Abo
  • Services:

Rolling-Release-Desktop: KDE Neon erscheint als stabile User Edition

Stabile Basis und keine Kompromisse: Mit Neon erstellen die KDE-Entwickler eine Paketquelle, die eine aktuelle Version des Plasma-Desktops und einiger Anwendungen bieten soll. Nun steht die erste stabile Version für Nutzer bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die User Edition von KDE Neon gilt nun als stabil.
Die User Edition von KDE Neon gilt nun als stabil. (Bild: KDE)

Nein, KDE Neon sei keine eigenständige Linux-Distribution und das Projekt unterscheide sich auch deutlich von sogenannten Rolling-Release-Distribution, heißt in den eigenen FAQ. Das neue Projekt des Kubuntu-Gründers Jonathan Riddell biete nur eine zusätzliche Paketquelle auf Basis von Ubuntu und sei allein an aktueller KDE-Software interessiert. Nun steht die erste stabile Version der für Endnutzer gedachten Variante von KDE Neon bereit.

  • KDE Neon User Edition 5.6 (Bild: KDE)
  • KDE Neon User Edition 5.6 (Bild: KDE)
  • KDE Neon User Edition 5.6 (Bild: KDE)
  • KDE Neon User Edition 5.6 (Bild: KDE)
KDE Neon User Edition 5.6 (Bild: KDE)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für eine möglichst einfache Nutzung bietet das Neon-Team installierbare Abbilder an. Als Grundlage dafür wird zurzeit Ubuntu 16.04 LTS genutzt, das etwa den Kernel, Grafiktreiber, X11-Fenstersystem und andere Infrastrukturkomponenten bereitstellt, die vergleichsweise wenigen Änderungen unterliegen. Darauf setzen die KDE-Entwickler den aktuellen Plasma-Desktop 5.6, der zurzeit Qt 5.6 und die KDE Frameworks 5.22 nutzt. Darüber hinaus sollen aktuelle KDE-Anwendungen in das Archiv von Neon aufgenommen werden.

Rolling-Release-Deskop

Die von KDE Neon gepflegten Pakete der Desktop-Umgebung sollen im Gegensatz zum Ubuntu-Unterbau laufend aktualisiert werden. Das heißt, sobald Änderungen in den als stabil markierten Entwicklungszweigen von KDE eingepflegt werden, sollen diese auch als Paket in KDE Neon bereitstehen. Dies betrifft insbesondere auch Versionssprünge zum Beispiel auf neue Versionen des Plasma-Desktops, die in der Regel im Dreimonatstakt erscheinen.

Damit unterscheidet sich das Konzept von KDE Neon klar von klassischen Rolling-Release-Distribution wie etwa Arch Linux oder Opensuse Tumbleweed. Bei diesen werden nicht nur die Desktop-Komponenten und dafür notwendige Bibliotheken laufend aktualisiert, sondern auch zum Beispiel der Linux-Kernel und verschiedene Userspace-Anwendungen.

Zum Erstellen der Pakete verwendet das Team um Riddell ein Continuos-Integration-System (CI), das nicht nur für die jetzt offiziell verfügbare Endnutzervariante zum Einsatz kommt. So entsteht in dem Projekt noch eine für Entwickler gedachte Variante von KDE Neon, die jeweils die Software der aktuellen Git-Entwicklungszweige enthält und damit potenziell instabile Software.

Da der Fokus von Neon ausschließlich auf aktueller KDE-Software liege, könnte die Nutzung anderer Desktop-Umgebungen als KDE Plasma zu Problemen führen. Deshalb wird davon auch explizit abgeraten. Ebenso sind die KDE-Pakete, die vom Kubuntu-Team in den offiziellen Archiven von Ubuntu bereitgestellt werden, nicht kompatibel zu den Paketen von KDE Neon.

Die User Edition von KDE Neon steht zum Download auf den Seiten des Projekts bereit. Bereits bekannte Fehler listet das Team in seinem Wiki auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Wahrheitssager 09. Jun 2016

Das sollte gehen. ist der Server den Neon User Edition verwendet. Sprich mit der Zeile...

Little_Green_Bot 09. Jun 2016

"User Edition" ist Unsinn. Alles, was nicht anders gekennzeichnet ist, ist automatisch...

xyzer 09. Jun 2016

Naja alles was nicht auf Qt oder KDE setzt, sollte doch kompatibel sein. Angenommen es...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /