Abo
  • IT-Karriere:

Rollerhersteller: Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein

Der Autobauer Mercedes-Benz will auch E-Scooter anbieten. Der Elektrotretroller mit Stern wird zusammen mit dem Schweizer Rollerhersteller Micro gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQ E-Scooter
Mercedes-Benz EQ E-Scooter (Bild: Mercedes-Benz)

Die Mercedes-Benz-Muttergesellschaft Daimler hat einen E-Scooter angekündigt. Nach Angaben des Herstellers wurde der neue E-Scooter der Markenfamilie Mercedes-Benz EQ in Zusammenarbeit mit dem Rollerspezialisten Micro aus der Schweiz entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Eine Reichweite nannte das Unternehmen nicht. Optisch erinnert der Roller an den Micro Merlin, der 11 kg wiegt und eine Reichweite von ungefähr 25 km aufweist. Der E-Scooter von Daimler soll 2020 auf den Markt kommen. Ein Preis liegt noch nicht vor.

Neben Mercedes Benz hat BMW einen Roller im Sortiment. Der X2City von BMW verfügt über recht große Räder. In der Trittfläche befindet sich ein regen- und spritzwassergeschützter Lithium-Ionen-Akku mit 408 Wh, der Reichweiten zwischen 20 und 30 km ermöglichen soll. Wer will, kann den Akku entnehmen, um ihn beispielsweise in der Wohnung aufzuladen. Nach 2,5 Stunden soll er wieder voll sein. Der X2City kostet rund 2.300 Euro und gehört damit zu den teuersten E-Scootern.

Auch Volkswagen stellte zwei kleine Elektroräder vor, die sich vor allem durch ihre Reichweite und ihre Größe voneinander unterscheiden. Der kompakte Cityskater ist für kurze Distanzen gedacht, während der Streetmate bis zu 35 km weit kommt. So soll der tägliche Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz elektrisch und kostengünstig möglich werden. Der Cityskater kommt zwar nur auf eine Reichweite von rund 15 km, lässt sich dafür aber zusammengeklappt auch in der Bahn transportieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. (-78%) 2,20€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,99€

FerdiGro 20. Sep 2019 / Themenstart

Den M365 kannst du auch mit zweitakku fahren und die fw do anpassen, dass er 35 kmh...

spagettimonster 19. Sep 2019 / Themenstart

Bist du dort, wo du diesen ggf. Selbstzündenden Brandsatz rein nimmst für dich allein?

gadthrawn 19. Sep 2019 / Themenstart

1. 2300 ist im Artikel der Roller von BMW- allerdings der große X2 der noch zu viele...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /