• IT-Karriere:
  • Services:

Rollerverleih: Emmy weitet Geschäft nach Coup-Aus aus

Der Elektrorollerverleih Emmy will nach dem Rückzug des Konkurrenten Coup sein Angebot in Berlin im Jahr 2020 deutlich ausbauen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Emmy-Roller
Emmy-Roller (Bild: Emmy)

Nachdem Bosch seinen Elektrorollerverleih Coup an allen vier Standorten in Europa Ende 2019 beenden will, sieht Konkurrent Emmy in Berlin Wachstumschancen. "Wir wollen unseren Bestand bis zur Sommersaison 2020 mindestens verdoppeln", sagte Emmy-Gründer Valerian Seither dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover

Die hohen Kosten, die Bosch dazu brachten, den Verleih einzustellen, hat Emmy offenbar nicht, wie Seither gegenüber der Berliner Zeitung andeutete.

Emmy hat 800 Mietroller in Berlin positioniert und will 2020 die Zahl der Mietfahrzeuge auf mindestens 1.600 erhöhen. Coup hatte in Berlin in diesem Jahr 1.500 Roller im Verleih.

Gewinn macht aber auch Emmy bisher offenbar nicht. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Seither, er hoffe in etwa eineinhalb Jahren auf Gewinn. Von den Problemen beim Konkurrenten habe Emmy nichts geahnt. Es sei lediglich die geplante Expansion ausgeblieben.

Bosch beendete den Verleih aufgrund der hohen Kosten. Seither sagte der Berliner Zeitung, sein Unternehmen sei auf Wirtschaftlichkeit bedacht. Emmy-Roller kosten 0,23 Euro pro Minute oder 29 Euro am Tag. Es gibt darüber hinaus Minutenpakete, die im voraus bezahlt werden und den Preis auf bis zu 19 Cent pro Minute reduzieren können.

Die Roller verfügen über austauschbare Akkus, die über Nacht gegen vollgeladene Stromspeicher ausgetauscht werden müssen. Das gilt auch für E-Scooter und für E-Bikes, die in Berlin ebenfalls in großer Zahl zur Miete bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  2. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. NZXT Kraken Z73 Wasserkühlung für 229€ (Bestpreis!), Xiaomi Pocophone F2 Pro 128GB...

IchBIN 03. Dez 2019

Deshalb schrieb ich ja, man sollte eigentlich den Rad- und Autoverkehr besser voneinander...

frommelow 02. Dez 2019

Das aufbocken der Roller ist alles andere als schwer. Das gestaltet sich bei meinem Unu...

Datalog 02. Dez 2019

Du nennst es Vorteil, ich nenne es Nachteil. Denn die Emmys ist im Vergleich zu den Coups...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Amazon: Der Echo wird kugelig
    Amazon
    Der Echo wird kugelig

    Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

    1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

      •  /