuse, teilweise mit direkter Sicht auf die Elektronik, machen den Einsatz abseits von Pfützen und staubigen Pisten empfehlenswert.

Freeflight 3 und SDK

Wer bereits mit der Steuerung von Parrots AR.Drone 2.0 per Smartphone oder Tablet vertraut ist, muss nicht umlernen. Das Konzept wurde auch für die neuen Modelle übernommen. Beide lassen sich über die dritte Version der kostenlosen App Freeflight steuern. Freeflight 3 soll es für Android, iOS sowie Windows 8.1 und Windows Phone 8.1. geben. Wem die Steuerung über das Smartphone nicht zusagt oder wer experimentieren möchte, dem steht auch die direkte Programmierung per SDK offen.

Verfügbarkeit und Preis

Beide Modelle sollen in Deutschland ab Juli 2014 im Handel verfügbar sein. Der fliegende Rolling Spider hat einen unverbindlichen Verkaufspreis von 99 Euro, der fahrende Jumping Sumo soll 159 Euro kosten.

 Rolling Spider und Jumping Sumo: Parrots neue Minidrohnen ab Juli im Handel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

hotzenklotz 03. Jul 2014

+1 ! Und bloß nicht nach nem Inbusschlüssel fragen! Das ist ein Innensechskantschlüssel! ;)

aetzchen 26. Jun 2014

Ich glaube es geht eher nicht um das Frequenzband welches verwendet wird.... WLAN bzw...

der kleine boss 26. Jun 2014

den h107d, mit fpv. nein, der akku hält leider nur 7 minuten, aber schau mal wie klein...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2014

sorry, crazyflie heisst das ding eigtl. stimmt, den micro-x gibt es ja noch, der wär...

xMarwyc 25. Jun 2014

Roboter beim Bankdrücken! :D


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /