Rollerhersteller: Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein

Der Autobauer Mercedes-Benz will auch E-Scooter anbieten. Der Elektrotretroller mit Stern wird zusammen mit dem Schweizer Rollerhersteller Micro gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQ E-Scooter
Mercedes-Benz EQ E-Scooter (Bild: Mercedes-Benz)

Die Mercedes-Benz-Muttergesellschaft Daimler hat einen E-Scooter angekündigt. Nach Angaben des Herstellers wurde der neue E-Scooter der Markenfamilie Mercedes-Benz EQ in Zusammenarbeit mit dem Rollerspezialisten Micro aus der Schweiz entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/f/d) Integrated Business Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. IT-Softwareentwickler (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Datenbankentwickler
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Eine Reichweite nannte das Unternehmen nicht. Optisch erinnert der Roller an den Micro Merlin, der 11 kg wiegt und eine Reichweite von ungefähr 25 km aufweist. Der E-Scooter von Daimler soll 2020 auf den Markt kommen. Ein Preis liegt noch nicht vor.

Neben Mercedes Benz hat BMW einen Roller im Sortiment. Der X2City von BMW verfügt über recht große Räder. In der Trittfläche befindet sich ein regen- und spritzwassergeschützter Lithium-Ionen-Akku mit 408 Wh, der Reichweiten zwischen 20 und 30 km ermöglichen soll. Wer will, kann den Akku entnehmen, um ihn beispielsweise in der Wohnung aufzuladen. Nach 2,5 Stunden soll er wieder voll sein. Der X2City kostet rund 2.300 Euro und gehört damit zu den teuersten E-Scootern.

Auch Volkswagen stellte zwei kleine Elektroräder vor, die sich vor allem durch ihre Reichweite und ihre Größe voneinander unterscheiden. Der kompakte Cityskater ist für kurze Distanzen gedacht, während der Streetmate bis zu 35 km weit kommt. So soll der tägliche Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz elektrisch und kostengünstig möglich werden. Der Cityskater kommt zwar nur auf eine Reichweite von rund 15 km, lässt sich dafür aber zusammengeklappt auch in der Bahn transportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elf 23. Okt 2019

Ich hoffe doch, du lässt eure Smartphones auch aus der Wohnung draußen. Kann genauso...

FerdiGro 20. Sep 2019

Den M365 kannst du auch mit zweitakku fahren und die fw do anpassen, dass er 35 kmh...

gadthrawn 19. Sep 2019

1. 2300 ist im Artikel der Roller von BMW- allerdings der große X2 der noch zu viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Imagen Video: Googles Software verwandelt Text in HD-Videos
    Imagen Video
    Googles Software verwandelt Text in HD-Videos

    Statt Bilder aus Text zu generieren, geht Google einen Schritt weiter. Es ist nun möglich, kurze Videoclips mit Textkommandos zu erstellen.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt
     
    Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt

    Vor dem zweiten Prime Day in der kommenden Woche gibt es bereits jetzt spannende Deals. Unter anderem sind Samsung-Tablets reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /